Gesellschaft2

Tafel-Ausgabe am Samstag, 18. April, am Güterbahnhof in AlsfeldEine private Spendenaktion zugunsten der Alsfelder Tafel

ALSFELD/ZELL (akr). Dank einer Gutschein-Aktion vom Modehaus „Campus…bei Galfes“ konnte bereits zwei Mal bedürftigen Menschen mit einer Lebensmittelausgabe in dieser schwierigen Zeit geholfen werden. Am kommenden Samstag findet wieder eine Ausgabe statt – dieses Mal ist das Ganze der 35-jährigen Eugenia Damm aus Zell zu verdanken, die gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung von Familie und Freunden Spenden gesammelt hat, damit die Kunden der Tafel mit Lebensmitteln versorgt werden können.

Dass auch die Alsfelder-Tafel nicht von der Corona-Pandemie verschont geblieben ist, das hat auch die 35-jährige Eugenia Damm aus dem Romröder Stadtteil Zell mitbekommen. „Ich fand das total schlimm, als ich das gelesen habe. Es gibt so viele Bedürftige, die auf das Angebot der Tafel angewiesen sind“, erzählt Damm. Seit dem 17. März ist die Alsfelder Tafel geschlossen. Bis zuletzt hatte der erste Vorsitzende Mathias Köhl alles versucht, um das Angebot der Tafel aufrechtzuerhalten. Die meisten ehrenamtlichen Helfer gehören jedoch zur Risikogruppe. Die Gefahr einer Ansteckung war zu groß. Ihm blieb nichts anderes übrig, als die Ausgabe schweren Herzens einzustellen.

Dank einer Gutschein-Aktion vom Modehaus „Campus…bei Galfes“ konnten bereits zwei Mal zahlreiche Lebensmittel-Tüten an bedürftige Menschen am Güterbahnhof in Alsfeld verteilt werden. Die Campus-Kunden hatten fleißig Gutscheine gekauft und durch ihre Solidarität ermöglicht, dass elf Tage nach der Schließung wieder eine Tafelausgabe stattfinden konnte.

Zwei Mal konnte dank der Gutschein-Aktion von Campus…bei Galfes eine Ausgabe stattfinden.

Auch Eugenia Damm hat sich in letzter Zeit viele Gedanken gemacht, wie man die Alsfelder Tafel unterstützen könnte. Sie hatte beispielsweise überlegt, ob man nicht eine Art Spenden-Plattform schaffen könnte oder wie in Fulda einen Gaben-Zaun einrichtet, an den Lebensmitteltüten gehangen werden. „Es sollte aber auch die Richtigen treffen“, erzählt die 35-Jährige, deshalb hat sie sich mit Mathias Köhl in Verbindung gesetzt.

Da Eugenia Damm derzeit in Elternzeit ist, hatte sie auch die nötige Zeit, etwas auf die Beine zu stellen. Foto: Eugenia Damm

Doch die ganzen Ideen waren dann doch nicht so einfach umzusetzen. Deshalb entschied sich die Zellerin dazu, eine private Spendenaktion zu starten, um eine weitere Tafel-Ausgabe irgendwie zu ermöglichen. Innerhalb einer Woche hat es Damm gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung von Freunden und Familie geschafft, knapp 1.200 Euro zu sammeln. „Ich habe einfach alle meine privaten Kontakte angeschrieben und ihnen die Situation geschildert. Ich dachte mir einfach: jeder Euro zählt“, sagt Damm und erhielt auch prompt große Unterstützung, für die sie mehr als dankbar ist. „Alleine hätte ich das niemals geschafft“, freut sie sich.

Unterstützung von Frank Galfe und dem Rotary Club Alsfeld

Doch für eine Ausgabe brauchte es auch eine Location – und die ist Frank Galfe zu verdanken, denn der Lookbauer stellt seinen Güterbahnhof kostenlos zur Verfügung. Man darf aber auch den dritten Helfer im Bunde nicht vergessen: Den Rotary Club Alsfeld, der schon seit Jahren die Alsfelder Tafel unterstützt. „Gerade in dieser Zeit ist es wichtiger denn je, irgendwie zu helfen“, betont Club-Präsident Michael Roth. Deshalb werden die Alsfelder Rotarier das fehlende Geld spenden, das nötig ist, damit auch wirklich alle Tafel-Kunden versorgt werden können.

Die Ausgabe am Samstag übernehmen dann freiwillige Helfer, unter anderem Eugenia Damm mit Freunden und Familie sowie wie einige Tafel-Ehrenamtliche, die Köhl organisiert hat – natürlich keine, die zur Risikogruppe gehören. „Es kommt sogar extra eine Freundin aus Kassel vorbei, um an diesem Tag zu helfen“, erzählt Damm Stolz. Geplant sei, dass an diesem Tag alle Kunden der Tafel, sprich rund 550 Erwachsene und Kinder, Tüten mit Lebensmitteln erhalten. „Das wären 370 Tüten“, sagt Köhl.

Bestellt werden die ganzen Lebensmittel, wie auch schon bei den letzten Malen, wieder über die SB Union Bad Hersfeld. Damit nicht alle Bedürftigen zur selben Zeit kommen, soll es drei Zeitfenster geben: 10 bis 12, 12 bis 14 und 14 bis 16 Uhr. „Die Kunden werden wieder telefonisch benachrichtigt, zu welcher Zeit sie kommen können“, erklärt Köhl. Auch auf die ganzen Hygienemaßnahmen samt Abstandsregelungen werde selbstverständlich wieder geachtet.

2 Gedanken zu “Eine private Spendenaktion zugunsten der Alsfelder Tafel

  1. Hier auch noch einmal ein herzliches Dankeschön an Mariijke Winnubst, einer Romröder Blumenboutiqeinhaberin,die für alle Kunden einen Blumengruß gespendet hat.Tegut Alsfeld hat durch eine Spende von 400 Papiereinkaufstüten erheblich zum Gelingen der Aktion beigetragen, vielen Dank

Comments are closed.