Gesellschaft38

Kommentar zur jüngsten Aktion der BaumbesetzerDie A49-Gegner haben sich blamiert – und dennoch einen Sieg errungen

MeinungDANNENROD. Protestcamps für bis zu 8000 Mann hatten die Gegner der A49 angemeldet, zwei Lager sind derzeit erlaubt. Doch der Start der Aktivisten verlief zunächst schleppend. Und dennoch haben sie die Behörden erfolgreich an der Nase herumgeführt, kommentiert OL-Chef Juri Auel.

Es ist mittlerweile wahrlich schwer, nicht den Überblick zu verlieren, wo die Gegner der Autobahn welche Camps und Mahnwachen angemeldet haben und welche Einrichtungen unter welchen Auflagen erlaubt oder ganz verboten sind. Fakt ist nur: Die erhofften Massen an Gleichgesinnten, die aus dem ganzen Bundesgebiet, ja sogar aus ganz Europa nach Oberhessen strömen würden, um gegen die Autobahn zu kämpfen, sind ausgeblieben – und das trotz des gigantischen Netzwerks der Aktivisten. Was für eine Blamage für die Besetzer und ihre Unterstützer. Vorerst zumindest.

8000 Menschen wollten sie rund um die Autobahn in verschiedenen Camps unterbringen, zwei Lager wurden erlaubt, in Schweinsberg und Dannenrod, etwa 2000 und 500 Menschen dürfen sich dem Vernehmen nach dort treffen, aber nicht auf den Flächen nächtigen. Und dennoch sollte es Aktionen geben, seit Samstag. Workshops sind erlaubt, das Aufstellen von Infotafeln ebenfalls. Ab 23 Uhr ist jedoch jeweils Schluss.

Doch auf dem Sportplatz von Dannenrod war fast den gesamten Samstag über 23 Uhr. Zwar ist im dortigen Camp mittlerweile eine Bühne aufgebaut, besonders viele Menschen waren dort jedoch verschieden Beobachtern nach tagsüber nicht zu sehen. Das Camp für 500 Umweltschützer war im Grunde phasenweise nahezu verwaist. Livevideos und Fotos zufolge sind an diesem Sonntag derzeit tatsächlich wesentlich mehr Leute dort, beziehungsweise nehmen an einem Waldspaziergang teil. Aber das Lager in Schweinsberg wird offenbar noch gar nicht wirklich betrieben und beworben. Im Wald selbst gab es gestern ein Konzert, 150 Zuhörer sollen gelauscht haben.

150. Das ist schon eine etwas andere Zahl als 8000. Nun könnte man dagegenhalten, dass die Räumung des Dannenröder Waldes zwar näherrückt, aber eben noch nicht da ist. Vielleicht werden mit den Hundertschaften der Polizei auch die Hundertschaften der Demonstranten kommen. Dennoch sind das Signal und die Meldungen über die leeren Camps zum angekündigten Start ein Schlag für die sonst so gut laufende PR-Strategie der Aktivisten. Es wird sich zeigen müssen, welche und wie viele Teilnehmer des offensichtlich gut angenommenen Waldspaziergangs den Besetzern vor Ort dauerhaft zur Seite stehen werden.

Hier könnte dieser Text jetzt zu Ende sein. Wenn die Waldbesetzer sich in der Nacht auf Sonntag nicht aufgemacht hätten, die B62 zu besetzen – aus Protest gegen die Schlafverbote in den erlaubten und den ganz und gar verbotenen Camps. Die Straße musste tatsächlich für einige Zeit voll gesperrt werden, die Eilversammlung war angemeldet worden. Der Vogelsbergkreis als Versammlungsbehörde verhandelte, gewährte den Besetzern deren Angaben nach schließlich Schlafplätze auf einer Fläche, auf der das Übernachten eigentlich verboten worden war.

Wie wird sich der Kreis bei der nächsten Aktion verhalten?

Die Aktivisten sprachen von einen „Etappensieg“. Und das zurecht, haben sie doch das System aus Gerichten und Ordnungsbehörden ein stückweit erfolgreich an der Nase herumgeführt: Sie haben versucht etwas einzuklagen, was man offensichtlich bislang gar nicht braucht (viele Schlafplätze), und trotz negativer Urteile weiter dafür demonstriert.

