Foto: Sabine Galle-Schäfer/Vogelsbergkreis

Wirtschaft8

Tenor des gut besuchten Unternehmerdialogs: Die Region hat sich positiv entwickelt„Der Vogelsbergkreis steht gut da“

VOGELSBERG (ol). „Ist der Vogelsbergkreis ein attraktiver Wirtschaftsstandort oder doch eher ein Naherholungsgebiet?“ Eindeutig lässt sich diese Frage wohl kaum beantworten – auch nicht beim gut besuchten Unternehmerdialog im Gasthaus Graulich in Rainrod. Denn der Vogelsbergkreis hat beides, er punktet als Wirtschaftsstandort mit attraktiven Arbeitsplätzen und als beliebter und geschätzter Ort zum Wohnen und Leben. Eins jedenfalls steht für Landrat Manfred Görig fest: „Der Vogelsbergkreis ist nicht abgehängt.“


In der Pressemitteilung des Kreises heißt es, Zahlen und Fakten belegen das. Gerade beim jüngst veröffentlichten Ranking zum Pro-Kopf-Einkommen habe der Vogelsbergkreis mit 21.600 Euro sehr gut abgeschnitten und somit im Vergleich zum Jahr 2000 um mehr als 20 Prozent zugelegt, betonte Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak bei der Begrüßung und ergänzte: Die Mietkosten in der Region seien nicht in gleichem Maße gestiegen, „effektiv ist für unsere Bürger also noch mehr übrig“.

„Der Vogelsbergkreis steht gut da“, betonte Landrat Manfred Görig bei der anschließenden Podiumsdiskussion. „In den Bereichen mit einer guten Verkehrsanbindung haben wir Zuzug.“ Und dort, wo viele Arbeitsplätze vorhanden sind, kommen die Arbeitskräfte sogar aus benachbarten Kreisen, zählte der Landrat auf. „Das ist noch nicht der Umschwung in der demografischen Entwicklung, aber in der Summe hat sich schon sehr viel bewegt. Die Situation ist gut für uns und wir sind ja auch noch aktiv dabei, sie weiter zu verbessern, um junge Familien in den Vogelsbergkreis zu holen.“ Für die dürfte die Region in der Tat interessant sein – auch vor dem Hintergrund hoher Mietkosten oder dem Verkehrskollaps in den Ballungsräumen. „Das wird sich positiv für unsere Region auswirken“, zeigte sich der Landrat überzeugt.

Einen Blick zurück auf das Jahr 2009 und damit auf die Finanz- und Wirtschaftskrise warf Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. „Damals hat man mit trübseligerem Blick in die Zukunft geschaut“, niemand habe es für möglich gehalten, dass der Vogelsbergkreis heute eine sehr geringe Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent hat, dass das Pro-Kopf-Einkommen um besagte 20 Prozent gestiegen ist und dass in der Region Fachkräftemangel herrscht. „Manche Herausforderung, die wir überstanden haben, gibt Anlass, stark zu sein.“ Der Minister rief dazu auf, den Wandel aktiv weiter zu gestalten. Eine große Herausforderung sei neben der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung und der Breitband-Versorgung vor allem auch der Erhalt der Infrastruktur mit weniger Menschen. „Ich kann Ihnen nur raten, führen Sie diese Diskussion frühzeitig und intensiv“, sagte Thomas Schäfer.

Geld in die Hand nehmen, um Region zu entwickeln

„Wenn sich eine Region entwickeln soll, dann muss auch mehr Geld in die Hand genommen werden“, mahnte Görig und attestiert dem Minister, dass die Änderung des kommunalen Finanzausgleichs „überfällig“ war. Für die Mittelzentren sei es gut gelaufen, „aber wir als Landkreis können nicht zufrieden sein, bei uns ist nicht so viel geblieben“. Und es stehen noch eine ganze Reihe von Aufgaben an, die den Kreis viel Geld kosten werden. Görig zählte zahlreiche Beispiele auf wie die hausärztlichen Versorgung, den (teuren) Erhalt kleiner Schulen in den Gemeinden und Breitband-Ausbau. Dabei kritisiert er den bürokratischen und zeitlichen Aufwand rund um die Förderprogramme.

