Politik0

CDU begrüßt Öffnung der KinderspielplätzeGerade kleine Kinder brauchen Kontakt zu Gleichaltrigen

MÜCKE (ol). Sieben Wochen lang waren alle Kinderspielplätze durch die staatlich verordneten Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie gesperrt. Gerade den kleinsten Kindern war dieser gravierende Einschnitt in das tägliche Leben von den Eltern und Großeltern kaum zu erklären. Deshalb begrüßt die CDU Mücke die Öffnung der Spielplätze in der Gemeinde.

Wie sollen beispielsweise 4-Jährige verstehen, dass sie wegen eines unsichtbaren Virus nicht die vielfältigen Geräte auf den Spielplätzen benutzen dürfen? Wie soll man ihnen klar machen, dass sie ihre Freunde so lange Zeit nicht sehen und mit ihnen spielen dürfen? In der Pressemitteilung heißt es, um diesen kaum auszuhaltenden Zustand zu beenden, hat die hessische Landesregierung in der vergangenen Woche angekündigt, dass die Sperrung zumindest der Spielplätze in wenigen Tagen aufgehoben werden soll. Im Einzelfall entscheiden müssen dann die Städte und Gemeinden vor Ort, die in der Regel Eigentümer und Betreiber der Spielplätze sind.

Die CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung Mücke begrüßt die Öffnung ausdrücklich, denn diese sei für alle Kinder unter 14 Jahren von größter Bedeutung. Bei noch länger andauernder Sperrung müssten tatsächlich Traumatisierungen bei den Kindern befürchtet werden, denn sie würden für eine für sie unglaublich lange Zeit von ihren Alterskameradinnen und -kameraden getrennt.

Die CDU-Mücke gehe davon aus, dass sich Bürgermeister Andreas Sommer und der Gemeindevorstand in Kürze mit diesem Thema beschäftigen und klare Regelungen treffen, wie die vielen Spielplätze in den zwölf Ortsteilen der Gemeinde bald wieder benutzt werden können. Dabei sei es selbstverständlich, dass Regeln vorgegeben werden und welche Sicherheitsmaßnahmen zu beachten seien.

Beispielsweise müsste vorgegeben werden, wie viele Personen (Kinder und Erwachsene) sich gleichzeitig auf dem jeweiligen Gelände aufhalten dürfen. Vielleicht müsste auch eine zeitliche Begrenzung, beispielsweise 60 bis 90 Minuten, für den Aufenthalt auf dem Spielplatz gegeben werden. Über die Pflicht zum Tragen von Schutzmasken müsste nachgedacht und entschieden werden und schließlich müssten die vorgeschriebenen Abstandsregelungen von Person zu Person angegeben werden.