Politik17

Vorbild Kirtorf und Antrifttal - Stimmen Sie über neuen Städtenamen abAlsfeld und Lauterbach sollen fusionieren

APRILSCHERZ|ALSFELD/LAUTERBACH (jal). Die Sache mit der Beilegung des Nahost-Konflikts zu vergleichen, ist vielleicht eine Nummer zu groß. Und dennoch: Das, was da aus dem Alsfelder Rathaus zu hören ist, ist schon eine kleine Sensation, ein historischer Schritt. Alsfeld und Lauterbach, die Städte, die sich schon seit so langer Zeit gegenseitig spinnefeind sind, wollen sich zusammentun und fusionieren. Die Idee dazu kommt aus Kirtorf und Antrifttal.

Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule stehen die Schweißperlen auf der Stirn, als man zu dem verabredeten Termin erscheint, um über das heikle Thema zu sprechen. Natürlich sollten die Bürger von den Plänen der beiden Städte erfahren. Nur eben später, nicht jetzt. Nicht vor den bald bevorstehenden Bürgermeisterwahlen in Alsfeld. Paule weiß, wie tief die Feindschaft zwischen Lauterbach und Alsfeld sitzt. Er fürchtet schlicht um seine Wiederwahl. Deswegen sollte das Thema erst bekannt werden, wenn er erneut für sechs Jahre sicher im Chefsessel gesessen hätte.

Doch es hilft nichts. Ein Mitarbeiter des Rathauses hatte sich gegenüber der Presse verquatscht. „Ja, es stimmt“, sagt Paule. „Wenn es nach mir und meinem Kollegen Rainer-Hans Vollmöller aus Lauterbach geht, sollen Alsfeld und Lauterbach fusionieren.“ Die Idee dazu sei den beiden Bürgermeistern beim Blick auf Kirtorf und Antrifttal gekommen. Auch dort wird eine Fusion geplant, um Kosten zu sparen.

April, April!
Dieser Text war dann doch etwas zu schräg, um wahr zu sein. Oberhessen-live wünscht allen seinen Leserinnen und Lesern einen schönen Start in den April.

Es gab aber auch noch andere Dinge, die den Alsfelder Bürgermeister dazu bewogen haben, diesen Entschluss zu fassen. „Die evangelischen Dekanate sind schon zusammengelegt. Und jeder weiß, dass mittlerweile auch das Lauterbacher und das Alsfelder Bier aus ein und demselben Hahn kommen. Da ist die komplette Zusammenlegung der Städte doch nur der nächste logische Schritt, den ewigen Zwist zwischen den beiden beizulegen“, sagt er. Im Lauterbacher Rathaus hält man sich bislang noch bedeckt. Auf eine Interviewanfrage mit Bürgermeister Vollmöller heißt es dazu lediglich, der sei derzeit zu beschäftigt.

Bürger sollen mitbestimmen. Ein bisschen zumindest.

In Kirtorf und Antrifttal sollen am Ende die Bürger entscheiden, ob das Ganze überhaupt zu Stande kommt. Paule weiß, dass das, was er jetzt sagen wird, unpopulär ist. Er sagt es trotzdem. „Ich finde, so eine wichtige Entscheidung sollten eher die Bürgermeister selbst treffen – natürlich mit der notwenigen Beteiligung der Stadtverordneten“. Plötzlich gerät er förmlich in Rage. Die Diskussion um den Alsfelder Kita-Neubau habe zudem gezeigt, dass viele Bürger schlicht nicht wüssten, was gut für die Stadt sei.


Dennoch, so sagt er, sollten die Alsfelder und Lauterbacher bei dem Projekt mitbestimmen dürfen. „Die Bürgerinnen und Bürger können über den Namen der neuen Stadt abstimmen. Zur Auswahl stehen Lauterfeld und Alsbach.“

[yop_poll id="42"]

OL-Umfragen sind nicht repräsentativ. Sie können nur ein Mal abstimmen. Ihre IP wird bei der Teilnahme gespeichert. 