„Packt die Vorschriften nicht in fünf Ordner, sondern in einen Hefter. Gebt uns das Geld und lasst uns das machen, dann bringen wir die PS auch auf die Straße“, fand der Landrat deutliche Worte an Berlin gerichtet. Anders gesagt: „Wenn ich das Geld, das ich wegen all der Förderprogramme mit ihren Vorschriften für Juristen und Berater ausgeben musste, hätte in der Erde verbauen können, da wären wir heute schon fertig mit dem Breitbandausbau.“

Skepsis auch beim 5G-Ausbau: „Ich weiß gar nicht, ob sich das in Berlin jemand vorstellen kann: Wenn ich durch den Vogelsbergkreis fahre und telefoniere, dann werde ich fünfmal unterbrochen, da habe ich kein Handy-Netz mehr. Es kann doch nicht sein, dass wir im Jahr 2019 noch kein funktionierendes Netz haben.“

Abbau von Bürokratie und der Anschluss an das schnelle Internet sind Wünsche, die auch Kreishandwerksmeister Edwin Giese in der Schlussrunde der Podiumsdiskussion äußert. Zudem liegt ihm besonders der Erhalt der Berufsschulklassen am Herzen. „Der Vogelsberg wird seit Jahren ausgedünnt, wir verlieren eine Klasse nach der anderen, da muss ein Ausgleich her“, so die Forderung des Kreishandwerksmeisters. Internet und 5G sind für IHK-Präsident Rainer Schwarz ebenfalls die Themen der Zukunft. Er rief dazu auf, die Spielräume, die dank hoher Steuereinnahmen gegeben sind, zu nutzen, um die Region weiter voran zu bringen.

8 Gedanken zu “„Der Vogelsbergkreis steht gut da“

  1. Hallo
    Herr landrat langsam wird es mal zeit den Bürgern im vogelsberg reinen Wein einzuschränken, und konkret sagen wie es nun mit dem breitbandausbau weiter gehen soll. den die Bürger haben ein Recht darauf. nach ihrer Aussage sollte der Ausbau ja diesen Monat vollendet sein was ja ein sehr sehr grosser Irrtum ist, den gerade mal 38% sind ausgebaut. da sind sie ja noch sehr weit weg von den 100%.deswegen haben die Bürger auch ein recht darauf zu erfahren was mit den ganzen Millionen passiert die schon geflossen sind.und ich bitte sie nun etliche einmal Stellung zunehmen und der Bevölkerung im vogelsberg mitzuteilen wie und wo und wann es weiter geht mit dem breitbandausbau.den nur die anfragen der Bürger einfach zu ignorieren ist mit Sicherheit nicht die richtige Lösung was ja mehrfach geschehen ist, ich habe das schon mehrfach gehört das sie die email ganz einfach ignorieren. ich hoffe ich habe ihnen einen denkst gegeben um mal darüber nachzudenken wie man es besser machen kann. und den Bürgern mal die Wahrheit zusagen wäre bestimmt auch nicht schlecht.

    17

    0
  2. Ja jetzt fällt der bigo und dem landrat scheinbar nichts mehr ein Wie es weitergehen soll, die kleinen Gemeinden will keiner ausbauen sogar Europa weit nicht einmal. da muss man sich fragen wo die ganzen Millionen jetzt hin sind oder kommt noch mal etwas von der bigo um die ist es ganz still,geworden.für dieses Zenario gab es keinen Plan und nun fällt niemand was ein was geschehen soll,und wie es weiter gehen soll. aber ich hoffe doch mal das sich nun die bigo und landrat langsam mal bewegen und den Leuten im vogelsberg etwas zu der Situation im breitbandausbau etwas sagen können den die haben ein Recht darauf zu wissen wie oder überhaupt es weiter gehen soll.nur sich schon reden das bringt nichts und glaubt auch keiner mehr,aber letztes jahr im März gross possaunen bis Mitte 2019 sind wir fertig. noch nicht mal die Hälfte ist fertig Herr landrat.ich hoffe ich habe ihnen einen Anstoß gegeben den Bürgern nun mal reinen Wein einzuschränken.

