Politik23

Diskussion nach Antrag der LinksfraktionGörig: Sind bereit, minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen

VOGELSBERGKREIS (jal). Der Landrat betont, die Bekämpfung der Pandemie habe im Vogelsberg oberste Priorität – das Virus grassiere jedoch auch in den griechischen Lagern, denen man helfen wolle. Die Entscheidung, dem Netzwerk „Sicherer Hafen“ beizutreten, liege beim Kreistag.

Hintergrund der aktuellen Diskussion ist ein Antrag der Linksfraktion für die nächste Kreistagssitzung. Darin fordert sie die Aufnahme weiterer Geflüchteter. Ferner solle sich der Vogelsberg zum „Sichereren Hafen“ erklären und sich somit gegen die „Abschottungspolitik“ der EU stellen, wie die Initiatoren des Netzwerks ihr Anliegen beschreiben. Die AfD lehnte in einer Stellungnahme beides ab – und verwies unter anderem darauf, dass Unterstützer des Vereins hinter der Aktion, bei der mehr als 150 Kommunen mitmachen, wegen Linksextremismus vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

„Schon Ende April hat der Vogelsbergkreis signalisiert, dass wir Kapazitäten zur Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge aus griechischen Lagern haben“, teilte Landrat Manfred Görig (SPD) nun auf Anfrage von Oberhessen-live zu dem Thema mit. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir uns auf Kinder konzentrieren wollen, die dringend die Lager verlassen müssen. Dem Hessischen Landkreistag haben wir daher auf eine entsprechende Anfrage mitgeteilt, dass wir zehn unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufnehmen können“, so der Landrat. Und weiter: „Im Sinne der Menschlichkeit bieten wir eine pragmatische Lösung an, die wir auch leisten können.“

Der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Jens Mischak (CDU) sagte, minderjährige Flüchtlinge seien nicht in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, sondern in altersgerechten Jugendwohngruppen. „Diese Plätze können wir zur Verfügung stellen.“ Der Kreis habe der Landesregierung die Bereitschaft zur Aufnahme der Kinder und Jugendlichen signalisiert, die Entscheidung, ob weitere junge Menschen ins Kreisgebiet zugewiesen würden „liegt indes nicht bei uns“, sagte Mischak.

„Im Moment haben wir eine noch nie da gewesene Problematik, die wir lösen müssen: die Corona-Pandemie. Diese Arbeit genießt seit Wochen oberste Priorität und dieser Aufgabe widmen wir uns auch voll und ganz“, betont Görig. Dennoch verweist er darauf, dass das Virus eben auch in Flüchtlingslagern grassiere. „Da möchten wir Hilfe anbieten und unbegleitete Kinder aufnehmen.“

Görig und Mischak: Entscheidung zum „Sicheren Hafen“ muss der Kreistag treffen

Görig wies zudem darauf hin, dass die generelle Zuweisung von Flüchtlingen ausgesetzt war und erst seit Mai wieder anläuft. „Wir brauchen für die, die dadurch kommen, auch freie Plätze, von daher müssen Kapazitäten vorgehalten werden.“ Im Moment kämen etwa drei bis fünf Flüchtlinge pro Woche in den Vogelsbergkreis. Dafür seien die noch vorhandenen freien Betten notwendig. „So hat der Vogelsbergkreis eben auch freie Plätze in seinen Gemeinschaftsunterkünften, für die er zahlen muss“, sagte Görig. Die Linksfraktion hatte mit diesen freien Plätzen, die sowieso bezahlt würden, für die Aufnahme weiterer Geflohener argumentiert. Jedoch laufen Verträge mit Betreibern von Gemeinschaftsunterkünften laut Görig aus und werden auch nicht verlängert. „In der Summe sind dann nur noch 31 Betten frei, die wie beschrieben, ja für die Zuweisung benötigt werden“, so der Landrat.

Görig und Mischak stellen abschließend klar, dass einzig und allein der Kreistag die Entscheidung treffe, dem Netzwerk „Sicherer Hafen“ beizutreten oder nicht. Eine Empfehlung, so heißt es, werden sie auf Grund des bereits gemeldeten Vorschlags über die Aufnahme der Jugendlichen nicht aussprechen.

