Politik0

Vertragsunterzeichnung für den Neubau des FinanzamtesAlles aus einer Hand und unter einem Dach in Lauterbach

LAUTERBACH (ol). Lauterbach ist den Zielen „Alles unter einem Dach“, Arbeit zu den Menschen bringen und in die Heimat, vor Kurzem einen Schritt näher gekommen, denn der Vertrag für den Neubau des Finanzamtes wurde unterzeichnet. Dadurch werden bald rund 100 neue und heimatnahe Arbeitsplätze entstehen. Das teilte das Hessische Finanzministerium in einer Pressemitteilung mit.

Für die Bearbeitung von Fällen der Grunderwerbsteuer für ganz Hessen wurde zu Jahresbeginn im Finanzamt Alsfeld-Lauterbach, in der Verwaltungsstelle Lauterbach, die Hessische Zentralstelle für Grunderwerbsteuer (HZG) eingerichtet. Etwa 40 Mitarbeiter seien derzeit in der Verwaltungsstelle in Lauterbach angestellt. Sie haben schon von 13 Finanzämtern die Zuständigkeit für die Grunderwerbsteuer übernommen. Von 15 weiteren Ämtern werden die Aufgaben übertragen, wenn die HZG vollständig ausgebaut ist und über rund 100 Beschäftigte verfügen wird.

„Alles unter einem Dach, diesem Ziel sind wir heute einen wichtigen Schritt näher gekommen“, sagte der Finanzminister, denn der Vertrag über einen Neubau für das Finanzamt wurde endlich unterzeichnet. Das sei Schäfer zufolge der erste Neubau für ein Finanzamt in Hessen seit 10 Jahren. Darüber freute sich nur der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer sondern auch die Anwesenden Landrat Manfred Görig, Lauterbachs Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller, Landtagsabgeordneter Kurt Wiegel und der Geschäftsführer von Werner Holding GmbH Richard Nüchter, der mit seinem Unternehmen die Investition übernimmt.

Im Neubau würden dann nicht nur die 100 Mitarbeiter der Zentralstelle untergebracht werden, sondern auch die rund 160 Arbeiter der Steuerverwaltung in Lauterbach. Und das würde sich laut Dr. Schäfer auch für die Kunden auszahlen: „Bislang ist unsere Finanzservicestelle in unserem denkmalgeschützten Gebäude in der Bahnhofstraße nur über eine Treppe zu erreichen. Im Neubau erwartet sie dann ein barrierefreier Zugang zu einem hellen, modern gestalteten Kundenbereich.“

Mit dem Fuldaer Unternehmen Werner Projektentwicklung GmbH konnte ein kompetenter Partner aus der Region als Investor gefunden werden. Richard Nüchter, Geschäftsführer der Werner Holding GmbH, sagte: „Wir sind uns bewusst, dass auf dieses Projekt bestimmt mit besonderem Interesse geblickt werden wird. Wir freuen uns auf diese Blicke“. Sie würden sich aber freuen und seien froh, diesen Bau zu errichten.Der Standort für den Neubau wird die Schillerstraße 15 in Lauterbach. Im Frühjahr 2019 sollen die Arbeiten beginnen, 2020 voraussichtlich abgeschlossen werden.


So könnte er aussehen, der Neubau, den die Werner Projektentwicklung GmbH aus Fulda in Lauterbach errichten wird. Bild: Werner Projektentwicklung GmbH

„Arbeit in die Heimat und zu den Menschen bringen – das ist nicht nur das Ziel des Finanzministers, dafür steht auch die Vogelsberger Kreispolitik“, sagte LandratGörig. Zudem begrüßte er es, dass durch den Neubau auch rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das stärke seiner Meinung nach nicht nur den ländlichen Raum, es sei auch ein großer Vorteil für die Angestellten, da dann endlich keine langen Fahrten mehr auf sich nehmen müssen würden. Auch Lauterbachs Bürgermeister, Rainer-Hans Vollmöller, freute sich über die Vertragsunterzeichnung und den damit verbundenen „Start“ für den  Neubau des Finanzamtes, denn damit würden qualifizierte Arbeitsplätze in Lauterbach und der Region geschaffen werden.