Blaulicht0

Lagerfeuer auf einem Privatgrundstück rief Feuerwehr auf den PlanRauch, Lagerfeuer und ein später Feuerwehreinsatz

UPDATE|KIRTORF (ol). Gegen 22 Uhr meldete die Leitstelle des Vogelsbergs eine unklare Rauchentwicklung im Feld zwischen dem Kirtorfer Ortsteil Heimertshausen und dem Antrifttaler Ortsteil Ohmes und sorgte damit für einen späten Einsatz an diesem Dienstagabend. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich allerdings heraus, dass es sich lediglich um ein Lagerfeuer handelte. Abgelöscht wurde das von der Feuerwehr trotzdem. 

Die unklare Rauchentwicklung entpuppte sich bei Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort allerdings lediglich als ein Lagerfeuer auf einem privaten Grundstück heraus, das allerdings aufgrund der Trockenheit trotzdem von der Feuerwehr abgelöscht wurde.

Ausgerückt sind an diesem späten Dienstagabend neben der Polizei und dem Rettungsdienst, rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Heimertshausen, Ober-Gleen, Kirtorf Kernstadt und Lehrbach.

Aufgrund der aktuellen Trockenheit wurde in der vergangenen Woche Waldbrandstufe A aufgerufen. Hier noch einmal zur Erinnerung, was das für die Bevölkerung bedeutet:

  • Nutzfeuer, Brauchtumsfeuer sowie Pyrotechnik im Freien sind bis auf Weiteres verboten!
  • Beachten Sie das Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für Grillfeuer – nutzen Sie nur ausgewiesene Grillplätze.
  • Ebenso ist es grundsätzlich nicht erlaubt, in den Wäldern zu rauchen.
  • Werfen Sie keine brennenden Zigaretten aus dem Autofenster.
  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die Natur. Trockene Grasflächen unter Fahrzeugen können sich durch heiße Katalysatoren und Auspuffrohre entzünden.
  • Werfen Sie in Wald und Flur keine Flaschen weg. Glasscherben oder Flaschensplitter können wie ein Brennglas wirken und ein Feuer auslösen.
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern frei – sie sind wichtige Feuerwehrzufahrten und Rettungswege für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und anderer Hilfsdienste. Beachten Sie unbedingt die Park- und Halteverbote.
  • Versuchen Sie ein entstehendes Feuer selbst zu löschen, sofern für Sie keine Gefahr besteht.
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über die Notrufnummer 112