23 Gedanken zu “Görig: Sind bereit, minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen

  1. Liebe Leserinnen und Leser, man muss sich mal hinter Fragen, wie die „minderjährigen Flüchtlinge“ alleine auf die griechischen Inseln (Flüchtlingslager) gekommen sind?? Da die Grenzen dort nicht aufgemacht werden für Erwachsene Flüchtlinge könnte es sein, dass Kinder als Grenzöffner vorgeschoben werden. Später wird von Seiten der Regierung höchstwahrscheinlich wieder nachgeforscht, wo die dazugehörigen Eltern/Angehörige sich befinden um diese diesen Minderjährigen Flüchtlingen zu zuordnen (nach zu holen) Somit sind es dann nicht 10 Flüchtlinge, wir haben dann mit den Eltern/Angehörigen und/oder weiteren Kindern 30,40 50 Flüchtlinge die auf Staatskosten/Steuergelder unseren Sozialstaat schöpfen ohne einen Cent in das Deutsche Sozialsystem einbezahlt zu haben. Man sollte auch berücksichtigen, dass diese Erwachsenen Flüchtlinge älter werden und evtl. auch Pflegebedürftig sein könnten. Wer pflegt denn diese dann? Und wer zahlt diesen Flüchtlingen eine Rente/Grundrente? Diese Grundrente, aber auch die Deutschen Bürgerinnen und Bürger bekommen sollen die „Jahrelang“ hart gearbeitet haben.

    17
    7
    1. Wenn ich mal muss mich hinterfragen
      Dann tu ich meinen Hintern tragen
      Am besten hinter eine Fichte
      Wo Schwalm schon sitzt in dem Dickichte
      Und sich im dichtesten Geficht
      Schon seinen armen Kopf zerbricht.
      So fragt der Schwalm sich einmal mehr
      Wo komm’n die Flüchtlinge bloß her
      Die unbegleitet und in Banden
      In griechischen Grenzlagern landen?
      Der Dumme wird’s wohl nie verstehen
      Wer’s sehen will, der kann’s hier sehen:
      https://www.dw.com/de/familiennachzug-f%C3%BCr-unbegleitete-minderj%C3%A4hrige-recht-auf-die-eltern-wird-gepr%C3%BCft/a-46018714

      11
      7
      1. Heute bringt der Deutschlandfunk in seinem Vormittagsprogramm ausführliche Berichte über den Zusammenhang zwischen den Arbeits- und Lebensbedingungen ausländischer Arbeiter in deutschen Schlachtbetrieben (https://www.deutschlandfunk.de/fleischindustrie-und-gesundheit-die-bundesregierung-hat-der.697.de.html?dram:article_id=476452) und den weit überdurchschnittlichen Infektionsraten unter diesen Menschen an deren Arbeitsplätzen und Wohnstätten. Über Jahrzehnte haben Politiker aller Parteien und Gewerkschaften zugesehen, wie sich dort Zustände etabliert haben, die nicht mehr weit entfernt sind von denen in den Nazi-Zwangsarbeitslagern. Und würde Corona nicht die gesamte deutsche Bevölkerung bedrohen, sobald sie an irgendeinem Hotspot ausbricht, hätte sich auch in dem kommenden Jahrzehnten keine Hand zur Verhinderung solcher Zustände gerührt (https://www.deutschlandfunk.de/arbeitsbedingungen-in-der-fleischindustrie-man-hofft-dass.694.de.html?dram:article_id=476871).
        Wer angesichts solcher unterirdischer Zustände in der Fleischbranche mit einem einheitlichen Aufschrei der deutschen Öffentlichkeit gerechnet hat, Sklavenarbeit, Mietwucher und mafiaähnliche Unterdrückungssysteme keinen Tag länger zuzulassen, sieht sich enttäuscht. Gern beklagt die neue Anti-Corona-Bewegung zwar Einschränkungen der eigenen Freiheit. Deren vollständiger Verlust dagegen bei den rumänischen und bulgarischen Kollegen im Zerlegungsgewerbe weckt statt Solidarität und Empathie nur Aggression. Man habe – verdammt noch mal – ja wohl Dringenderes zu tun als sich um das Schicksal dieser Menschen (immerhin EU-Bürger und in einer Größenordnung von ca. 40.000 Personen betroffen) zu kümmern. Noch hartleibiger wird man gegenüber dem Schicksal von Kindern in syrischen Kampfgebieten (https://de.rescue.org/artikel/9-dinge-die-man-ueber-syrien-wissen-sollte) oder Wanderarbeitern in Südamerika (https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-686183.html), den nächsten gefährlichen Hotspots für die Auslösung einer Corona-Pandemie.
        Wenn ich diese vielen Liker-Daumen sehe, die absolut unmenschlichen Kommentaren Recht geben, fällt mir nur Heinrich Hoffmanns Lied vom „Daumenlutscher“ ein: Siehe https://www.youtube.com/watch?v=fXf5YeETESM!!!

