Ein Ufo bei Alsfeld? Das will jedenfalls ein aufmerksamer Beobachter gesehen haben. Fotomontage: Lavinia Engel

Kultur13

Meldung auf Ufo-Plattform aufgetauchtBesuch aus dem All in Alsfeld?

ALSFELD (ls). Die Stadt ist in heller Aufregung – im wahrsten Sinne des Wortes. Naja, nicht die ganze Stadt, sondern vielmehr ein Bürger. „Natat“, wie er sich nennt, hat nämlich in der Nähe von Alsfeld ein Ufo gesehen – oder jedenfalls glaubt er das. Er bemerkte nämlich einen hellen Lichtpunkt am Himmel zwischen zwei Windkraftanlagen und machte sich gleich daran, dem Internet von seiner Entdeckung zu berichten. Es musste ein Raumschiff sein, was der da gesichtet hatte. Was sonst?


Nicht alles auf dieser Welt ist erklärbar – damit muss man sich früher oder später schweren Herzens einfach abfinden. Manchmal kommt es zu Phänomenen, die man sich in seinen kühnsten Träumen nicht zu erklären vermag – und trotzdem gibt es sie. Oder man bildet es sich eben ein. Ähnlich wird es auch dem umsichtigen Beobachter einer Begegnung der dritten Art bei Alsfeld gegangen sein. „Natat“ nämlich hat ein Ufo bei Alsfeld gesehen. So ist es zumindest auf der Internetplattform „UfoWatch“ nachzulesen, die einige Sichtungen von fliegenden Untertassen in Deutschland dokumentiert – oder zumindest das, was einige dafür halten.

„Ich habe, für mich ganz sicher ein Ufo gesehen“, schreibt Natat. Mit seinem Auto ist der umsichtige Beobachter laut seinem Post am 3. März gegen 17.45 Uhr von Alsfeld nach Leusel gefahren. Nur zwei bis drei Kilometer trennen den Ortsteil von der Stadt. „Als ich während der Fahrt meinen Blick nach Links richtete, sah ich dort die Windkraftanlagen, die vermutlich drei bis vier Kilometer von der Landstraße aus entfernt waren. Ganz Deutlich bemerkte ich einen Hellen Lichtpunkt zwischen zwei Windkraftanlagen“, schreibt Natat weiter. Ein Stern vielleicht? Nein, das konnte es ganz sicher nicht sein, schließlich sei es gerade noch hell gewesen und die Dämmerung habe erst eingesetzt, schloss er kategorisch die unwahrscheinlichste Möglichkeit aller Möglichkeiten aus. Eine Drohne vielleicht? Wer denkt schon daran? Schnell hat er also die wahrscheinlichste Lösung parat: Ein Ufo muss es gewesen sein. Natürlich.

Geistesgegenwärtig  – und vielleicht schon ahnend, dass es sich um eine wohl einzigartige Erscheinung handelt – hält Natat schnell rechts am Feldweg an und zückt sein Handy. Denn ohne einen Foto- oder Videobeweis glaubt einem heutzutage ja niemand mehr auch nur irgendetwas. Doch die Handykamera war zu schlecht, muss er in seinem Post eingestehen. Weil man sowieso nichts erkennen konnte, hat er die Aufnahmen erst gar nicht hochgeladen. Solch ein Pech aber auch.

Ob es wirklich ein Ufo war, was Natat gesehen hat, lässt sich so ohne Beweise nicht sagen. Da haben wir’s wieder: Ohne Foto glaubt es keiner. Natat hat es ja gleich gewusst. Sicher ist aber: Spätestens seit dem quirligen E.T. weiß die Menschheit, dass Außerirdische auch ganz knuddelig sein können. Das Ufo könnte also von uns aus ruhig nochmal nach Alsfeld kommen. Am besten auf den Marktplatz. Dort ist genug Platz.

13 Gedanken zu “Besuch aus dem All in Alsfeld?

  1. @ Ich.hasse.Ironie 20.03.2018 um 12:21 Uhr
    Zwischen witzig und gewollt lustig ist eben ein kleiner Unterschied. Natürlich versteht Sie keiner. Es gibt solche unglücklichen Menschen.
    Und hier meine weiteren Beobachtungen vom Venushügel:
    @ Köhler, Hansjügen
    Also, wenn ich von Alsfeld Richtung Läuse schaue, sehe ich das hier: https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRMupSIlI2ztBIvR707qtR2f4AkczsuNSwu52m2tg53VqtFlNLKpg
    @ Grunikev
    We all live in a warteschleifenflug,
    warteschleifenflug, warteschleifenflug
    Und da hat die sonne reflextiert,
    sonne reflextiert, sonne reflextiert…

    2

    1
  2. Ferdinand von Zeuthen:
    Sie haben es wohl nicht verstanden. Ich hasse Ironie. Ich meine das absolut ernst! Ich verbitte mir diesen Sarkasmus.

