Gesellschaft0

Katze Bibi ist das OL-Tier an diesem WochenendeEin ruhiges Zuhause für Samtpfote Bibi gesucht

ALSFELD (ol). Auch an diesem Wochenende sucht das Tierheim Alsfeld in Zusammenarbeit mit Oberhessen-live nach einem neuen Zuhause für einen ihrer Schützlinge. Dieses Mal hofft Katzendame Bibi auf eine liebevolle Familie.

Bibi wurde aus dem Tierheim adoptiert, doch trotz aller Anstrengungen und Arbeit mit Bibi haben sich die Besitzer im Gespräch mit dem Tierheim dazu entschlossen, dass sie einfach das Beste für Bibi wollen und sie schweren Herzen in eine neue Familie geben möchten. Die Katzendame wird von ihrer Familie wie folgt beschrieben:

Bibi müsste ungefähr zwei Jahre alt sein. Sie ist kastriert, geimpft, gechipt und registriert. „Bibi versteht sich seit einiger Zeit nicht mehr mit unserem Kater Paul, den wir zusammen mit ihr aus dem Tierheim Alsfeld geholt haben. Und deswegen suchen wir ein neues und am besten ruhiges Zuhause für sie, in dem es zunächst keine Artgenossen gibt und die neuen Besitzer viel Zeit für sie haben“, teilen die Besitzer mit.

Die Katze sei anfangs fremden Personen gegenüber ängstlich und zurückhaltend. Aber mit der Zeit fasse sie mehr Vertrauen und schenke einem dann all ihre Liebe und Zuneigung. Sie sei sehr neugierig und verspielt. Als sich die beiden Katzen noch verstanden hatten, war Bibi eine leidenschaftliche Freigängerin. Nachts kam sie nur zum Fressen nach Hause und brachte von ihren Touren auch gerne mal Geschenke mit.

Hinweis des Alsfelder Tierheims: Da das Frauchen von Bibi für eine länger Zeit Zuhause war, habe Bibi die Vorzüge des „dauerhaften Kümmerns“ kennengelernt. Danach verstand sie nicht, warum das wieder aufhörte und sah mitunter den Kater als Störenfried an, denn teilen wollte sie nicht mehr gern, das habe sie dann auch durch Protestpinkeln gezeigt.

Wenn man für Bibi ein ruhiges Zuhause, vielleicht sogar bei Rentnern finden könnte, die ihr auch Freigang ermöglichen können, glaubt das Tierheim sehr stark, dass Sie da eine Katze sehr glücklich machen würden. Das haben auch schon Erfahrungen aus der Vergangenheit gezeigt.