Gesellschaft0

OL-Tier der Woche: Jumbo und WuschelWuschel und Jumbo: Ein Duo auf der Suche nach Sicherheit und Geborgenheit

ALSFELD (ol). Auch an diesem Wochenende sucht das Alsfelder Tierheim in Zusammenarbeit mit Oberhessen-live nach einem neuen Zuhause für einen ihrer Schützlinge. Dieses Mal sogar für zwei: Wuschel und Jumbo hoffen auf eine liebevolle Familie.

In der Beschreibung des Alsfelder Tierheims heißt es, Wuschel und Jumbo kamen zu ihnen, weil sie im Zuhause nicht adäquat versorgt werden konnten. Die Beiden waren bis auf die Haut verfilzt, mussten deswegen leider komplett geschoren werden. Wuschel ist etwa vier Jahre alt, bei Fremden etwas unsicher, aber wenn man freundlich mit ihm spricht, lacht er regelrecht und lässt sich gerne streicheln. Inzwischen traut er sich sogar ohne Jumbo spazieren zu gehen.

Die Beiden lebten jahrelang zusammen. Wuschel ist ein munterer Hund im besten Alter, der Sicherheit und Geborgenheit in seinem Zuhause sucht. Er muss die Welt erst noch kennen lernen, denn er scheint nicht viel erlebt zu haben. Natürlich würde es das Tierheim freuen, wenn Wuschel und Jumbo zusammen in ein Zuhause ziehen könnten, aber der Altersunterschied und der Anspruch an das Zuhause sind doch sehr groß und unterschiedlich. Bekommen beide ein schönes Zuhause, das jeweils sehr gut passt, würde das Tierheim die Beiden auch trennen.

Jumbo ist etwa 13 bis 14 Jahre alt. Als er ins Tierheim kam, konnte er nicht selbständig aufstehen, kaum gehen, was zum einem an seiner unglaublich großen Angst lag, zum anderen an seinem körperlichen Zustand, heißt es in der Beschreibung. Jumbo war im Tierheim zunächst völlig überfordert. Inzwischen haben sich die beiden Hunde schon etwas eingelebt, Wuschel orientiert sich stark an Jumbo, wird seiner Meinung nach etwas unheimlich, flitzt er sofort zu Jumbo hin.

Jumbo selbst wirkt sehr betagt, sowohl in seinem Bewegungsablauf als auch in seinen Gefühlsäußerungen. Er zeigt laut Tierheim wenig Emotionen, ist aber einfach nur unglaublich lieb und wahrscheinlich noch immer etwas verwirrt. Er sucht einen Platz, der ihm Ruhe und Liebe schenkt ganz in seinem Ermessen. Wenn er jedoch merkt, dass man freundlich ist und stark auf ihn eingeht, dann kommt er und legt seinen Kopf auf die Beine und dann möchte er bitte gekrault werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.