Foto: Claus Gunkel

Vereine0

Lichtbildvortrag und gute Resonanz zum 1. FamilientagWie war das Leben in Bleidenrod in den 50er-Jahren?

BLEIDENROD (ol). Wie war das Leben in Bleidenrod in den 50er-Jahren? Die Antwort darauf gab es in einem Lichtbildvortrag pünktlich zum 1. Familientag, den der Dorfverein ins Leben gerufen hatte und der sich einer großen Resonanz erfreute.


In der Pressemitteilung des Bleidenröder Dorfvereins heißt es, mit insgesamt 72 Besuchern zwischen acht Monaten und 88 Jahren, erfreute sich der erste Familientag in Bleidenrod einer guten Resonanz, denn die waren der Einladung in das österlich dekorierten Dorfgemeinschaftshaus gefolgt.

Im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus eröffnete der Vorstand des Dorfvereins den ersten Familientag und begrüßte die Anwesenden herzlich. Es schloss sich ein freundliches Grußwort von Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum an, bevor das reichliche Kuchenbuffet eröffnet wurde.

Nach einer ersten Stärkung folgte als Höhepunkt des Nachmittags der Lichtbildervortrag von Karl-Heinz Theiß mit dem Thema „Bleidenrod in den 50er-Jahren“. Der eineinhalbstündige Vortrag wurde durch die Beteiligten mit Anekdoten und eigenen Erinnerungen unterhaltsam ergänzt. So wurde der Vortrag zu einer Erinnerungsreise für die Älteren und zu einer umfassenden Darstellung des dörflichen Lebens zu dieser Zeit für die Jüngeren. Für die ganz Kleinen gab es ein gesondertes Betreuungsprogramm mit Spielen und Unterhaltung durch die Jugendlichen.

Zeitlich perfekt abgestimmt war die neue Projektionsleinwand – eine Spende von Fa. Elektro- Schultheiß – eingetroffen und konnte am Familientag den Vereinen übergeben und gleich eingeweiht werden. Dank des großen Einsatzes der weiblichen Mitglieder des Vereins waren Kaffee und Kuchen für alle frei, was durch die Teilnehmer mit einem gesonderten Applaus honoriert wurde. Da auch auf einen Eintritt verzichtet wurde, zeigte sich das Spendenschweinchen am Ende der Veranstaltung wohl genährt.