„Mal sehen, was wir morgen so erreichen“, twitterten die Besetzer. Das muss aus Sicht der Autobahnbefürworter ein Weckruf an die Ordnungsbehörden sein. Was, wenn solche Aktionen tatsächlich täglich passieren? Wenn eine viel befahrene Straße wie die B62 öfter besetzt würde – und zwar nicht um 11 Uhr Abends, sondern um 11 Uhr Morgens? Würden die Behörden dann erneut Zugeständnisse machen, aus diplomatischen Gründen und um Gewalt zu vermeiden gerichtlich bestätigte Verbote selbst aushebeln, damit der Spuk schnell ein Ende hat? Und was ist, wenn dieses Nachgeben noch mehr Besetzer anlockt, weil durch die erfolgreichen Blockaden immer mehr und mehr Schlafplätze erlaubt werden – und so plötzlich nicht ein paar Dutzend, sondern Tausende Menschen Straßen in der Region blockieren? Mit weiteren Blockaden wurde jedenfalls schon gedroht.

Dass sie mit solchen Aktionen den Rückhalt derjenigen in der Bevölkerung verlieren könnten, die zwar gegen die Autobahn sind, es aber ganz und gar nicht witzig finden, wenn sie wegen des Protests dagegen nicht mehr zu ihrem eigenen Zuhause durchkommen, scheinen die teils von weither angereisten Umweltschützer in Kauf zu nehmen. Und die Presse kommt auch wenn sich das einige Menschen anders wünschen nur schwer drumherum, über solche Aktionen nicht zu berichten – allein schon, weil es auch ihre Aufgabe ist, Verkehrsteilnehmer vor Sperrungen, Staus und Gefahren zu warnen.

Die zunächst leeren Camps zum groß angekündigten Start der nächsten Protestphase  waren eine Blamage für die Aktivisten, die Besetzung der B62 ein Teilerfolg mit herbem Beigeschmack. Es liegt im Auge des Betrachters, welche Bewertung mehr Gewicht hat.

38 Gedanken zu “Die A49-Gegner haben sich blamiert – und dennoch einen Sieg errungen

  1. Wie jetzt? Noch immer kein neuer Gedanke zu G-Tuschl & Co? Da hat wohl wieder die L-Öschl-Redaktion ganze Arbeit geleistet. Ist ja auch blöd, wenn dauernd die Überflüssiggkeit der Kommentare des Herrn A-Uel thematisiert wird.
    @ „Schuppo“: Wenn Sie „nur sehen, wie die Autos durch den Ort rasen“, dann sind das keine „täglichen Straftaten auf unseren Straßen“, sondern bestenfalls Ordnungswidrigkeiten.

    11
    8
  2. @Anti Susanne

    Welche Straftaten?

    Auf unseren Straßen werden täglich Straftaten begangen. Wenn ich nur sehe wie die Autos durch den Ort rasen.

    9
    11
  3. Warum checken die das nicht das es da draussen Menschen gibt die Angst um ihre Gesundheit und um Ihre Kinde haben? Diese Autobahn wird doch net nur zum Spass gebaut?!
    Vor allem werde ich diese Waldschnorrer dann persönlich dafür Verantwortlich machen unsere Steuergelder zu verschwenden wenn die mit dem Scheiss durchkommen. Soooooo viele Unterführungen und sogar ein „TUNNEL!!!!“ wurden schon gebaut!!!!!
    Wir reden hier von MILLIONEN!!! Steuergelder!!!! Ich hab eine so verdammte Wut angesammelt auf diese Schnorrer. Kommen von irgendwo her, hunderte Kilometer weit weg haben überhaupt kein Plan warum diese Autobahn endlich her muss. Das ist so ungerecht!

    Ein, an einer sehr stark befahren Straße lebender, Anwohner!