        8
        3
  2. Herr Landrat görig,

    falls Sie diese Meinungen hier lesen sollten was ich nicht Glaube. So müssten sie doch langsam mal verstehen das die Bevölkerung im Vogelsberg neue Flüchlinge in der Region nicht gut heisst.
    Wir haben doch wirklich zur Zeit wichtigere Probleme mit der Gesundheit bzw Arbeitswelt.(CORONA)
    Kümmern Sie sich ( verdammt) darum.
    VIELEN DANK

    64
    25
      1. Wann werden Menschen wie Sie aus der Geschichte lernen, dass alle Länder in denen Menschen aus verschiedenen Kulturen und Herkünften gegen den Willen eines Großteils der Bevölkerung zu „einem Land“ von oben herab gemacht wurden letztlich gescheitert und zerbrochen sind.

        31
        11
    1. „Wir haben doch wirklich zur Zeit wichtigere Probleme mit der Gesundheit bzw Arbeitswelt.“
      Ja sicher, wir haben zur Zeit wichtigere Probleme als dasjenige, dass „die Bevölkerung im Vogelsberg neue Flüchlinge in der Region nicht gut heisst.“
      Aber Coroni wollte uns wohl mitteilen, dass man sich im Angesicht der Pandemie-Krise mit Wichtigerem als beschäftigen sollte als irgend einer Aktion zur humanitären Hilfe für Flüchtlinge in besonders verzweifelter Lage.
      Nur zeigt sich auch nach dieser Erklärung Coronis beschränkter Horizont. Denn zwischen der Situation in den griechischen Flüchtlingslagern oder den Elend-Camps überall in der Welt und dem möglichen Ausbruch neuer Pandemien gibt es einen engen Zusammenhang. Siehe z.B. https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/fluechtlingslager-griechenland-coronavirus-schutz-fuer-kinder/213242
      Und die Arbeitswelt fängt auch nicht erst da an, wo irgendein Theaterdirektor infolge Corona vorübergehend arbeitslos wird. Über Jahrzehnte hat die Politik den Sklavenhaltern aus der Fleischwarenindustrie tatenlos bei ihrem menschenverachtenden und rassistischen Treiben gegenüber Leiharbeitern aus Rumänien und Bulgarien (überwiegend Sinti und Roma) zugesehen und keinen Finger gerührt. Doch plötzlich (verdammt) kümmert man sich darum. Weil nämlich auch deren soziale Verelendung uns als neue Seuchen-Quelle auf die Füße fallen und die Gesellschaft viele zusätzliche Milliarden kosten kann (siehe: https://www.tagesschau.de/inland/werkvertraege-hintergrund-101.html).

      6
      3
  3. Es ist schon erstaunlich mit welchen finanziellen Mitteln diese Ausgaben wieder beglichen werden! Höchstwahrscheinlich wieder aus Steuergelder der arbeitenden deutschen Bürgerinnen und Bürger.
    Durch „Corona“ wird aktuell bei den Politikern diskutiert, ob die Grundrente noch finanzierbar ist!!Immer mehr Menschen fallen in die Altersarmut, benötigen Nebenjobs um einigermaßen über die Runden zu kommen! Flaschen sammeln…! Das Rentenniveau eines AN liegt zwischen 44-49 % vom Brutto Lohn. Der Beamte erhält 72% Ruhegeld vom Brutto Lohn!!
    Meine Meinung : Alle Beamten müssen schrittweise in das deutsche Rentensystem einzahlen. Das LST-Klassen System muss reformiert werden, da es nicht fair und zeitgemäß ist. Jeder zahlt 20%Lst und nicht bis zu einem Spitzensteuersatz von bis zu 42%. Mehr Netto vom Brutto!!