    28

    0
  3. ich habe noch einiges zu gut aufgestellt,im Februar sollte die Bekanntgabe sein wer die restlichen 100 Dörfer die ganz kleinen die übrig geblieben sind ausbauen soll. aber bis heute 3 Monate später kommt nichts von der bigo geschweige den vom landrat. ich sehe die sache jetzt so die guten Standorte sind ausgebaut und die kleinen bleiben auf der Strecke warum. Herr landrat es sollte doch der ganze vogelsberg ausgebaut werden und nicht nur ein Teil. aber ich denke bei der Ausschreibung hat sich kein Anbieter gemeldet weil dabei kein verdienst zumachen ist, und jetzt hat die bigo und der Landrat ein Problem wie es weiter gehen soll.die ganzen schönen Versprechungen sind mit einem Schlag alle dahin.aber ich bin gespannt auf die Reaktion wen überhaupt was kommt. die letzten vier email wurden einfach ignoriert so löst man aber kein Problem. aber Hauptsache Mitte 2019 sind wir fertig nur mit was das weiß keiner.

    34

    0
    1. „… aber Hauptsache Mitte 2019 sind wir fertig nur mit was das weiß keiner.“
      Doch: Mit den Nerven!

      25

      0
    2. das mit den Emails kenne ich nur zu gut…das ist wohl die Lösung unserer Politiker einfach Ignorieren und weg schauen…und so tun als wäre bei uns alles gut…armer Vogelsberg es sollte doch alles besser werden…..eigentlich…

      24

      0
  4. die bigo halt sich so wie ich es sehe einfach raus.die machen nur leere Versprechungen sowie bis Mitte 2019 sind wir fertig, und möchte nur gewissen mit was fertig mit dem breitbandausbau kann ja nicht sein es sind gerade mal 76 Orte von 191 fertig,das ist noch nicht mal die Hälfte. wen es also in diesem Tempo wen überhaupt weitergeht kommt der Rest bis 2024 dran.wieso ging das alles viel schneller in der wetterau die sind zu 95 fertig.also ist doch im vogelsberg etwas sehr im argen den stimmen kann das ja wohl nicht.im Februar sollte doch eigentlich die Vergabe sein wer den Rest ausbaut auch da tut sich nichts warum.

    31

    1
  5. Es wird immer nur geredet abder getan wird sehr wenig! Was ist eigentlich mit der BIGO? War oder ist die nicht auch für den Breitbandausbau zuständig und hat viel Fördergeld eingesackt! Wo ist das Geld hin wenn jetzt die Telkom den Ausbau bezahlt?
    Breitband im Vogelsberg….mit max. 100Mbits ist ja auch wohl ein lacher da gibt es kleinere Gebiete die haben schnelleres Internet! Aber so sind die Voglsberger erstmal ruhig weil sie 100er haben und unsere Landrat kann sagen das habe ich gemacht…..

    32

    0
  6. Hallo im breitband Sektor liegt der vogelsberg im Kreis Vergleich auf Platz 376 von 401, da kann man nur sagen wenigstens nicht letzter.aber es ist beschämend den der vogelsberg ist mit 76 ausgebauten Ortschaften aber total abgehängt. aber es ist wie immer viele leere Versprechungen und passieren tut nichts.die telecom hat sich die besten Standorte rausgelesen und der Rest kann bleiben wo er ist. das ist ganz arm, aber nicht gut aufgestellt, gut aufgestellt ist die wetterau die liegt auf Platz 76. also so wie ich das sehe läuft im vogelsberg einiges schief wen nicht sogar servierl. seit Mitte November hat sich in den Gemeinden nichts mehr getan warum. anfragen werden erst gar nicht beantwortet warum. in 101 Gemeinden hat sich bis heute noch überhaupt nichts getan warum. ich konnte noch viel mehr auf zahlen aber das dauert mir zu lange,deswegen reicht das erst mal danke

    42

    0

Comments are closed.