    32
    6
  4. Jetzt passiert doch wenigstens mal etwas in dieser Region.
    Der Kreis Vogelsberg kann doch nur davon provitieren wenn er „weltlichen Glanz“ erlebt. Das steigert die Käufe rund in den Kommunen.
    Und für die etwas weltoffeneren Menschen gibt es sogar Kultur, welche doch schmerlich zu vermissen ist in mancher Kommentarzeile dieserorts.
    Da ist der einfache Mensch ganz schnell ein „Sie“. Damit der Krone der Schöpfung genuge getan…, ein heeres Ziel sich nun auf Seiten der Natur zu stellen, wenn sich das Zwischenmenschliche Klima solch verhärtet wiederfindet. Obwohl die jungen Menschen, deren Heimatlicher Wald ja auf dem
    Spiel steht, gänzlich anders „klingen“ als uns, durch weites Abrücken vom Thema hier beschert wird.
    Der Klima Wandel ist da, und ein „Hirn“, für die Verkehrswende dringend benötigt.
    Daher wird daran gearbeitet, und der Lohn soll der Erhalt des Waldes sein. Anstatt wegzusehen dürfte darauf Aufmerksam gemacht werden, dass vor der Tür das Glück liegt.
    Anstatt die Petitionen für Ausserordentlichweit entfernten Ländern, mit dem eigenen Namen zu versehen. Daher Klimaschutz selber machen und die Verkehrswende jetzt umzusetzen sollte Ziel für „wählbarkeit“ nächstes jahr sein! Grün – Rot wird gefordert sein. Und eine zusammenarbeit mit den Schwarzen gänlich ausgeschlossen. Daher Frieden dem Walde, auf das wir den Frieden des Waldes, auch noch erleben können!

    4
    23
    1. Was reden Sie da bitte für ein Quatsch?
      Wieder höre ich klima gelaber.
      Fahrt ihr komischen Aktivisten keine Autos mehr!
      Verbraucht erstmal kein Strom!!
      Wir Vogelsberger brauchen diese Autobahn damit wir endlich etwas Ruhe haben auf unsere Straßen und nur durch euch ist es noch schlimmer geworden jetzt dürfen wir wegen auch noch mehr aufpassen damit wir euch nicht um fahren!
      Wir dürfen wegen euch im Wald aufpassen damit wir nicht gegen ein gespanntes Draht laufen!

      29
      5
    2. Wieder so ein Kommentar, in dessen verhaspeltem „G-tuschl“ sich jede Menge „Meinung“ ansammelt. Nur bleibt das Gemeinte (G-meinl) hinter irgendwelchem gestelzten „G-Stelzl“ und holprigem „G-Holpl“ verborgen. „Damit der Krone der Schöpfung genuge getan…, […] wenn sich das Zwischenmenschliche Klima solch verhärtet wiederfindet. Obwohl die jungen Menschen […] gänzlich anders „klingen“ als uns, durch weites Abrücken vom Thema hier beschert wird.“
      Es scheint mir nicht zuletzt an dem „Kommentar der Redaktion“ zu liegen, der auch nicht recht auf grundsätzliche Fragen zu sprechen kommt, sondern im Nebensächlichen herum schwurbelt. Wer da in Wirklichkeit einen Sieg errungen hat, obwohl er sich doch eigentlich blmiert hat… Was soll daran wichtig sein? Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, wieso das Rechtsstaatsprinzip, ohne das es keine rechtsstaatliche Verfassung gäbe, von allen möglichen Seiten mit Füßen getreten werden kann. Und dies wird auch noch gut geheißen bzw. „toleriert“. Der „Reichsbürger“ macht sich eine eigene „Geschichte“ zurecht und lebt exterritorial mit Reichskriegsflagge auf dem Dach in seiner Schrebergarten-Parzelle. Polizeibeamte pellen sich ein Ei auf ihren Diensteid und verbreiten verfassungsfeindliches Gedankengut und rechtsradikale Drohschreiben. Und für irgendwelche Waldbesetzer ist nach höchstrichterlichen Beschlüssen noch immer nicht Schluss und man macht mit seinen Protestaktionen durch bis morgen früh und bis der Arzt kommt. Jeder macht offensichtlich, was er will. Verbindliche Regeln gibt es nicht mehr in dieser Gesellschaft. Die Autorität der staatlichen Institutionen ist nicht mehr vorhanden und man schießt durch den Gartenzaun, wenn die Exekutive anrückt. Mal „relevant“ gefragt oder kommentiert: Woher kommt das und kann man so weiter machen?

      7
      1
  5. Lieber Herr Auel , Bitte Senden sie das !!!

