Gesellschaft4

Bildergalerie Pfingstfreitag: Festzug, Fassbieranstich und der Duft von gebrannten MandelnEin kräftiger Schlag – Pfingstmarkt 2017 ist eröffnet

ALSFELD (ls). Mit lauten Trompeten und einem kräftigen Schlag gegen das Bierfass war es vollbracht: der Alsfelder Pfingstmarkt 2017 wurde an diesem Freitagabend offiziell eröffnet. Fünf Tage Pfingstmarktvergnügen – das sollte man nicht verpassen. 

Gute gelaunte Gesichter, leuchtende Kinderaugen, flirtende Jugendliche und feiernde Erwachsene – der erste Abend des diesjährigen Pfingstmarkt war bereits ein großer Erfolg. Ausgelassene Stimmung in jeder Ecke – egal ob im Festzelt, in der Stadthalle oder an jeder anderen Stelle des Platzes.

Doch bevor es überhaupt so weit war, traf man sich auf dem Alsfelder Marktplatz zum Fahnen hissen – und dort herrschte schon vor der offiziellen Eröffnung ein buntes Treiben. Insgesamt rund 500 Teilnehmer, unterschiedliche Vereine und die Show and Brass Band, die den Festzug musikalisch begleitete, hatten sich dort versammelt, um gemeinsam zum Festplatz zu gehen. Angeführt von dem Prachtgespann der Vogelsberger Landbrauereien, zog der Zug durch Alsfelds Innenstadt Richtung Rummel.

Wie schon im letzten Jahr, führte das Prachtgespann der Vogelsberger Landbrauerein den Festzug an.

Dort angekommen, folgte der Höhepunkt des Abends: Der offizielle Fassanstich. Mit einem dreifachen „Hallo Alsfeld“ betrat Bürgermeister Stephan Paule die Bühne und ließ es sich bevor es feucht-fröhlich wurde nicht nehmen, allen Beteiligten und Anwesenden zu danken. Darunter Stadthallenwirt Torsten Schneider, Generalpächter Heiner Distel und der Festzeltwirt Thomas Bronswyk, die bereits seit Monaten an einem gelungenen Fest arbeiten. „Ohne Sie wäre der Pfingstmarkt nicht das geworden, was er heute ist“, eröffnete Paule den Abend. Und dann war es schon so weit: der Rathauschef zog sich seine Schürze um und mit einem kräftigen Schlag gegen das Bierfass flossen auch schon die ersten Liter. „Es ist angerichtet“, rief Paule und füllte die ersten Gläser, bevor es wie gewöhnlich zusammen über den Pfingstmarkt ging und der Musikverein Leusel in den Abend leitete.

Auf einen guten und vor allem erfolgreichen Pfingstmarkt 2017.

Dort warteten bereits ein voller Festplatz, der süße Duft von gebrannten Mandeln und jede Menge Fahrspaß. Fünf Tage Alsfelder Pfingstmarkt – jetzt kann es endlich los gehen.

Was gibt es heute auf dem Pfingstmarkt?

Neben den klassischen Pfingstmarkt Highlights wie gebrannte Mandeln oder eine Menge schneller Fahrspaß auf den Karussellen des Festplatzes gibt es an diesem Samstag sowohl im Als-Zelt als auch in der Stadthalle allerhand Musik – die könnte aber wohl unterschiedlicher nicht sein. In Als-Zelt geht es Volxrock los – spätestens nach dem letzten Jahr sollten der Begriff wohl bekannt sein. Wenn nicht ist das auch nicht schlimm, denn die Partyband Die Kalbacher zeigen ab 19.30 Uhr was das ist und setzen damit ein deutliches Zeichen was gute Laune und Party angeht. Mit Partyhits von den 70ern bis heute gibt es wieder ein breitgefächertes Musikrepertoire – und das immer zu 100 Prozent live. Mit anheizenden Songs, guter Laune und stimmungsvollen Instrumentalklängen, ist eine durchlebte Nacht zum Feuern und Tanzen garantiert.

Kontrastprogramm gibt es unterdessen in der Stadthalle: DJ Steilhoch3 heizt nach den erfolgreichen letzten Jahren unter dem Motto „Pfingstmarkt goes house“ ordentlich ein und verwandelt die Stadthalle am Pfingstsamstag zum wohl größten Club der Welt. Wer also lieber House-Sounds mag statt rockiger Partyhits, der ist in der Stadthalle genau richtig. Man darf sich also auch hier auf etwas freuen.

4 Gedanken zu “Ein kräftiger Schlag – Pfingstmarkt 2017 ist eröffnet

  1. @Handwerker: Ihre Worte können Sie sich leider sparen, Herr Paule scheint mir bereits an Bodenhaftung verloren zu haben durch die vielen Schulterklopfer. Solchen „Kleinigkeiten“ widmet er sich nicht mehr und lässt seine Bauabteilung scheinbar unhinterfragt machen.
    Wer Narrenfreiheit gibt macht sich irgendwann selbst zum Narr.

  2. Ich bin 1947 geboren, der jährliche Pfingstmarkt auf dem (am) Lindenplatz war immer eine meiner schönsten Erinnerungen an meine Heimatstadt.

  3. Ja ja Show machen vor jeder Kamera, das ist sein Ding. Da hat er auch immer Zeit dafür. Sollte sich lieber mal um seinen Laden kümmern. ZB Erlenteichdebakel. Wenn ich schon unfähig bin solche Baustellen über Monate hinweg so einzutakten das sie nicht in der Saison anfallen dann sollte man es wenigstens schaffen den ausführenden Firmen richtig auf die Finger zu schauen was die Sauberkeit und Reinigung der Straßen angeht ( siehe Bericht heute über die Sauerei in der Altenburger Straße). Und das während dem Pfingstmarkt, nicht zu glauben. Es bestätigt mir immer wieder, dass innerhalb der Staftverwaltung keine Koordination und Blick über den eigenen Schreibtisch vorhanden ist, da wird nicht nach links und rechts geschaut, ob Ostern oder Pfingstmarkt, egal das juckt das Bauamt nicht.

Comments are closed.