Foto: Bürgerinitiative Straßenbeitragsfreier Vogelsbergkreis

Politik0

Bürgerinitiative Straßenbeitragsfreier Vogelsbergkreis stellt Hessische Landesregierung symbolisch an den PrangerFast 1.000 Unterstützer für Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

VOGELSBERG (ol). Und wieder kamen 260 neue Unterschriften aus Angenrod und dem Umfeld von Alsfeld dazu: Fast 1.000 Unterstützer hat die Bürgerinitiative Straßenbeitragsfreier Vogelsbergkreis seit der Gründung vor wenigen Wochen gefunden. Bei der Übergabe in Alsfeld stellte die Initiative die Hessische Landesregierung symbolisch an den Pranger.


„Die Abschaffung der Straßenbeiträge in Alsfeld findet nicht nur breiteste Zustimmung in der Alsfelder Bevölkerung sondern auch in weiten Teilen des Kreisgebietes. Jetzt gilt es, die Straßenbeiträge landesweit abzuschaffen, damit auch in den ärmeren Kommunen die Bürger nicht mehr mit vier- oder fünfstelligen Forderungen ruiniert werden“, sagte der Grebenhainer Gerold Beckmann, Initiator der Bürgerinitiative Straßenbeitragsfreier Vogelsbergkreis bei einer erneuten Übergabe von über 260 Unterschriften von Unterstützern dieser Forderung.

Für die Übergabe habe man einen historischen Platz, den Alsfelder Pranger am Marktplatz ausgewählt. Der Pranger war, so aus der Pressemitteilung der Initiative, früher ein Strafwerkzeug, an denen ein Verurteilter gefesselt und öffentlich vorgeführt wurde. Ab dem 13. Jahrhundert erlangten der Pranger eine weite Verbreitung zur Vollstreckung von Ehrenstrafen. Die Strafe bestand vor allem in der öffentlichen Schande, welche der Verurteilte zu erdulden hatte und die vielfach ein „normales“ Weiterleben in der Gemeinschaft unmöglich machte oder sehr erschwerte.

Die Bürgerinitiative wolle damit die Hessische Landesregierung symbolisch „an den Pranger“ stellen, weil sie sich bisher weigere das Problem der Straßenausbaubeiträge zu behandeln. Die Unterschriftenlisten von der Angenröder Bürgerinitiative wurden von Bernd Müller, Walter Hedderich und Reinhard Bambey übergeben und stammen aus Angenrod selbst sowie dem Alsfelder Umfeld. Bereits am Morgen hatte Beckmann Listen aus dem Grebenhainer Ortsteilen Hartmannshain und Herchenhain erhalten. Insgesamt habe die Zahl der Unterstützer mit 980 fast die 1.000 erreicht. In den nächsten Tagen würden weitere Unterstützer aus dem Raum Schwalmtal und Ulrichstein erwartet.

Um der Forderung noch mehr Nachdruck zu verleihen ruft die Bürgerinitiative für den kommenden Samstag, den 16. Februar von 9 Uhr bis um 11 Uhr zu einer Kundgebung der in der AG Straßenbeitragsfreies Hessen vereinten Bürgerinitiativen vor der Alsfelder Stadthalle auf. Anlass dazu sei der Landesparteitag der Hessischen CDU, die als stärkste Regierungsfraktion Hauptverantwortung für die bisherige Ablehnung einer gesetzlichen Regelung habe, bei der die Kommunen für die wegfallenden Einnahmen der Straßenausbaubeiträge entschädigt werden sollen.