    Das Problem : Die Bauherren der A49 , Die Minister Presidenten von Hessen , Der jeweilige Landrad ( Kreis VB ,Kreis Kassel , Kreis Marburg ) kennen seit 50 Jahre den Streckenverlauf und wissen seit 50 Jahren das da ein Wald steht. Und es ist ja nicht so das erst seit 2 oder 3 Jahren da ein Naturschutz / Feuchtbiotop oder so ist.

    Der Bauherr : Huch , da ist ja ein Walt , oh je wo kommt der den Plötzlich her , Ja nee der wurde in der Planung wohl übersehen. Und keiner von den Verantwortlichen hat gewusst das da ein Schutz Gebiet.

    Der Waltschützer : Hey haste schon mitbekommen , die Bagger kommen näher. Jetzt wird es aber mal zeit ne Demo zu machen. Die Letzten 48 Jahre brauchten wir das ja nicht , da waren die Bagger noch weit weg. Nu aber mal husch husch in den Walt und ein auf Schafwolle Käufer machen und die Adidas und Nike Schuhe aus Asien verstecken.

    Leute : Kauft euch den Walt , oder Macht ne Krom….. Bier Aktion “ Rettet den Walt “ und dann ist alles Gut. ( Saufen für den Frieden )
    Und mich würde ja mal Interessieren : Ihr müsst doch auch mal auf Klo zu Kaken und so. Und euren Müll sortiert ihr Brav ( Mülltrennung ) , Was ist mit Essen Reste ( Kompost ??? ) Was ist mit Hygiene ( Waschen / Duschen / Körperpflege ) alles Biologisch abbaubar ( Ihr seit im Naturschutz Gebiet ). Wo bringt ihr den euren Müll hin ? Und eure Autos ? Alles Öko , Elektro Auto ? Ich wette das da auch Diesel PKW hin und her fahren ( Oder alle Brav mit dem Fahrrad da !!! )
    Ich glaube wenn ich da durch gehe finde ich fastfood ( MC-D oder Burger K. ) Verpackung !!!
    Oh mann , aber wehe ich mach mal Pipi am Straßenrand ins Gebüsch , oh je…..

    13
    4
  6. Ich weiß nicht was aus unserem Rechtsstaat geworden sind.
    Die Waldbesetzter verstoßen gegen das Vermummungsverbot, Straftat gem. § 27 Abs.2 bzw. §29 Abs. 2 VersammlG, Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. Selbst das Mitführen von Gerätschaften zur Vermummung ist eine Ordnungswidrigkeit gem. § 29 Abs. 1 Nr. 1a VersammlG bedroht mit 500,- € Geldbuße.
    Einfach die Mädels oder Jungs einzeln Abgreifen und schön saftig gem. unseren geltenden Gesetzen bestrafen. Mal sehen ob denen nicht die Lust an solchen Maßnahmen vergeht. Wer demonstrieren geht und für eine Sache einstehen will, soll auch sein Gesicht zeigen.
    Wir leben in einem Rechtsstaat und daran haben sich auch die Besetzer zu halten, letztendlich begehen sie ja auch Hausfriedensbruch. Ebenfalls eine Straftat, allerdings ein Antragsdelikt. Hier muss der Eigentümer einen Strafantrag stellen.
    Also mein TIPP, immer schön einen nach dem anderen abgreifen und mit allen Mitteln des Gesetzes belangen. Und vor allem feststellen, von welchen Mitteln die ihren Lebensunterhalt bestreiten z.B. BAföG, Harz4, AlG
    und dann die Gelder kürzen , da gegen Auflagen für den Bezug verstoßen wird, z.B. studieren, für den Arbeitsmarkt bereithalten ect.
    Jeder andere wird für das kleinste Vergehen z.B. Geschwindigkeitsüberschreitung bestraft, diese „Berufsdemonstranten“ nicht.

    119
    17
  7. Seit wann guckt denn die Polizei weg, wenn Leute ohne Anmeldung auf einer Bundesstraße campieren?

    Sorry, aber das ist ja absolut lächerlich. Es war keine Demonstration angemeldet, daher ist das schlicht ein schwerer Eingriff in den Straßenverkehr.