    64
    20
    1. Schwälmer Braindrain: Erst staunen, dann behaupten, dann vermuten, dass der Blödsinn stimmt, und zum Dessert noch jede Menge „Meinung“.
      Die Finanzierbarkeit der Grundrente wird von den blöden Konservativen in unserem Vaterland auch ohne Corona diskutiert. Die knapp über eine Milliarde Euro für den Ausgleich einer schreienden Rentenungerechtigkeit, die gleichwohl die Altersarmut nicht verhindert (!), ist natürlich auf gar keinen Fall drin, da nicht gegenfinanziert. Die ebenfalls nicht gegenfinanzierten über 9 Milliarden Euro, die eine Abschaffung des Soli für die Allerreichsten kostet, sind dagegen überhaupt kein Thema. Sendung ist zum Nachhören oben verlinkt!
      Ebenfalls gar kein Problem: Billionenausgaben für die Rettung der Wirtschaft; und zwar nicht nur der unverschuldet durch staatlichen Seuchenschutz lahm gelegten, sondern auch der Firmen ohne Geschäftsmodell, der missgemanagten Dauerkränkler, der Pleite-Zombies, die ihren Konkurs schon vor Corona unzulässig verschleppt hatten, der Firmen (siehe Automobil-Industrie), die selbst während Corona noch satte Gewinne machen, Dividenden und Boni raus hauen!
      Ja, die Abzocke der Rentner, Klein-Unternehmer und Pseudo-Mittelständler mit gerade mal durchschnittlichem Einkommen durch ein ungerechtes Steuer-, Renten-, Pflege- und Krankenversicherungssystem muss aufhören! Aber Ihre Begründung ist falsch, sofern Sie hier eine Neiddiskussion gegenüber Flüchtlingen und Beamten mit überwiegend kleinen Pensionen anzetteln.

      40
      12
      1. Lesen oder hören Sie keine Nachrichten? Steuergelder werden zweckentfremdet und verschwendet. Ich ziehe den Hut vor den kleinen mittelständischen Betrieben die tagtäglich ihrem Beruf nachgehen, Arbeitsaufträge akquirieren um die Mitarbeiter zu beschäftigen! Immer mehr Rentner die aber auch 45 Jahre Arbeitsleben hinter sich gebracht haben, müssen zur Tafel, weil die Rente nicht reicht! Die Politik in Berlin versagt hier. Aber bei der Diätenerhöhung sind sich alle einig, die ist innerhalb von 2 Wochen entschieden. Geld ist da, es muss aber auch dem deutschen arbeitenden Bürgerinnen und Bürger zugute kommen. Man bekommt immer mehr das Gefühl, dass die Politik in Berlin die Welt retten will. Bitte erst beim Deutschen Volk gezielt anfangen.

        26
        13
      2. „Lesen oder hören Sie keine Nachrichten?“
        Doch, tue ich. Aber ich ziehe aus dem was ich höre, sehe und lese offensichtlich andere Schlüsse als Sie. Ohnehin finde ich es ganz erstaunlich, wie gut derselbe alte Fehlschluss immer noch funktioniert und sich die Benachteiligten dieser Gesellschaft gegen diejenigen, denen es noch schlechter geht (Flüchtlinge, osteuropäische Arbeiter in Subunternehmen, Obdachlose, Kleinrentner usw., usw.) instrumentalisieren lassen! Es werden Milliarden an Steuermitteln verschwendet. Ja. Alte und kranke Menschen müssen praktisch bei den „Tafeln“ um Lebensmittel betteln, weil ihre Renten nicht ausreichen. Ja. Renten- und Pflegeversicherung ziehen nicht sämtliche Einkommensbezieher heran. Ja. Die Einnahmen des Staates kommen den Falschen zugute und werden eher zur Rettung der Welt benutzt anstatt für das eigene Volk. Wegen mir (obgleich sehr undifferenziert!). Aber warum richtet sich die Wut des Präkariats grundsätzlich gegen die Hungerleider, deren Anteil am gesellschaftlichen Reichtum am allergeringsten ist? Gegen diejenigen, die in irgendwelchen Lagern hocken und gar nicht arbeiten dürfen, anstatt gegen reiche Erben, die ihre Mieten und Zinsen kassieren, ohne einen Finger rühren zu müssen? Gegen Spekulanten und Steuerbetrüger, die sich mit gestohlenem Geld das Konto voll machen? Gegen Mafiosi, die in unserem Land ihre Drogengewinne waschen und dabei durch ihre Anlagestrategien (Immobilien) die Mieten hoch treiben?
        Wenn irgend ein Miethai, Spekulant, Drogenbaron oder korrupter Politiker Ihre Kommentare liest, gibt er doch gleich erst mal ’ne Extra-Runde Champagner im Edelpuff!