    2

    2
  3. @Roland Gerhardt & Hans Jürgen Köhler

    Ha, ha, haaa…bei euch ist es fast immer die Venus! Ihr beide macht euch doch nur lächerlich. Mal unabhängig davon ob es die Venus gewesen ist oder nicht – aktuell gerade beweisen ja die Pentagon UFO Untersuchungen das wohl mit Projekt Blue Book eben nicht das letzte „UFO Wort“ gesprochen war/ist sondern es trotz Blue Book Ergebnis: „Nichts dran, nichts drin!“ eben doch noch was gibt das wohl nicht geklärt werden konnte.

    Liebe Leser & Redaktion, bitte lasst euch von den beiden bzw. der CENAP nicht einen vom Pferd erzählen!

    Wie Roland Gerhardt ja hier ausnahmsweise mal richtig erwähnt lassen sich tatsächlich ca. 98 % aller UFOs als irdisch erklären…aber die restlichen 2 % sind die, bei denen es wirklich interessant wird denn die können trotz aller zur Verfügung stehenden Daten nicht erklärt
    werden außer das es sich dabei um Flugmaschinen einer weit überlegenden Technologie handelt, weit genug überlegen um sagen zu können das diese heute nicht und auch in früheren Zeiten nicht von irgendeinem Land auf dieser Welt gebaut worden sein können. Man kann halt nur nicht sagen wer drinnen sitzt und sie steuert.

    Denn diese „Dinger“ sind nicht nur in den 70er, 80er Jahren & der heutigen Zeit rumgeflogen sondern sie tauchten schon kurz nach dem zweiten Weltkrieg hier auf und zwar im Fall der USA an besonders sensiblen Orten wie den Atomwaffenlaboren Los Alamos und Sandia Labs in New Mexico, USA oder auch über der Hanfort Plutonium Fabrik in Oregon.
    Darüber gibt es offizielle Dokumente des FBI in denen die Flugobjekte genau beschrieben werden die von Zeugen (Sicherheitspersonal und Wissenschaftler der Atomwaffenlabore) gesehen wurden und z.b. als – Zitat:

    „…discs emitting green light“

    oder

    „Discs, round flat shaped objects or phenomena moving at fast velocity and emitting a brilliant white light or reflected light“
    Kann man in den Punkten 1 & 2 des offiziellen FBI Memos nachlesen, ich habs mal hier hochgeladen aber man kann es auch im offiziellen FBI Vault finden:

    http://de.tinypic.com/view.php?pic=2zoes06&s=9#.Wqxds3bA-Uk

    Die Frage die sich hier nun stellt ist nicht ob es UFOs bzw. die unbekannten Flugobjekte einer sehr höheren Technologie gibt sondenr woher kamen diese. Da sie wirklich „fliegende Scheiben“ waren/sind bin ich der Meinung das die von keinem Land unseres Planeten stammen können weil Ende der 40er Jahre hatte einfach kein Land diese Planeten die Technologie so etwas zu bauen.

    In den 70er Jahren hat Kanada versucht etwas ähnliches zu bauen – nannte sich AvroCar und fliegt bis heute mal knapp nen halben Meter über dem Boden, mehr schafft die Schrottmühle nicht. Wer mehr über das AvroCar wissen will, hier bitte:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Avro_Canada_VZ-9AV

    Berichtigung: 50er Jahre und nicht 70er Jahre…war wohl aber trotzdem nur Schrott.

    Ich hoffe der Kommentar wird freigeschaltet auch wenn viel Text und Links drin sind weil Quellen musste ich ja liefern wenn ich behaupte.