    Wenn ich jetzt mit einer staatlichen Entscheidung nicht einverstanden bin darf ich mich also auch mit Zelt Samstag nach auf die Bundesstraße begeben? Ja? Sicher?

    Lächerlich.

    156
    18
    1. Hallo. Als reine Info: Die Polizei war informiert, weil das Vorhaben als Eilversammlung angemeldet worden ist. Demnach war auch die Straße gesperrt – jedoch kann wer will natürlich damit argumentieren, dass das Aufhalten an einer dunklen Straße dennoch für die absperrenden Beamten und Bürger eine gewisse Gefahr mit sich bringt, weil die Absperrungen zum Beispiel durchbrochen werden könnten. Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion.

      23
      106
      1. Es werden also im Vogelsberg – rechtlich einwandfrei – Straßen gesperrt, weil jemand meint, er müsse darauf schlafen? Wie doof darf es denn noch werden?

        151
        15
      2. Okay, es lag eine Eilanmeldung vor.

        Mag ja sein, aber das macht es nicht weniger lächerlich. Quer durch die Republik werden Monate und teilweise Jahre im Voraus geplante Veranstaltungen trotz inzwischen vorliegendem Hygienekonzept abgesagt, und hier wird per Eilantrag eine Demo auf einer Bundesstraße Samstagnacht erlaubt? Und dann noch auf Kosten der Steuerzahler abgesperrt? Und damit sogar für nicht wenige Bürger der schnellste Weg zum nächsten größeren Krankenhaus (Marburg) ohne Vorankündigung dicht gemacht?

        So wie die Besetzer die Politik, die Presse und die Polizei an der Nase herumführen können, habe ich wirklich Sorge um dieses Land.

        16
        3
  8. Warum kann man nicht zwei Polizei-Hundertschaften für die nächsten 2 Wochen einfach den Wald umstellen lassen? Wer von den Protestlern raus geht, wird einkassiert und kommt bis zum Ende der Fällarbeiten nicht mehr zurück. Irgendwann geht denen alles aus: Essen, Getränke. Die kommen schon freiwillig von den Bäumen. Und dann bitte sofort die Kettensägen anwerfen!

    170
    31
    1. Weil beamte auch mal Feierabend machen und Pipi gehen müssen. Und weil der Wald nachts so unheimlich aussieht…. Mann! Auf welche Baumschule bist du denn gegangen?Wir haben gottseidank Gesetze in Deutschland, die Willkür und Gefangenschaft verbieten. Und dir erlauben, Senf zu posten

      18
      75
      1. Ach, sie berufen sich auf Gesetze Frau Susanne? Interessant. Das ist wohl ihre Einzelmeinung, die Waldschnorrer sind ja Kraft eigener Überzeugung vom einhalten und akzeptieren des Rechts befreit. Im Sport würde man jetzt sagen, sie haben sich selbst disqualifiziert.

        57
        11
      2. Warum berufen Sie sich denn ausgerechnet auf Gesetze, Susanne?

        Die Straftaten im Dannenröder Wald kann an kaum noch zählen, jeden Tag kommen neue hinzu.

        12
        6
  9. Lässt sich der Staat heute Abend wieder an der Nase rumführen? Ich fürchte ja. Um des Friedens willen, Eskalation zu vermeiden lässt man die Waldschnorrer machen was sie wollen, werden ja eh bald geräumt denkt sich wohl der Verantwortliche. Was das allerdings bei den gesetzestreuen Bürgern vor Ort für einen Eindruck hinterlässt kann man sich ausdenken, verheerend. Wer in Homberg oder anderswo mal 10 Minuten falsch parkt bekommt ein Knöllchen. Wer nachts auf der B62 ein Zelt aufbaut um zu übernachten kann sich des Beifalls hunderter Chaoten sicher sein, der Staat schaut weg und bietet alternative Schlafgelegenheiten an. Warum nicht gleich ein paar Hotelzimmer zur Verfügung stellen?
    Ich fürchte da staut sich bei dem Unbeteiligten Bürger der Region langsam aber sicher Zorn und Wut auf. Und zwar auch udn in erster Linie auf die Behörden die das alles mit sich machen lassen. Und dann wundert man sich, wenn nach dem starken Mann gerufen wird, wenn radikale Parteien Zulauf bekommen weil man den Etablierten allesamt nicht mehr zutraut Recht und Gesetz Geltung zu verschaffen.

