Fünf Dienststellen der Kooperation Fulda erhielten erneut das Gütesiegel "Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen" Foto: Polizeipräsidium Osthessen

Panorama0

Fünf Dienststellen der Kooperation Fulda erhielten erneut Gütesiegel "Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen"Erneute Auszeichnung für fünf Dienststellen

VOGELSBERG (ol). Familie oder Beruf? Mit dieser Frage werden immer noch viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer konfrontiert. Für die hessische Landesverwaltung ist die Antwort klar: Sie lautet Familie und Beruf. Das Land Hessen zeichnet daher jährlich Arbeitgeber aus, die ihren Beschäftigten beides ermöglichen. Die Ämter für Bodenmanagement Büdingen und Fulda, das Hessische Amt für Versorgung und Soziales Fulda, das Landgericht Fulda sowie das Polizeipräsidium Osthessen sind hierfür nun zum zweiten Mal ausgezeichnet worden.


Diese Dienststellen haben erneut das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ durch Innenstaatssekretär Werner Koch verliehen bekommen. Dieses Gütesiegel steht laut Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Osthessen für die Entwicklung von verbindlichen Standards, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter auszubauen. Die Behörden wurden 2016 erstmals ausgezeichnet und haben sich 2018 erfolgreich für eine Re-Zertifizierung beworben.

Bis zum 31. März 2022 können die ausgezeichneten Behörden mit dieser Auszeichnung werben. Die Finanzämter Alsfeld-Lauterbach und Fulda wurden am 27. April 2017 erstmalig zertifiziert und haben sich für eine Re-Zertifizierung in 2019 beworben. 2016 ist durch die Auszeichnung ein gemeinsames Netzwerk zum gegenseitigen Austausch entstanden. Der Kooperation Fulda „Gütesiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ gehören die Finanzämter Alsfeld-Lauterbach und Fulda, die Ämter für Bodenmanagement Büdingen und Fulda, das Hessische Amt für Versorgung und Soziales Fulda, das Landgericht Fulda sowie das Polizeipräsidium Osthessen an.

Die einzelnen Behörden erfahren durch die Zusammenarbeit mehr über die familienfreundlichen Maßnahmen und Initiativen anderer Dienststellen, deren Umgang damit und können so gegenseitig voneinander profitieren. Koordiniert werde die Kooperation von der Geschäftsstelle im Ministerium des Inneren und für Sport. Die zertifizierten Dienststellen sollen sich durch flexible Arbeitszeiten auszeichnen, bieten Teilzeitmodelle und Telearbeit an, mit der Möglichkeit einen Teil der Arbeit von zu Hause aus zu erledigen.

Viele profitieren von dem Angebot

Nicht nur junge Familien würden von diesem Angebot profitieren, sondern auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen. Es werden zum einen Informationen zum Thema „Familie und Beruf“ inklusive Pflege bereitgestellt, zum anderen haben die Beschäftigten die Möglichkeit, an Informationsveranstaltungen teilzunehmen. Alle Dienststellen möchten attraktive Arbeitsbedingungen bieten und weiterhin Lösungen für eine familienfreundliche Personalpolitik entwickeln. Denn die Unternehmenskultur und der wertschätzende Umgang miteinander spielen – neben der Sicherheit des Arbeitsplatzes – eine immer größere Bedeutung. Im Wettbewerb um die besten Köpfe ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eines von vielen guten Argumenten, das für einen attraktiven Arbeitsplatz im Öffentlichen Dienst spricht.