    Mit freundlichen Grüßen (auch an die Herren vom CENAP :P ;-) ^^ ),
    Lemurian

    2

    2
  4. @ q.e.d
    „Jetzt muss Herr Paule nur noch die richtigen Schlüsse daraus ziehen und konsequent die Tourismusbranche ankurbeln.“ Und zwar durch:
    1. Neue Schreibweise: Allsfeld
    2. Großes Ufo-Stadtfest an jedem 1. April bis zum darauf folgenden 29. Februar!
    3. Umbenennung der „Vulkanregion Vogelsberg“ in „Rinderwahnregion Vogelgrippe“
    4. Anlage eines „General Bunnsopp“-Pilgerpfades rund um die Autobahnraststätte
    5. Erstellung des dazu passenden Bestsellers durch das Fremdenverkehrsamt mit dem Arbeitstitel: „Ich bin dann mal jeck“ (jedes Hochzeitspaar erwirbt bei der amtlichen Trauung im Rathaus 100 Pflichtexemplare Minimum für die ganze Hochzeitsgesellschaft!)
    6. Neues Nationalgericht: Kartoffelwurst aus der Tube!
    7. Als neue essbare Souvenire aus Alsfeld: Alsfelder Schüsschen und Alsfelder Asteroiden
    8. Erbauung eines Ufo-Museums mit Weltraumteleskop mit Hilfe von Zuschüssen der EU, des Landes und des Bundes.

    12

    0
  5. Hallo,
    auf Grund der Angaben zur Beobachtung wird es sich hierbei um den Nachbar-Planeten Venus gehandelt haben. Venus war in der westlichen Sichtungsrichtung (linke Blickseite bei Fahrt von Alsfeld Richtung Läuse) am Horizont in ca. 20° Grad zu sehen. Planeten wie Venus werden bei einsetzender Dämmerung wegen ihrer höheren Leuchtkraft vor den übrigen Sternen gesehen. Und wenn der Beobachter dann nicht zwei helle Objekte gesehen hat, ist es mit großer Wahrscheinlichkeit Planet Venus gewesen. Wir von der CENAP UFO-Meldestelle haben es immer wieder mit Mißinterpretationen von Planeten zu tun, wenn bei klarem Himmel am Morgen oder Abend diese durch ihre starke Leuchtkraft am Himmel auffallen.
    CENAP-Michelstadt, H.Köhler

    1

    3
  6. Falls es Richtung Westen war könnte es die Venus gewesen sein, die um dieser Zeit recht dominant am Himmel stand. Die Beschreibung der Sichtung würden passen.

    Leider interessiert die Macher solcher Meldeseiten selten die meist profane Realität, sondern nur das Fantastische, auch wenn sich 98% aller vermeintlichen Ufo- Sichtungen recht irdisch erklären lassen

    6

    3
  7. Jetzt kommen auch noch Außerirdische. Nimmt das denn nie ein Ende… Die nehmen uns doch die Arbeit, den Wohnraum und unsere Frauen weg. Und die kann man nicht mal einfach so über die Grenze zurück ins Kriegsgebiet schicken. Baut eine Mauer um die Welt oder wenigstens Maschendrahtzaun.

    6

    3
  8. Es gibt da so eine Schachtel. Farbe weiß. Der Deckel dieses Behältnisses ist transparent und den kann man hin und her schieben. Die Schachtel ist in sieben Felder eingeteilt. Von Montag bis Sonntag. Eventuell nicht alles auf einmal einnehmen.

    Als ob wir auf unserer mehr oder weniger schönen Welt nicht schon genug Probleme haben.

    6

    1
  9. Soweit ich weiß liegt in der Richtung Frankfurt, es könnte also sein das ein Flugzeug in warteschleifenflug die sonne reflextiert hat.

    3

    6
  10. Oh nein! Jetzt kommen zu den Problemen mit den überall wild parkenden und Dreck hinterlassenden Fernfahrer-LKW auch noch „Fernflieger- Untertassen“ hinzu, die womöglich für weitere Probleme sorgen. Hoffentlich verfügen die (imaginären) Raumschiffe wenigstens über eine umweltfreundliche Antriebstechnik, die keinen Feinstaub etc. produziert. Und über Scheibenwischer, hinter denen von den Mitarbeitern des Ordnungsamtes beim Falschparken der Untertassen Knöllchen befestigt werden können.

    22

    3
  11. Bitte löst erst mal das Lkw Problem.
    Wo sollen die denn alle landen geschweige denn parken?
    Was ist mit dem ganzen Weltraummüll, den die mitbringen?

    Passt aber zur deutschen Märchenstraße gleich links neben der Milchstraße!

    18

    4
  12. Ich denke wirklich, die Indizienlage ist hier eindeutig.

    Jetzt muss Herr Paule nur noch die richtigen Schlüsse daraus ziehen und konsequent die Tourismusbranche ankurbeln. Hoffentlich lag das Sichtungsgebiet allerdings nicht schon über der Gemarkung Zell. Dann wäre der Anspruch sicherlich eindeutig bei Romrod, oder?

    28

    3

Comments are closed.