Foto: www.pixabay.com

Wirtschaft9

Bundeskriminalamt betont, es sei nicht "gehackt" wordenHomberger Hacker verbreitete Daten des BKA

HOMBERG (OHM) (jal). Der Homberger Schüler Johannes S., der zugegeben hat, sensible Informationen Hunderter Prominente und Politiker im Netz zusammengestellt zu haben, verbreitete auch Daten des Bundeskriminalamts. Das teilte des BKA selbst mit – und betonte dabei, dass die entscheidenden Informationen öffentlich zugänglich gewesen seien. 


Via Twitter wies das BKA zunächst Berichte zurück, wonach die Behörde vor einiger Zeit von S. gehackt worden sei. Das hatte zuvor Focus Online berichtet und sich dabei auf „Berliner Sicherheitskreise“ bezogen.

„Entgegen aktueller Pressemeldungen ist das Bundeskriminalamt NICHT Opfer eines Hacker-Angriffs durch den Beschuldigten gewesen“, twitterten die Ermittler daraufhin. Wenige Minuten später folge die Botschaft, dass S. zwar Emailadressen der Behörde verbreitet habe. Darunter seien aber einige falsche gewesen. Und die richtigen seien öffentlich zugänglich gewesen. „Über einen mutmaßlich von dem Beschuldigten erstellten Account, wurde eine Liste mit E-Mail-Anschriften des BKA veröffentlicht, die teils falsch, teils öffentlich zugänglich sind. Die Auswertungen im laufenden Verfahren dauern an“, hieß es wörtlich.

Erst am am Mittwoch war unter anderem durch Berichte des rrb-Inforadios und der Süddeutschen Zeitung bekannt geworden, dass die Ermittler inzwischen offenbar an den IT-Fähigkeiten des Hombergers zweifeln. So habe S. den Beamten bei einem Test nicht zeigen können, wie er bestimmte Sicherheitsvorkehrungen umgeht.

Der 20-Jährige, der sich Berichten nach ausländerfeindlich im Netz geäußert haben soll, hatte bisher immer angegeben, allein gehandelt zu haben – weil er sich über Aussagen seiner Opfer „geärgert“ habe. Bevor die Polizei ihn festnehmen konnte, hatte S. seinen Computer „ordnungsgemäß“ auf einem Recyclinghof entsorgt. Seine Festplatte hatte S. den Ermittlern zufolge 32 mal gelöscht.

9 Gedanken zu “Homberger Hacker verbreitete Daten des BKA

  1. Ich glaube mittlerweile Felsenfest, dass Julius & Kasimir zu Oberhessen Live gehören! Mehr nachweisbare Seiten-Klicks, höhere Werbeeinnamen. Denkt mal darüber nach. So dämlich können keine normalen Menschen sein. Die melden sich ja zu jedem noch so unwichtigen Thema in einer provokanten Art und Weise, dass der Leser einen ernsten Hintergrund völlig vermissen muss. Ansonsten wundert es mich, dass diesen Herrschaften immer wieder eine Plattform geboten wird. Für einige Kommentare wäre eine zeitliche Sperrung schon mehrfach sinnvoll gewesen. Meinungsfreiheit JA, öffentlich zur Schau gestellte Dummheit, gepaart mit Beleidigungen NEIN!

    11

    6
    1. Nein, das glaube ich definitiv nicht. Ich denke eher, dass Oberhessen-Live bei jedem Beitrag von den beiden zittert, dass nicht wieder etwas klar Volksverhetzendes im Post enthalten ist.

      So oft wie Julius hier jedwede Meinungsäußerung mit Nazi-Vorwürfen paart, ist es nur eine Frage der Zeit, bis OL leider eine empfindliche Strafe zahlen muss. Das würde Ol wohl niemals absichtlich tun.

      15

      7
    2. Wo wird hier jemand beleidigt ??!! Vileleicht solltest du und deines gleichgen hier mal etwas anderes lesen als die Blödzeitung und deinen grauen Zellen wasa gutes tun !!

      „Nach Recherchen des SPIEGEL gibt es zahlreiche Indizien dafür, dass der Schüler im Netz rechtsextreme Positionen verbreitet und sich im Umfeld rechter „Hacktivisten“ bewegt hat.
      Unter einem der ihm zuzuordnenden Pseudonyme (r00taccess) wurden in einschlägigen Foren vor allem islamfeindliche und rechtsextreme Kommentare gepostet, wie: „islam ist dreck (: wir leben nicht im 6. Jahrhundert“ oder „so leute jetzt wisst ihr wieso die NSDAP wiederkommen wird“. Zudem beschimpfte r00taccess „linksversiffte Gutmenschen“ und schrieb: „die AfD wird die ganzen Clans nicht wegkriegen, da braucht man die NPD um ordentlich aufzuräumen“.

      Ideologisch beeinflusst wurde S. offenbar unter anderem von YouTube-Kanälen wie „Die Vulgäre Analyse“, die in ihren Hassvideos mehrere der späteren Opfer des Daten-Leaks ins Visier genommen haben. “

      Quelle:
      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/daten-leak-staatsanwaelte-ermittelten-schon-dreimal-gegen-tatverdaechtigen-a-1247544.html

      4

      3
  2. Vorallem, lieber Julius, wirst du schon bald eine Strafanzeige wegen beleidigender und volksverhetzender Angriffe erhalten.

    Ich weiß nicht, ob du es einfach lustig findest oder dein Intellekt wirklich nicht mehr hergibt, aber beschäftige dich doch mal mit der deutschen Geschichte, damit du weißt was ein Nazi ist.

    16

    6
    1. Du kiresgt auch eine Anzeige wegen missbrauch der Justitz.
      Bedrohung/Nötigung(Einschüchterungsversuch) und Rufmord/Übler Nachrede.

      2

      4
  3. @Julius
    dann klau doch bitte mal eine Packung Kaugummis damit du endlich eingesperrt wirst!

    19

    6
  4. Wenn ich eine Packung Kaugummis im Edeka klaue bekome ich wahrscheinlich mehr Konzuquenzen zu spüren als dieser NAZI HACKER TROLL

    7

    27

Comments are closed.