Informierten Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel (links) und CDU-Landtagskandidat Michael Ruhl (rechts) über den erfolgreichen Start der zentralen Grunderwerbssteuerstelle in Lauterbach: Finanzamtsvorsteher Martin Leinweber, seine Stellvertreterin Maren Vestweber und Sachgebietsleiter Ulrich Traud (ab 2. von links). Foto: Michael Apel

Politik0

Kurt Wiegel und Michael Ruhl freuen sich über "gelungenen Start"Hessische Zentralstelle für Grunderwerbsteuer zieht Bilanz

LAUTERBACH (ol). Gut ein Vierteljahr nach dem Start für die neue Hessische Zentralstelle für Grunderwerbsteuer (HZG) in Lauterbach haben die Verantwortlichen selbst eine erste positive Bilanz gezogen. 


Bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel und des CDU-Landtagskandidaten Michael Ruhl, der auch Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses des Vogelsberger Kreistags ist, zeigten sich der Vorsteher des Finanzamtes Alsfeld-Lauterbach, Martin Leinweber, und seine Vertreterin, Maren Vestweber, erfreut, dass es gelungen sei, „ohne Blaupause und Vorlage“ die HZG einzurichten.

Vorsteher Leinweber erinnerte laut Pressemitteilung daran, dass vor gut einem Jahr Vorstellungen des Finanzministeriums bekannt wurden, am Standort Lauterbach des gemeinsamen Finanzamtes Alsfeld-Lauterbach die HZG zu schaffen. Das gesetzte Zwischenziel, jetzt im Frühjahr 2018 von fast der Hälfte aller hessischen Finanzämter die Grunderwerbsteuerfälle schon zu übernehmen und dafür voll arbeitsfähig zu sein, sei erreicht worden, freute sich Leinweber bei der Begrüßung der beiden Gäste aus der Politik.

Das nächste Ziel einer neuen Unterbringung in Lauterbach und die Bündelung aller Grunderwerbssteuerfälle dort mit bis zu 100 neuen Arbeitsplätzen, würde gerade durch den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) umgesetzt werden. Dann würden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Liegenschaften der Verwaltungsstelle Lauterbach des Finanzamtes Alsfeld-Lauterbach in einem Gebäude zusammenarbeiten können.

Zwischenlösung als Glücksfall

In der jetzigen Zwischenlösung, dem verschindelten Altstadt-Gebäude in der Hintergasse 3, sollen sich nach Einschätzung des Finanzamtsvorstehers die aktuell rund vierzig Mitarbeiter sehr wohl gefühlt haben. „Da möchten wir der Verwaltung der Stadt Lauterbach und Bürgermeister Vollmöller für die gute Hilfe sehr danken“, sagte Leinweber. Man habe immer sehr schnell geholfen und das zwischenzeitlich als Ersatz-Rathaus genutzte Gebäude der Finanzverwaltung in einem „Top-Zustand“ übergeben. Die Zwischenlösung in der Hintergasse 3 sei „letztlich ein Glücksfall gewesen“, sagte Leinweber.

Moderne Büroräume entstanden für die Zentralstelle der Landesfinanzverwaltung im Altbau der Stadtverwaltung in der Hintergasse 3 in Lauterbach. Foto: Michael Apel

Leinwebers Stellvertreterin, Maren Vestweber, soll als Projektleiterin zuständig gewesen sein und habe mit Unterstützung eines Aufbaustabes die HZG unter dem Dach des Finanzamtes Alsfeld-Lauterbach organisiert. Frau Vestweber und Sachgebietsleiter Ulrich Traud, die beide zusammen die HZG leiten, erläuterte die Bedeutung der Stelle mit rund 140.000 Erwerbsvorgängen in Hessen sowie einem Steueraufkommen von etwa 1,3 Milliarden Euro jährlich.

Heimatnaher Arbeitsplatz

Das Finanzamt Alsfeld-Lauterbach, zertifiziert als familienfreundlicher Arbeitgeber, biete mit der neu geschaffenen HZG zahlreichen Beschäftigten in der Finanzverwaltung die Möglichkeit, einen heimatnahen Arbeitsplatz zu erlangen und nicht mehr ins Rhein-Main-Gebiet pendeln zu müssen. Außerdem habe das Finanzamt Alsfeld-Lauterbach für die Poststelle der HZG sieben Neueinstellungen vorgenommen.

Finanzamt Alsfeld-Lauterbach. Foto: Michael Apel

Landtagsabgeordneter Kurt Wiegel wie auch Kandidat Michael Ruhl sollen dem Führungsteam für die Informationen gedankt haben und stellten das Bemühen von Finanzminister Thomas Schäfer in den ländlichen Raum Behörden-Arbeitsplätze zu verlegen heraus. Die Landesregierung und Finanzminister Thomas Schäfer aus dem Nachbarlandkreis Marburg-Biedenkopf hätten jetzt mit dem Umsetzen der schon lange vorgebrachten Idee der Verlegung von Behördenarbeitsplätzen in den ländlichen Raum „Nägel mit Köpfen“ gemacht.

Dankbar seien die beiden Gäste aus der Politik darüber und über das tatkräftige Mitziehen der Beschäftigten der Landesfinanzverwaltung „bei diesen Veränderungen langjähriger Strukturen“. Kurt Wiegel und Michael Ruhl seien zuversichtlich, dass die Landesbauverwaltung die erforderlichen Räumlichkeiten in überschaubarer Zeit für den endgültigen Behördensitz in Lauterbach zur Verfügung stellen werde.