Karl-Heinz Kämmer (3. v. li.) erklärt Andrea Ortstadt (Wirtschaftsförderung Vogelsbergkreis), Thomas Schaumberg (Vogelsberg Consult GmbH) und Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak mit viel Herzblut sein Geschäft – ein Paradies für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene. Fotos: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Kind und KegelMückePanorama0

Spiel und Babyland Kämmer in Merlau – bunte VielfaltMit Modellbau und Märklin fing alles an

MÜCKE-MERLAU (ol). Wer durch die langen Gänge des Geschäfts „Spiel und Babyland Kämmer“ in Mücke-Merlau läuft, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: Hier sind alle bekannten Hersteller vertreten: von Playmobil, Lego,Märklin, über Bruder, Lego, Hape, Nuk und Haba bis Schleich.

Das Geschäft bietet ein großes Sortiment an: vom Schnuller bis zum Kinderwagen und vom Knetball bis zum Trampolin. Doch das Sortiment wurde nach und nach umgestellt, erklärt Seniorchef Karl-Heinz Kämmer beim Besuch des Wirtschaftsdezernenten Dr. Jens Mischak. Schon vor mehr als 40 Jahren, so heißt es in der Pressemitteilung des Kreises, begann Karl-Heinz Kämmer mit einem kleinen Geschäft in Mücke-Merlau, genauer gesagt 1976.

Dr. Jens Mischak testet ein Trampolin. Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Sein Herz schlug damals für den Modellbau, er war Hobby-Modellflieger. „Dann gab es eine Zeit, so vor etwa 30 Jahren, als wir deutschlandweit bekannt waren“, erzählt er, „und zwar mit Märklin. Wir haben rund zehn Prozent des Märklin-Umsatzes in ganz Deutschland hier gemacht.“ Von diesen Hochzeiten des Modelleisenbahnbaus erzählen große Vitrinen, in denen noch viele Schätze hinter Glas auf ihre Käufer warten. Doch die Zeiten ändern sich: „Die Modelleisenbahner sind eher älter, der Markt ist schon seit zwanzig Jahren rückläufig und insgesamt verliert der Modellbau an Wert“, sagt Kämmer.

Stetige Erweiterung des Spielwarensortiments

Aber Kämmer und sein Sohn Michael haben deshalb nicht resigniert: In den vergangenen Jahren wurden nicht nur die Flächen sondern auch das Spielwarensortiment kontinuierlich erweitert, um den wachsenden Ansprüchen gerecht zu werden. Auf über 2.000 Quadratmetern biete das „Spiel und Babyland Kämmer“ das komplette Sortiment der Baby- und Kinderausstattung sowie Spielwaren in riesiger Auswahl an. Seit etwa zwei Jahren sei es einer der großen Schulranzenanbieter in Hessen.

Michael Kämmer zeigt den Katalog. Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Eigene Haltung zum Internethandel

Und sie haben eine eigene Haltung zum Internetvertrieb: „Wir bieten keinen Versand übers Internet an“, sagt der Juniorchef, „man kann unsere Ware im Internetshop sehen und reservieren, um sie dann hier vor Ort zu kaufen.“ Die Preise im Geschäft richten sich nach den Konkurrenten im Internethandel – „Wir sind es, zu denen jemand kommt, wenn er Spielzeug im Netz bestellt hat und etwas kaputt ist oder er damit nicht klarkommt – diesen Service lernen unsere Kunden mehr und mehr zu schätzen“, sagt Michael Kämmer.

Ein Blick in die Vitrinen. Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis

Umgekehrt lasse er einen Kunden auch einmal spüren, was er davon halte, wenn er ihm ein im Internetshop gekauftes Gerät in den Laden bringt, wofür er Hilfe beim Zusammenbauen haben möchte. „Er hätte es für den gleichen Preis auch hier erhalten, dann hätte ich auch gerne geholfen“, sagt er. Ein bisschen würden die Kämmers darauf hoffen, dass sich die Kunden wieder rückbesinnen auf die Händler vor Ort.

Weitere Geschäftsideen in Planung

Und es fehle auch nicht an neuen Geschäftsideen. Zwar soll das Ladengeschäft nicht mehr ausgeweitet werden, aber der Familienbetrieb vermietee auch Ferienwohnungen in einem Schloss auf Usedom. Weil das aber nicht gerade „ums Eck“ ist, soll demnächst vielleicht noch eine Elektro-Tankstelle auf dem Hof hinzukommen. Zumindest spiele der Seniorchef mit diesem Gedanken und habe mit Thomas Schaumberg und Wirtschaftsdezernent Mischak vereinbart, nach Förderprogrammen und Umsetzungsmöglichkeiten zu schauen.

Dr. Jens Mischak (li.) und Karl-Heinz Kämmer (re.) Foto: Gaby Richter, Vogelsbergkreis