Kultur0

Musikschule feiert Eröffnung am neuen Standort in der SchillerstraßeEine neue Heimat für Alsfelds Musik

ALSFELD (ls/ssb). Der Großteil der musikalischen Aktivitäten findet zwar schon seit Ende des vergangenen Jahres in den neuen Räumlichkeiten statt, die offizielle Eröffnung ließ dann allerdings doch noch bis zum letzten Wochenende auf sich warten. Jetzt aber ist es vollzogen: Die Alsfelder Musikschule ist gänzlich umgezogen und ab sofort in der Schillerstraße 16 zu finden.

„Ich freue mich sehr, dass das neue Musikschulgebäude seiner Bestimmung übergeben werden kann. Das war eine Herzensangelegenheit, denn sie ist nicht nur ein zentraler Baustein in der Bildungslandschaft der Stadt, sondern der ganzen Region. Darüber hinaus ist sie ein bedeutender Baustein im Bereich der Kultur und Musik, ein unverzichtbares Element“: Diese lobenden Worte von Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule kamen nicht von ungefähr. Nein, ganz im Gegenteil. Seit Samstag nämlich hat die Alsfelder Musikschule offiziell ein neues Zuhause: In der Schillerstraße 16, ganz in der Nähe der weiterführenden Schulen der Stadt.

Bereits im Juli wurden die Schlüssel an die künftigen Hausherren übergeben, dann begannen die Umbauarbeiten. „Trotz der Schäden, die wir vorfanden, schimmerten die Möglichkeiten der Räume hervor“, erklärte Artur Seelbach, der Vorsitzende der Kulturgemeinde Alsfeld. Zehn Räume, ein Vortragssaal, viele Parkplätze direkt in der Nähe und ein Außenbereich, der Raum für Events bietet, das sahen die Verantwortlichen in dem Gebäude.

Artur Seelbach, der Vorsitzende der Kulturgemeinde Alsfeld bei seiner Eröffnungsrede. Alle Fotos: ssb

Doch das zu finanzieren, sei bei diesem Objekt nicht einfach gewesen, aber es ist mithilfe vieler Sponsoren, Spendengeldern und Zuwendungsbescheiden gelungen. „Ohne Ihre Hilfe wäre diese Einweihungsfeier so heute nicht möglich“, dankte Seelbach allen Unterstützern. Jetzt sei die Alsfelder Musikschule nicht mehr nur ein institutionelles Gebäude, sondern sichtbar verortet für die Menschen.

Auch, wenn der Weg dahin ein steiniger gewesen sei, könne man jetzt nach dem 35-jährigen Bestehen der Musikschule, endlich das erste eigene Domizil beziehen, nachdem man bereits viele tausend Menschen in den verschiedensten Räumlichkeiten der Stadt ausgebildet habe.

Musikschulleiter Walter Windisch-Laube in den neuen Räumlichkeiten.

Bereits seit Dezember des vergangenen Jahres sind die größeren Umbau- und Vorbereitungsarbeiten im neuen Gebäude fertig und auch ein Großteil des musikalischen Angebots findet seither in der Schillerstraße statt, wenn auch die neue Heimat der Alsfelder Musik noch nicht ganz fertig ist. „Ohne finanzielle Mittel ist ein solches Projekt nicht umzusetzen, aber ohne Menschen, die Zeit in das Projekt opfern, ist es zum Scheitern verurteilt“, dankte er vor allem dem zweiten Vorsitzenden Roland von Tenspolde und Musikschulleiter Walter Windisch-Laube und hofft, dass das musikalische Angebot in der gewohnten Form aufrecht erhalten werden könne und dass außerdem viel Platz für viele kreative Ideen sei.

„Wir sind hier Zuhause und mehr und mehr fühlen wir uns auch so. Wir werden heimisch in diesen vier Wänden und wenn wir es fast ganz sein werden, dann gibt es den Tag der offenen Tür“, lud Windisch-Laube zum Tag der offenen Tür am 27. Juni ein. Die baulichen Fugen sind geschlossen, die Falten geglättet, Umbauten getätigt und die Macken ausgebessert, jetzt gibt es wieder viel Musik in Alsfeld – und das in einer neuen Heimat.