Foto: FDP- Kreisverband Vogelsbergkreis

PanoramaPolitikVogelsberg0

Bundestagswahl Revue passieren lassen und turnusgemäße Neuwahl des KreisvorstandesFreie Demokraten wählen Kreisvorstand

VOGELSBERG (ol). Auf einer, laut Pressemeldung, gut besuchten Kreismitgliederversammlung in Reuters ließen die Freien Demokraten Vogelsberg die Bundestagswahl Revue passieren und führten die turnusgemäß anstehende Neuwahl des Kreisvorstandes, sowie der Delegierten für die Landesvertreterversammlung durch.

Dabei spannte der Kreisvorsitzende Mario Döweling in seinem Rechenschaftsbericht der letzten zwei Jahre den Bogen von der Kommunalwahl bis zur jüngsten Bundestagswahl. Bei der Kommunalwahl sei bereits ersichtlich gewesen, dass die Neuaufstellung der Partei auf Bundesebene gelungen sei, „zumindest hatten wir keinen Gegenwind aus Berlin“, sagte Döweling. Dennoch sei es im Flächenkreis immer sehr schwierig, mit den Inhalten durchzudringen und die demographische Entwicklung mache der FDP im Vogelsberg zu schaffen.

„Allerdings haben wir in den letzten Monaten kontinuierlich Parteieintritte, das lässt für die Zukunft hoffen“, erläuterte Döweling, der auch einige neue Parteimitglieder begrüßen konnte. Das Bundestagswahlergebnis sei der Lohn von harter Arbeit und Standhaftigkeit gewesen, die bei der Neuausrichtung der Partei gefragt gewesen sei. Auch die Vogelsberger Freidemokraten hätten sich aktiv am Entwickeln eines neuen Leitbildes und an der Programmdiskussion beteiligt.

Nun stehe man vor der Herausforderung, sich konstruktiv in die Gespräche um die Bildung einer „Jamaika-Koalition“ auf Bundesebene einzubringen. „Sollte diese Konstellation zustande kommen, darf sie auf keinen Fall zu lasten der ländlichen Räume gehen und die Konturen der Freien Demokraten müssen klar erkennbar sein“, forderte der Kreisvorsitzende unter großem Beifall. Man werde sich diesbezüglich in den Gremien der Hessischen FDP einbringen.

„Jamaika-Koalition“ – nicht zu lasten der ländlichen Räume

Die folgenden Vorstandswahlen hatten eine klare Wiederwahl des Vorsitzenden Mario Döweling gebracht, der einstimmig bei einer Enthaltung gewählt worden sei. Auch die beiden neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden Gudrun Sumpf und Leopold Bach hatten sich über einstimmige Ergebnisse freuen können, ebenso der wiedergewählte Kreisschatzmeister Alexander Graulich. Als Beisitzer seien Maximilian Müller, Walter Harres, Franz Graulich, Daniel Braun, Hanns-Michael Diening, Katja Landgraf, Matthias Krist und Till Hartmann gewählt worden. Daniel Pöhland Block sei wieder zum Europabeauftragten gewählt worden.

Der Kreisvorsitzende Mario Döweling hatte einen Ausblick auf die nächsten Monate gegeben, so werde man sich direkt auf die Landtagswahl 2018 vorbereiten, die Hessische FDP werde ihre Landesliste bereits auf einer Landesvertreterversammlung am 18. November aufstellen. Auch im Vogelsberg werde man zügig einen Landtagskandidaten nominieren, sobald die Wahlkreisreform durch die Landesregierung beschlossen sei. Für die Zukunft gelte es auch, über neue Parteistrukturen nachzudenken, da es immer weniger Ortsverbände gebe.

Hier habe die Hessische FDP über eine Satzungsänderung das Modell der „Ortssprecher“ eingeführt, dies sei auch für den Vogelsbergkreis interessant. Abschließend hatte Döweling allen Parteifreunden für ihre Unterstützung im Bundestagswahlkampf gedankt und ein kleines Präsent an die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder überreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.