    176
    25
    1. Und wieder ist eine Strassensperrung der B62 angekündigt.
      Spontane Demo? Spontan dem Rechtsstaat eine Nase drehen! Da das jetzt ja schon angekündigt ist, entfällt wohl das „spontan“. Also liebe Gesetzeshüter, was tun? Verkehr umleiten oder einen Wasserwerfer bereitstellen?

      98
      12
  10. Demonstrationen in den metropolen zu gestatten und hier wegen corona zu verbieten, ist aber auch ein komisches demokratieverständnis. es ist ein merkwürdiges katz- und maus-spiel beider seiten. zumindestens ist hier in vulkanien ein eindeutiges ziel zu erkennen, den weiterbau der a 49 zu verhindern, während es anderswo ein buntes sammelsurium gegen gott und die welt ist. nicht immer ist juristisch eine klare linie zu erkennen. glaubhaft würde der widerstand mehr von lokaler seite, nicht von weit hergeholten demonstranten. aber hier scheint es wie anderswo schon lange nicht mehr um die sache zu gehen, sondern um allgemeinen protest gegen den staat. der gesunde wald hätte es anders verdient, dass man sich klar für dessen erhalt einsetzt.

    39
    22
    1. Großdemonstrationen dauern ein paar Stunden, Protestcamps ein paar Tage
      Großdemonstrationen werden bei nicht Einhaltung der Abstandsregel usw aufgelöst, Protestcamps nicht.
      Der Vergleich und die Demokratie hinken da Herr Doktor

      4
      2
  11. Schickt diese Faulenzer endlich arbeiten, damit sie sehen wie schwer es ist wenn man jeden Tag für seinen Lebensunterhalt morgens aufstehen und seine Brötchen verdienen muss. Widerliches Pack.

    173
    31
      1. Grässlich Kommentare, tw. ja. Aber verwechseln sie bitte nicht Ursache und Wirkung. Wer dem Rechtsstaat ohne Folgen auf der Nase herumtanzt hat von denen die sich ans Recht halten wenig anderes zu erwarten.

        88
        16
    1. Ach und woher weißt jetzt ausgerechnet du, dass die alle arbeitslos sind? Persönlich die Hartz-Bescheide gecheckt? Wahrscheinlich bist du neidisch, dass du schon dein ganzes Leben an die Wand gefahren hast und andere sich ein Stück Freiheit nehmen, um sich auch für deine Heimat einzusetzen. Schon mal was von schul- und Semesterferien, Urlaub, sabaticals, Rente etc. gehört?

      18
      91
      1. 1.wüsste ich nicht dass wir per du wären.
        2. schrieb ich nichts dergleichen in dem beantworteten Post.
        3. Ich hatte bisher und immer noch ein erfülltes Leben von dem Sie wohl gerade träumen, spricht da etwa Neid aus Ihnen.
        4.Für meine Heimat Kämpfe ich selbst wenn ich das für notwendig halte. Dazu braucht es keine Waldschnorrer die aus ganz Deutschland hier den Wald besetzen.
        5. Ich hoffe darauf, dass diese Gesetzesbrecher für Ihr Stück Freiheit das sie sich selbst nehmen mal ein Stück Unfreiheit genießen werden.

        66
        12
  12. Personalien feststellen, 1 Woche im Steinbruch Kieselsteine rundklopfen, und danach mit dem privaten Vermögen, was ja zur Zeit wohl kaum einer hat, aber evtl. Mal irgendwann im Leben, für die ganzen Kosten dieses Irrsinns haften.

    161
    29
  13. Wenn ich 8000 Demonstranten lese, verstehe ich alles nicht mehr. Was ist denn hier mir Corona? Abstand, Masken usw. Konfirmationen, Kirmesveranstaltungen usw. fallen aus. Nur Protestcamps dürfen stattfinden. In Herbstein wurde ein Zeltlager geschlossen. Was sagt das Gesundheitsamt zu solchen Veranstaltungen? Demonstranten aus ganz Europa, werden die alle getestet, oder gibt’s im Dannenröderforst kein Corona.

