Gesellschaft0

Firmenbesuch bei evds – beck & rothe gbr in AngersbachDrucken, plotten, verpacken und verschicken

ANGERSBACH (ol). Erst seit vergangenem Herbst ist sie hier im Wartenberger Gewerbegebiet zu finden: Die Firma evds. Die Buchstaben stehen für Entwicklung, Verpackung, Display und Service. Die Firma von Hartmut Beck und seinem Kompagnon Lars Rothe stellt Displays, Faltschachteln, Deckenhänger, Großstanzfiguren oder Thekendisplays her – in kleinen und mittleren Auflagen.

„Zehn, fünfhundert oder tausend Schachteln, solche Auflagen sind nichts für Global-Player“, sagte Beck, „da kommen wir ins Spiel mit kurzen Produktionszeiten und mehr Flexibilität.“ „Ein wirklich feines kleines Unternehmen“, kommentiert Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak beim Rundgang. Das teilte der Kreis in einer Pressemitteilung mit.

Ein Blick ins Innenleben der Maschine. Alle Fotos: Gaby Richter

Zusammen mit Andrea Ortstadt von der Wirtschaftsförderung des Kreises, Thomas Schaumberg von der Vogelsberg Consult GmbH und Wartenbergs Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann sprach Mischak mit den Geschäftsführern über den Werdegang ihrer Firma und ließ sich die Räumlichkeiten zeigen. Es freue ihn, dass das Unternehmen sich erfolgreich entwickelt und in der Region investiert hat. Herzstück sei die lichtdurchflutete Produktionshalle mit hohen Wänden aus naturbelassenen OSB-Platten: Darin stehen die große Digital-Druckmaschine und zwei Plotter, auf einem großen Tisch werde verpackt und nebenan gebe es noch einen Lagerraum ohne Fenster. Ohne Fenster deshalb, damit kein Sonnenlicht auf die Wellpappe beziehungsweise das Papier falle, außerdem sorge eine Klimaanlage für die passende Temperatur und die richtige Luftfeuchte.

Gewerbegebiet in Angersbach zeigt gute Entwicklung

Schon vor zwölf Jahren habe Hartmut Beck sich selbstständig gemacht, „im ganz kleinen Stil und mit Druckern von ebay“, wie er sagt. Fünf Jahre später kam Lars Rothe als gleichberechtigter Partner hinzu, kennengelernt hatten sich die beiden schon Jahre zuvor während ihrer Ausbildung bei Stabernack in Fulda, hätten sich seitdem aber nie aus den Augen verloren. Firmensitz war bis vor kurzem Lauterbach, eine Mischung aus Platzgründen und Altersvorsorge sei der Grund für den Umzug gewesen, sagt Beck. Bürgermeister Dahlmann freut es: Sein Gewerbegebiet entwickelt sich gut, die typischen Klein- und Kleinstunternehmen machen Wartenberg aus und sorgen für stabile Gewerbesteuereinnahmen.

Dr. Jens Mischak hält die fertige Schachtel in den Händen.

Außer den beiden Geschäftsführern arbeiten noch zwei festangestellte Mitarbeiter und eine Aushilfskraft bei evds, gearbeitet werde im Zwei-Schicht-Betrieb von 6 bis 22 Uhr. Mit ihrer Firma sind sie so etwas wie Subunternehmer der ganz großen Firmen, erledigen Kleinauflagen für namhafte Markenartikler. Sie investierten vor drei Jahren in eine Druckmaschine der Firma Durst. In wenigen Jahren werde wohl das größere Nachfolgemodell kommen, wenn alles gut laufe. Und bisher lief es gut, der Umsatz sei jährlich gewachsen auf zuletzt rund 600.000 Euro.