Fotos: ls

Panorama3

Auto- und Freizeitausstellung und Streetfood-Festival lockten Besucher in die HessenhalleSchnittige Designs, satte PS und außergewöhnliche Geschmackserlebnisse

ALSFELD (ol). Eine Sache konnte man unschwer übersehen: Die Alsfelder stehen auf Streetfood und schnelle Autos, denn während in der Hessenhalle die Automesse wartete, versammelten sich einige Besucher vor der Halle. Dort, wo in Wind und Regen ausgefallenes und natürlich durchaus köstliches Essen gekocht wurde. Das 3. Streetfood-Festival lockte mit bekannten und neuen Trucks, teils ungewöhnlichen Kreationen, aber auch mit jeder Menge Geschmackserlebnissen.


Es war Essen aus verschiedenen Ländern, neue Foodtrends oder aber altbewährte Klassiker, die sich dort vor der Hessenhalle – pünktlich zur Automobilmesse – versammelten und die Alsfelder selbst bei Regenschauer mit köstlichen Düften lockte – mit Erfolg, denn die kamen zahlreich. Bereits in den frühen Mittagsstunden versprach der Vorplatz vor der Halle regen Andrang.

Doch genau hier zeigte man sich am Sonntag ziemlich enttäuscht: Von Burger, Hotdogs, Garnelen, Kartoffelspezialitäten, Pulled Pork oder Insekten-Snacks war nicht mehr viel zu sehen, denn durch die Sturmwarnungen hatten viele Food-Trucks schon wieder geschlossen und traten die Heimreise an. Einzig ein paar vereinzelte Trucks trotzten dem Wetter und boten den Besuchern am Sonntag ein wenig Kulinarik vor den Messehallen, während drinnen wildes Getümmel herrschte.

Nicht viel los vor der Halle: Die meisten Foodtrucks hatten aufgrund der Unwetterwarnungen schon geschlossen.

Dort warteten die Alsfelder Autohändler mit glänzendem Lack, schnittigen Designs und allerhand PS auf die Besucher der 13. Alsfelder Automobil- und Freizeitausstellung und konnten sich wie schon am Vortag, auch am Sonntag über zahlreiche Besucher rund um die neusten Automodelle freuen.

Das ist kein Wunder: Verschiedene Automarken, Mountainbikes aller Art, Motorräder, Dienstleister rund ums Auto und eine gute Auswahl an verschiedenen Gartengeräten waren in diesem Jahr dabei. Ob Mercedes, Toyota, Volkswagen, Ford, Volvo, Peugeot, Opel oder Audi – natürlich waren in Sachen schnelle Geschwindigkeiten und schicke Designs, wieder alle möglichen Modelle direkt an einem Ort zu betrachten und natürlich zu testen. Egal ob Alt oder Jung, ein Trend zeigte sich in diesem Jahr wieder: Die Automesse in Alsfeld ist ein Magnet für die ganze Familie.

OL_2019-03-10 Automesse (19 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (1 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (14 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (18 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (9 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (13 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (8 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (3 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (12 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (5 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (6 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (10 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (20 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (2 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (21 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (4 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (23 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (16 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (15 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (7 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (11 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (22 von 25)
OL_2019-03-10 Automesse (25 von 25)

3 Gedanken zu “Schnittige Designs, satte PS und außergewöhnliche Geschmackserlebnisse

  1. Streetfood Festival ist vielleicht nicht der richtige Name. Wieder total lieblos dahin gestellte Imbisswagen. Große Lücken im Positionieren der Verkaufswagen wurden gelassen und das ganze Erscheinungsbild einfach nur traurig. Da geht doch mehr wenn man es ernst nimmt. Auch sollte man den Zeitpunkt der Veranstalltung überdenken aufgrund des Wetters. Samstag hat es wohl keinem Spass gemacht weder Foodverkäufer noch Foodgenießer. Es ist für den Veranstalter einfach nur „Beiwerk“ für die Automobilausstellung. Hauptsache wenig Arbeit damit und das ganze als „Festival“ den Leuten verkaufen. Die Idee dahinter ist ja nicht schlecht aber die Umsetzung eine Katastrophe.

    12

    0
  2. Schade um das Streetfood-Festival. Eine gute Idee auch für die weniger attraktiven Innenstädte oder schlecht frequentierte Veranstaltungen in so mancher Vogelsberg-Gemeinde, um zusätzliche Besucher anzuziehen. Da geht noch mehr. Aber offensichtlich ist das nichts für extreme Wetterlagen. Die Trucks mit ihren hohen Aufbauten und instabilen Theken-Überdachungen sind offensichtlich alles andere als sturmsicher. Und bei Wind, Kälte und Nässe vergeht den Gästen schnell die Freude am unkomplizierten Straßenverkauf. Zumindest in den Übergangszeiten wären wahrscheinlich beheizte Hallen oder Zelte notwendig, wo die Gäste ihre Snacks verzehren können. Nicht ganz unproblematisch ist die Kombination mit Ausstellungen hochwertiger Verbrauchsgüter. Vom Food-Truck führt der Weg mit dem Ketchup-sabbernden Burger leicht mal auf die weißen Lederpolster.

    15

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.