        19
        6
  4. Herr Kalbfleisch, finden Sie, es herrscht noch Demokratie?

    Ich sehe seit mindestens einem halben Jahrzehnt, dass die Mehrheit nicht mwhr gehört wird und Minderheiten hofiert werden.

    101
    25
  5. In einer Demokratie Regiert die Mehrheit schon vergessen.Wer hier eine Gefahr darstellt sollte jeder wissen ,der die Geschichte kennt.

    39
    54
    1. Sie haben vollkommen recht Herr Kalbfleisch. Bei uns herrscht eine Demokratie, und zwar eine sehr gute. Jeder kann z.B. im Internet alles schreiben, ohne dass er inhaftiert wird.

      Es darf demonstriert werden, auch in Zeiten, in denen eine Abstandsregelung zu beachten ist.

      Im Bundestag darf alles gesagt werden! Das erleben wir in jeder Sitzungswoche.

      Es gibt Länder, da ist es anders. Und es gab Länder, da war es anders. Wer heute z.B. in Bezug auf die Bundesrepublik von DDR 2.0 spricht, der verniedlicht bewusst die Verhältnisse in der DDR. Menschen die damals das Land verlassen wollten, wurden an der Grenze erschossen, wer anderer Meinung war, fand sich in Hohenschönhausen wieder. Die Aufzählung könnte noch lange weitergeführt werden!

      Ich bin dankbar, dass ich in einem freien Land leben darf!!!

      42
      17
      1. Beobachter , der Name sagt alles , gucken , horchen , denunzieren , dankbar im freien Land , wo immer dieses auch sein mag , ich lach mich schlapp , die Zeit wird kommen …..

        13
        14
    2. „In einer Demokratie Regiert die Mehrheit schon vergessen.“
      Sofern dies als Fragesatz gemeint sein sollte [Mindestanforderung: Fragezeichen oder voran gestelltes Fragepronomen!], und zwar des Inhalts, ob da jemand vergessen habe, dass in einer Demokratie die Mehrheit regiere, muss ich Sie leider an einen höchst banalen Sachverhalt erinnern, den Sie vermutlich nicht vergessen konnten, da er anscheinend noch nie zu Ihrem geistigen Besitz gehört hat:
      Demokratie bedeutet – auch im Gegensatz zu Irrtümern der Bundeszentrale für politische Bildung – nicht Herrschaft der Mehrheit, sondern Herrschaft des [Staats-]Volkes. Diese Herrschaft muss de facto aber weder durch das Volk direkt ausgeübt werden noch von einer tatsächlichen rechnerischen Mehrheit.
      Da es sich bei der in unserem Land verfassungsmäßig verankerten Staatsform nicht um eine direkte Demokratie, sondern eine repräsentative Demokratie handelt, herrscht von vornherein die Mehrheit der gewählten Repräsentanten (Abgeordnete, Parlament) und nicht die der Wähler. Und dies auch nur, insoweit das Parlament sein Recht der Gesetzgebung selbst wahrnimmt und die Gesetzesinitiative nicht der Regierung oder – noch schlimmer – irgendwelchen Lobby-Gruppen überlässt, die sich Einfluss verschaffen auf die Gesetzesinitiativen der Regierung bzw. einzelner Ministerien. Innerhalb des Parlaments kann es zu Fraktionierungen der Abgeordneten kommen, die zu einer Einschränkung der Mehrheitsmacht des Parlaments führen. Eine rechnerische Mehrheit zur Durchsetzung des parlamentarischen Mehrheitswillens ist dann nicht mehr möglich, so dass bestimmte Gesetzesbeschlüsse, für die nicht laut Verfassung ein bestimmtes Quorum vorgeschrieben ist, von einer Minderheit des Parlaments gefasst werden können.
      Kalbfleisch, Schnitzel, Hans Wurst und Annette Bulette… Ihr alle müsst jetzt ganz tapfer sein: Demokratie heißt in unserem Staat LEIDER NICHT, dass das Volk oder wenigstens dessen Mehrheit entscheiden. So wie die Dinge (öffentlichen Diskussionen, Gesetzesvorhaben) sich jeweils entwickeln, die Lobbyisten aktiv sowie Regierung oder Parlament willfährig sind, entscheiden ein paar Reiche auf Wegen, die alles andere als transparent sind, über Wohl und Wehe unseres Landes. Siehe Bericht über eine Regierungsstudie der Universität Osnabrück, die dem Volk natürlich vorenthalten werden sollte (https://www.heise.de/tp/features/Westliche-Demokratie-ist-hohl-Reichtum-regiert-4009334.html?seite=all). Hat aber nicht geklappt.