    181
    11
    1. Und 33.000 demonstrieren in Berlin ohne Maske? Was sagt deine Konfirmation Gesellschaft dazu? Bei den Kundgebungen und im Wald sind alle mit mund-nasen-schutz ausgestattet.

      14
      66
      1. Whataboutism. Ist ja ehrenvoll dass sie sich so einsetzen. Im Gegensatz zu den 33000(?) die eine krasse Minderheit darstellen sind hier in Oberhessen SIE die Minderheit, noch dazu gegen ein höchstinstanzlich abgesegnetes Vorhaben. Die Teilnehmerzahlen bei den Aktionen sprechen Bände. Finden Sie sich mit den Realitäten ab. Und es ist geradezu eine Verhöhnung des Rechtsstaates wenn Sie einerseits darauf hinweisen, dass sich alle im Wald an die Corona-Vorschriften halten aber anderseits sich einen feuchten Kehrricht um wichtigere Gesetze und Vorschriften scheren.

        4
        5
      2. Mist, falschen Daumen gedrückt. Abwärts mit dem Daumen und auch abwärts mit den Querulanten auf den Bäumen. Es reicht, geht heim. Wenn ich die vermummten Gestalten sehe, verliere ich den Glauben an die Zukunft.

        10
        5
      3. Susanne was reden sie eigentlich für Blödsinn?
        Ich hab eure aktivsten öfters beobachtet und keiner hält sich an Abstandhalten und Mund Nasen Schutz.
        Fahren Benziner oder Diesel und sogar alte Diesel Fahrzeuge.
        Und dann wollt ihr uns was von Klima retten erzählen?
        Ist euch das nicht irgendwie peinlich jetzt im ernst?
        Würdet ihr Wasserstoff fahren würde ich euch glauben und eventuell unterstützen aber so?
        Nein lieber nicht seid auch nur Heuchler wollt nur Aufmerksamkeit bekommen weil ihr sonst keine bekommt und wollt euch vor arbeit drücken da ihr dafür zu faul seid.
        Wegen 3% Waldes macht ihr so ein Kindergarten.
        Gegen Windräder macht ihr nichts diese betonpfeiler reichen genauso weit in die Tiefe wie die Autobahn selbst und wegen Windräder werden viel mehr Wald und Acker Flächen geopfert als für diese Autobahn!!

        Ist euch überhaupt im klaren das die B62 viel mehr gefährdeter ist als die Autobahn???
        Es fahren sehr viele lkws da durch die gefahrengut transportieren und das Grundwasser und Umwelt extrem verunreinigen können ist euch entfallen!!
        Auf der Landstraßen passieren fast täglich Unfälle und auf der Autobahn???
        Autobahn nicht so viel!!!
        Warum geht das in eurem Kopf nicht rein??
        Autobahn bedeutet auch weniger Abgase da man nicht ständig abbremsen und beschleunigen muss im Gegensatz zu Landstraßen!!!
        Und kommt mir nicht mit der Aussage wegen Bahn da werden genauso viel Land geopfert und Bäume gefällt!
        Und ihr vergisst das für die A49 mehr Bäume gepflanzt sind als gefällt werden und sogar wird es auch mehr Teiche geben welche Autobahn hat so was gemacht bitte???
        Selbst bei Tesla habt ihr nur zu geschaut wo definitiv mehr Bäume gefällt wurden sind als für die A49 und dann wollt ihr Auto fahrer und euer Leben riskieren weil ihr nicht verstehen wollt das wegen corona Zeiten keine Überraschung erstattet wird??
        Kennt ihr eigentlich gleich Berechtigung???
        Wir würden auch gerne wieder feiern gehen etc!!!!
        Aber wir haben Verstand und nehmen Rücksicht in dieser Zeit wegen coronavirus!!!

        16
        5
  14. Da zeigt sich was diese Menschen für eine IQ haben. Absolut weltfremd. Arbeiten braucht keiner von denen, auf den Staat schimpfen und auf der anderen Seite aber harz4 kassieren. Dann auch noch auf alles schimpfen was geht und dann die Bundesstraße als Zeltplatz nutzen. Wo Gott an die Menschen verstand verteilt hat waren die Leute wohl im Wald.

    188
    27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.