Blaulicht0

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr EudorfDie Corona-Pandemie machte Eudorfer Brandschützer ideenreich und erfinderisch

EUDORF (ol). Trotz Pause im Übungsbereich kam bei der Freiwilligen Feuerwehr Eudorf keine Langeweile auf. Im Gegenteil: Die Pandemie machte die Brandschützer ideenreich und erfinderisch, wie man kürzlich auf der Jahreshauptversammlung wieder feststellen konnte.

In der Pressemitteilung der Feuerwehr Eudorf heißt es, jede schlechte Situation ergibt auch eine Chance, um aus der Not eine Tugend zu machen, so ein altes Sprichwort. Gesagt, Getan. Das konnte man auch aus dem Jahresbericht des Vorsitzenden und Wehrführers Tobias Merle vernehmen. Denn wegen der Pandemie fanden keine Übungen statt, und so wurden etliche Nistkästen gebaut und rund um das Feuerwehrhaus aufgehängt.

Außergewöhnlich war auch der Versammlungsort, das Dorfgemeinschaftshaus. Einheitlich gekleidet war die Einsatztruppe, und gab so rein optisch das Gefühl des Zusammenhaltens und des Teamgeistes, der auch während der Pandemiezeit nicht gelitten hat. Auch das traditionelle Eiersammeln fand nicht statt. Zu Gast waren bei der Jahreshauptversammlung zudem Stadtrat Matthias Köhl, Ortsvorsteher Edgar Merle, und Andreas Rüffer aus Liederbach, sowie die Ehrenmitglieder. Den verstorbenen Kameraden Karlheinz Merle und Dirk Steuernagel wurde ehrend gedacht.

Der Bericht des Vorsitzenden umfasste das Jahr 2020. Insgesamt habe man 149 Mitglieder, davon 21 in der Einsatzabteilung. 950 Arbeitsstunden seien in verschiedenen Bereiche abgedeckt worden. Insgesamt wurde man zu zwei Brandeinsätzen und 15 technische Hilfeleistungen gerufen. Viele Übungen konnten wegen der Pandemie nicht durchgeführt werden. Die angebotenen Online- Unterrichtung durch die Alsfelder Wehr, wurde von vielen Einsatzkräften angenommen. Kevin Eilts konnte erfolgreich den Gruppenführerlehrgang in Kassel beenden.

Trotz Pandemie aktiv gewesen

Die Coronazeit hatte auch kreative Vorteile für den Natur- und Umweltschutz , so der Vorsitzende Merle weiter, denn es wurden in Kastenbauweise Nistkästen für Schleiereulen, Waldkauz und Fledermäusen gebaut und um das Feuerwehrhaus aufgehängt. Federführend waren dabei Manuell Peeters und Tobias Merle. Weiterhin wurden um das Gerätehaus eine Steintreppe eingebaut, die Grillstation gestrichen, und eine Zwischenwand in der Garage eingezogen.

Außerdem wurde das gesamte Gebäude in 60 Stunden mit einem Neuanstrich versehen. Sein besonderer Dank galt dabei Dieter Döring und Edgar Merle. Lothar Rüger spendete nicht nur das Material, sondern erstellte eine große Feuerschale. Der Förderverein investierte 1.600 Euro für Material und Ausrüstung. Zum Schluss seiner Ausführungen bedankte sich der Vorsitzende bei den Aktiven für den selbstlosen Einsatz sowie Bürgermeister Stephan Paule und dem Ortsvorsteher für die Unterstützung. Auch der Feuerwehrspitze aus Alsfeld sprach er Lob für die gute Zusammenarbeit aus.

Rechnerin Patricia Hölscher konnte auf einen konstanten Kassenbericht verweisen und die Revisoren Manuell Peeters und Holger Pfeiffer lobten die saubere und korrekte Buch- und Belegführung. Als neuer Prüfer wurde Heiko Reith gewählt. Hut ab, sei nicht nur das Logo für die Jubiläumsfeier der Stadt, sondern gelte auch für die Eudorfer Wehr, weil die Mitglieder in ihrem kreativen Denken und Handeln die Pandemiezeit überbrückt und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung gehabt hätten, sagte Stadtrat Mathias Köhl.

Köhl werde sich auch weiterhin für die Unterstützung der Wehren einsetzen. Als Ortsvorsteher und Vorsitzender des Männergesangvereines dankte Edgar Merle der Wehr für die Mithilfe bei der Aufstellung der Seilbahn. Dies zeige eine große Solidargemeinschaft der Vereine. Auch wenn das mediale Zeitalter alle Brauchtümer und Traditionen sprenge, so sei diese bei den Eudorfer Feuerwehr nicht der Fall. Mit ihrer Motivation und Zielstrebigkeit sei auch die Pandemiezeit sehr wertvoll genutzt worden. Für die Einwohner seien die Aktiven eine „Vollkaskoversicherung“ im Bezug auf Sicherheit und bei Unwetterschäden. Er bedankte sich für das großartige Engagement.

An der Jahreshauptversammlung wurde Patrick Wolf zum Oberfeuerwehrmann befördert, und für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Stefan Schreiber mit dem Silbernen Brandabzeichen ausgezeichnet. Für 25 Jahre Aktivität wurden Steffen Obermann und Alexander Skalitzki mit der Vereinsnadel ausgezeichnet und Wolfgang Peter wurde für 50-jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Lothar Rüger und Manuell Peeters bekamen für ihre besondere Leistungen ein Präsent.