Gesellschaft0

Anerkennung für vier Vogelsberger Vereine: Caritaszentrum Vogelsberg, DRK Schlitzerland, Nachbarschaftshilfe Lautertal, Nachbarschaftshilfe SchwalmtalFür Hilfsbereitschaft und Engagement in der Corona-Krise

VOGELSBERG (ol). Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, haben sich mit einer Sonderaktion bei vier Vereinen des Vogelsbergkreises bedankt, die sich mit herausragendem Engagement und Hilfsbereitschaft in Zeiten der Corona-Pandemie verdient gemacht haben. Für das Caritaszentrum Vogelsberg, das DRK Schlitzerland, die Nachbarschaftshilfe Lautertal und Nachbarschaftshilfe Schwalmtal gab es Anerkennung für Einkaufs- und Medikamentendienst oder aber für das Nähen von Masken. 

In der Pressemitteilung heißt es, hessenweit stehen hierfür 50.000 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung. „Sie tragen ganz entscheidend zur Stärkung des gesellschaftlichen Miteinanders und zur Aufrechterhaltung des Vereinslebens in diesen schwierigen Zeiten bei“, lobten Bouffier und Wintermeyer die Vereine im Vogelsbergkreis. Mit viel ehrenamtlichem Engagement hätten sich die ausgewählten Vereine in den vergangenen Monaten besonnen und beherzt der Corona-Krise entgegengestemmt. Insgesamt 100 Vereine werden auf Vorschlag der Städte und Landkreise hessenweit gewürdigt.

„Mit Sondermitteln bedacht werden insbesondere Vereine, die sich schon in der ersten Corona-Welle im Frühjahr mit Ehrgeiz und zupackenden Hilfsangeboten für gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegenseitige menschliche Unterstützung stark gemacht haben“, erläuterte Wintermeyer. Dabei sind in ganz Hessen sehr vielfältige Formate zum Einsatz gekommen: Einkaufshilfen für Seniorinnen und Senioren wurden ebenso prämiert wie gezielte Spendenaktionen, Outdoor-Kulturangebote, das Nähen von Masken oder Corona-gerechte Sportangebote für Risikogruppen.

Die Anerkennung erhalten die folgenden vier Vereine

Der Verein „Caritasverband Gießen e.V. – Caritaszentrum im Vogelsberg“ mobilisierte mit dem Mitmach-Projekt „Gemeinsam Nähe(n)“ eine Gruppe geflüchteter Frauen, die während der Corona-Krise gemeinsam zahlreiche Mund-Nasen-Schutzmasken für Erwachsene und Kinder nähten. Die Masken wurden einkommensschwachen Familien und Ratsuchenden zur Verfügung gestellt.

Unter Federführung der „Nachbarschaftshilfe Lautertal e. V.“ und der „Nachbarschaftshilfe Schwalmtal e.V.“ wurden unterschiedlichste Hilfen ins Leben gerufen, wie zum Beispiel die Erledigung von Einkäufen oder Hilfsdiensten in Haus und Garten.

Auch der DRK Ortsverein Schlitzerland hat in der Zeit des ersten Lockdowns einen kostenlosen Einkaufs- und Medikamentendienst in Schlitz und Schlitzerland organisiert. Besonders die Risikogruppen der älteren und bereits erkrankten Menschen wurden durch diese Aktion unterstützt sowie geschützt.

„Unabhängig vom üblichen Vereinsleben oder den gewohnten sportlichen Aktivitäten entwickelten die ehrenamtlich Aktiven eine große Kreativität und vielfältige Ideen, um das soziale Miteinander aufrecht zu erhalten oder Hilfsbedürftigen Unterstützung zukommen zu lassen“, erläuterte der Ministerpräsident abschließend die Gründe für die Sonderauszahlung. Damit werde nicht nur das Gemeinwesen gestärkt, sondern auch unmittelbare Hilfe am Nächsten geübt.