Gesellschaft4

Vorgezogene Weihnachtsferien bundesweit, Lockerungen über die WeihnachtsfeiertagDas sind die Regeln für den Corona-Winter

REGION (ol). Vorgezogene Weihnachtsferien für Schüler, Lockerungen über die Weihnachtsfesttage und kein allgemeines Böllerverbot an Silvester: Das ist der Plan, nach dem Hessen durch den Corona-Winter und über die Weihnachtsfeiertage führt. Die Ergebnisse stellte Ministerpräsident Volker Bouffier vor.

Schon als Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier das letzte Mal vor die Presse trat hat es sich abgezeichnet: Der Teil-Lockdown, der zunächst nur über den November geplant war, zeigt nicht die erwünschten Erfolg. Weiterhin sind die Infektionszahlen hoch, zu hoch. Nun gibt es einen Plan, wie es in den kommenden Wochen und ganz besonders in der Weihnachtszeit weiter gehen soll – und den stellte Bouffier nach der gemeinsamen Besprechung mit dem Hessischen Corona-Kabinett vor. Ab dem 1. Dezember treten die neuen Regeln in Hessen in Kraft.

Gegenstand der Diskussionen mit den Länderchefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel sei vor allem die Frage gewesen, wie sich die derzeitigen Einschränkungen ausgewirkt haben. Der Teil-Lockdown, so erklärte es Bouffier, sei zu Teilen erfolgreich gewesen, denn so habe man den steilen Anstieg der Infektionen unterbrochen. „Der Nachteil ist: wir sind noch lange nicht da, wo wir hin wollen“, sagte der Ministerpräsident. Noch nie habe es in Deutschland – und auch in Hessen – so hohe Todeszahlen gegeben. Aus diesen Zahlen könne man nicht verantworten, jetzt irgendwas zu öffnen. Es wird dabei bleiben, dass die Beschränkungen fortgesetzt werden bis in den Dezember.

Im Großen und Ganzen bleiben die Regelungen bis zum 20. Dezember gleich – allerdings mit leichten Verschärfungen: Gastronomien bleiben geschlossen, genauso wie Hotels keine Übernachtungen für touristische Zwecke annehmen dürfen. Auch Fitnessstudios und Freizeiteinrichtungen bleiben ebenfalls zu, Veranstaltungen bleiben verboten. Auch an Weihnachten und Silvester sollen in Hessen Restaurants und Gaststätten geschlossen bleiben, gab Bouffier schon jetzt in Ausblick, für Hotels soll es über die Feiertage Lockerungen geben. 

Verschärfungen für den Einzelhandel

Der Einzelhandel darf weiterhin geöffnet werden, allerdings gibt es hier eine Verschärfung: Ab einer Ladenfläche von insgesamt 800 Quadratmetern dürfen sich in Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 20 Quadratmeter aufhalten. Für kleinere Läden bleibe es bei den bisherigen zehn Quadratmetern.

Private Treffen und Kontakt-Beschränkungen

Private Treffen werden strenger begrenzt: Nur noch maximal fünf Personen bzw. zwei Haushalte dürfen sich treffen, wobei Kinder bis 14 Jahren von dieser Regelung ausgenommen sind. Bis zu diesem Zeitpunkt waren es maximal zehn Personen, die sich treffen durften. Dabei handelt es ich allerdings wieder nur um eine Empfehlung. Von der Polizei kontrolliert werden soll es nicht.

Lockerungen über die Weihnachtsfeiertage

Vom 23. Dezember bis zum 1. Januar werden die Kontaktbeschränkungen über die Feiertage gelockert: Bis zu zehn Personen dürfen sich dann treffen. Jugendliche unter 14 Jahren sind davon ausgenommen. Ein generelles Böllerverbot wie es anfangs hieß soll es nicht geben, allerdings werde empfohlen kein Feuerwerk in der Silvesternacht steigen zu lassen. Öffentliche Feuerwerke und Feuerwerke auf öffentlichen Plätzen sollen allerdings ausfallen, damit dort nicht zu viele Menschen zusammenkommen. 

Das gilt in den Schulen

Die Schulen sollen zwar weitestgehend für den Präsenzunterricht geöffnet bleiben, allerdings sollen bundesweit die Weihnachtsferien vorgezogen werden. Ab dem 19. Dezember sollen sie beginnen – auch in Hessen. Weiterhin soll es in Regionen ab 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner stärkere Einschränkungen an Schulen geben. Ein Wechselunterricht ist nicht geplant – lasse sich allerdings vom Kreis selbst entscheiden sollte es zu einem größeren Ausbruch kommen. 

Schärfere Corona-Regeln ab Inzidenz von 200

Für Gebiete mit besonders hohen Infektionszahlen soll es zusätzliche Beschränkungen geben. Das gilt ab einer Inzidenz über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am 15. Dezember wolle man dann die Situation neu einschätzen und erneut zusammenkommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. 

4 Gedanken zu “Das sind die Regeln für den Corona-Winter

  1. Einmal Weihnachten/Silvester im kleinen Kreis tut nicht weh. Warum unbedingt Lockerungen um hinterher wieder wochenlang die Konsequenzen zu haben?!

    21
    1
  2. Liegt das Virus in der Krippe
    springt es über auf die Sippe
    steht manch Leben auf der Kippe.

    FROHES FEST UND GUTEN RUTSCH DURCH DIE KRISE

    Gönnt Ärzten, Pflegern und Sozialdiensten durch Eure Um-/Rücksicht auch eine verdiente Auszeit, mit Ruhe von Dauer!

    46
    2
    1. Ein Schüler kommt selten allein
      Drum alle in den Schulbus rein
      Es ist ein Brauch im Lande Hessen
      Wenn nichts mehr rein geht, muss man pressen
      Bis dass die Masse wird so dicht
      Dass auch das böse Virus nicht
      Entdeckt noch einen Zwischenraum
      Problem gelöst, man glaubt es kaum.

      2
      3

Comments are closed.