Blaulicht0

Finaler Zugriff erfolgte in einem Freiensteinauer OrtsteilDrogenring zerschlagen – Ermittlungen auch gegen zwei Vogelsberger

REGION (ol). Die Beschlagnahme von mehr als 26 Kilogramm Betäubungsmitteln, knapp 39.000 Euro Bargeld, zwei scharfen Schusswaffen und vier für den Drogentransport präparierten Pkw ist das Ergebnis von mehr als 18 Monaten intensiver Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei Fulda. Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt 26 Männer und Frauen aus Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Hessen – davon stammen ein Mann und eine Frau aus dem Vogelsbergkreis.

Das Netzwerk der Dealer erstreckte sich laut gemeinsamer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Fulda, Gießen und des Polizeipräsidiums Osthessen auch auf die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen. Erste Ermittlungsmaßnahmen in Osthessen begannen im Februar 2019. In der Folge kam es immer wieder zu einzelnen Einsatzmaßnahmen der Ermittler, bei denen jeweils mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie mehrere tausend Euro Bargeld und unterschiedliche Waffen beschlagnahmt wurden, heißt es weiter.

Der finale Zugriff erfolgte am am 13. Juni in einem Freiensteinauer Ortsteil. Im Verlauf der Einsatzmaßnahmen wurden in Hessen vier Objekte in Fulda und eine Wohnung in Wiesbaden durchsucht. Dabei stellten die Beamten laut Pressemitteilung in einem Versteck zwei Kilogramm Marihuana sowie 500 Gramm Amphetamin und im Wohnhaus eines Beschuldigten 1.000 Euro Bargeld sicher.

Auch in Bayern und Baden-Württemberg wurden in diesem Zusammenhang weitere Wohnungen durchsucht und vier Personen festgenommen. Gegen drei von ihnen ordnete das zuständige Gericht Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt 26 Männer und drei Frauen im Alter von 20 bis 42 Jahren aus Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Hessen – davon stammen ein Mann und eine Frau aus dem Vogelsbergkreis, wie die Staatsanwaltschaft Gießen auf Nachfrage von Oberhessen-live mitteilt.

Die hessischen Hauptbeschuldigten, ein 22-Jähriger aus Hünfeld und ein 29-Jähriger aus Fulda, befinden sich ebenfalls in Untersuchungshaft. Die sichergestellten Betäubungsmittel hätten im Straßenverkauf einen Erlös von mehr als 265.000 Euro erzielen können, heißt es zum Abschluss der Meldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.