      29
      11
    3. Wenn die Mehrheit innerhalb eines Parlaments regieren würde, gäbe es mehr Häuptlinge als Indianer, da der überwiegende Teil der gewählten Vertreter des Volkes bzw. Parlamentsmitglieder dann ein Regierungsamt haben müsste. Die Mehrheit wählt eine Regierung, die dann im Auftrag und mit Unterstützung der Mehrheit die Regierungsgeschäfte wahrnimmt. Zwar spricht man hier und da von einer „regierenden Partei“, doch heißt das nur, dass die Partei kraft ihrer Mehrheit die Regierung stellt. Daneben gibt es aber auch den Fall der Minderheitsregierung, also einer Regierung, die innerhalb der Volksvertretung nicht über die Mehrheit der Stimmen verfügt und sich die mehrheitliche Zustimmung zu einem Gesetzesvorhaben o.ä. von Fall zu Fll „organisieren“ muss.

      6
      3
  6. Prima dass Sie Herr Görig Flüchtlinge bei sich aufnehmen wollen. Ich gehe davon aus dass Sie nicht für die Vogelsberger sprechen.Sollten sich noch mehr freiwillige,wie sie,für eine persönliche Aufnahme mit vollständiger Haftung finden kann man das nur begrüßen.Nur noch mal als Erinnerung, in Alsfeld gab es vor kurzem 2 Morde.

    141
    48
  7. Herr Görig, wie viele genau sind Sie denn bereit bei sich zu Hause aufzunehmen? Wie viele Leute in Ihrer Nachbarschaft haben sich ebenfalls schon bereit erklärt?

    141
    40
  8. Sorry, aber diese unbegleiteten „Minderjährigen“ die Görig zu uns holen will sind zum Teil derart unzureichend sozialisiert, dass ich sie, ob bedroht oder nicht, nicht hier haben will. Sie stellen mit ihrer Präsenz und ihrem „Sozial“verhalten eine beträchtliche Gefahr dar.

    Aber was anderes war vom roten Görig nicht zu erwarten. Er hat immer 1000 gute Ausreden diese Illegalen hier hereinholen, aber nicht einen einzigen Grund unsere Grenzen zu schützen!

    Wenigstens lehnt die AfD die Forderungen der Linken ab.

    132
    51
    1. Inhuman zu sein, gehört zum Markenkern der AfD. Grenzen zu und Ausländer raus, das sind die Kernaussagen der AfD seit Jahren. Mehr hat sie nicht zu bieten!

      27
      40
    2. Sorry, aber… laber, laber!

      Es gibt bereits genügend Irre ohne Migrationshintergrund, die Frauen und Kinder vor Züge schubsen oder wahllos Mitbürger mit Schuss- und Stichwaffen angreifen, mit Kraftfahrzeugen überrollen oder was immer.
      Und immer wieder sollen – je nach an irgendeiner Ecke Europas aufflammendem Problemdruck – Kontingente teilweise schwerstens traumatisierter Kinder und Jugendlicher aus Kriegs- und Bürgerkriegsregionen „integriert“ werden, ohne dass die Politik bereit ist, die hierfür zu veranschlagenden Kosten dann tatsächlich auch zu übernehmen. Wie der verlinkte Filmbeitrag zeigt, wäre es völlig falsch, unseren Politikern hier auch nur einen Funken Vertrauen entgegen zu bringen. Große Sprüche am Anfang, wenn man billige Ehrenamtliche als deutsche „Paten“ braucht, und eingeschränkte Mittel, wenn die Folgekosten sichtbar werden. Am Ende werden alle mit den Problemen allein gelassen: Migranten, Wohnheime, Ämter, Betreuerfamilien… einfach alle. Und wenn mal eine Integration so richtig gelungen ist – menschlich, gesellschaftlich, beruflich – dann schickt man diese „Erfolgreichen“ in ihre Heimatländer in eine ungewisse Zukunft.
      Und die teilen sie auch mit den Deutschen, die nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren sind. Getreu dem Wahlspruch unserer dreisten Abzocker-Eliten: „Du hast keine Chance, nutze sie!“

      29
      7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.