17 Gedanken zu “Alsfeld und Lauterbach sollen fusionieren

  1. Was soll das denn jetzt? zuviel Langeweile oder was?

    Alsfeld soll Alsfeld bleiben.

    Was soll das überhaupt die Bürger nicht mitbestimmen zu lassen? Ist ja wie im dritten Reich

    6

    9
  2. Übrigens dachte ich, dass Alsfeld schon mit Dänemark fusioniert? Werden jetzt alle alsfeldische Diplomaten aus Dänemark verwiesen?

    1

    1
  3. Ogottogott! (Oder darf man das aus integrationspsychologischen Gründen schon nicht mehr sagen?) Also wegen mir „O Traditionsfrühlingsdingsbums!“ Das kommt dabei raus, wenn Ostersonntag auf den 1. April fällt. Überraschungseier aus dem Scherzartikel-Bastelkeller von Juri Auel. Haben wir Vogelsbürger es nicht schon schwer genug? Also ich bin diesen Traditionsfrühlings-Sonntag mit heftigen Kreuzschmerzen (sic!) aufgestanden und sofort kam mir in den Sinn: Welche Vogelsbergorte müssten aprilscherzbedingt einmal dringend fusionieren oder welche seit ewigen Zeiten eingeführten Bezeichnungen für Feste, Fest- und feiertage, bestimmte Bevölkerungsgruppen usw. sollten minderheitenkonform neu benannt werden? Hier eine vorläufige Wunschliste:
    1. Fusion von Schlitz und Schotten zu Schlottenitz;
    2. Fusion aller Gemeinden mit der Endsilbe -tal zur Stadt Brutal;
    3. Zusammenschluss von Ulrichstein, Mücke und Homberg zur Großgemeinde Hombückerich-Mulgstein.
    4. Ostersonntag heißt künftig Traditionshasen-Grilltag,
    5. Pfingsten wird zu Wasgrillsten usw.
    6. Statt des abfälligen „Kümmeltürke“ sagt man jetzt respektvoll „Gewürznelke“,
    7. Südpolen werden zu Pinguinen (Pinguine…Südpol…, ja der braucht etwas Zeit)
    Damit nun schon heute wirklich kein Stein mehr auf dem anderen bleibt, habe ich einige Unfreiwillige mit frischem Migrationshintergrund unter dem Vorwand, der Papst verkünde dort den Segen Donner et Doria, auf mein Grundstück locken können. Dort wurde unter starker Bewachung (AfD-Bürgerwehr) ein Permanent-Osternest aus Waschbeton aufgestellt, das sich im Sommer leicht zum stattlichen Swimminpool umwidmen lässt, und mit Olivenöl befüllt. Desweiteren Konnte ein tiefgefrorener Hase in den Christbaumständer eingespannt, mit Lametta dekoriert und bengalisch beleuchtet werden. Schönen 1. April noch!

    4

    5
  4. Hanns-Heinz Bielefeld dreht sich ob dieser Namensverklitterung heute im Grabe um, und LAT und WIKA erstehen wieder und wetzen die Messer, und Donald Duck wird als Vorbild für eine Mauer quer durch den Kreis zu deren Einweihung eingeladen, und das alles passiert auch an einem 1. April………….

    1

    1
  5. Plumper Aprilscherz! Alsfeld und Lauterbach wollen sich zusammentun. Die Idee aber kommt aus Kirtorf und Antrifttal. Glaubt man ja sofort! Warum nicht gleich ein Zusammenschluss von Vogelsbergkreis und Landkreis Vulkaneifel zum Vulkanvogelskreis Bergeifel? Ein Vulkaneum wäre ja bereits vorhanden. In das zöge dann die Kreisverwaltung. Heute bis 24:00 wäre ich voll dafür. Sehr ungef…. eingeschädelt!

    4

    13
  6. Bei der Menge an Scherze die sich unsere politischen Vertreter Land auf Land ab jeden Tag erlauben, ist bald jeder Tag der 1. April.

    15

    2
  7. Klasse , endlich kommt eine Antwort auf den damaligen Bertugsentscheid des Herrn Bielefed der uns um die Kreisstadt gebracht hat. Lauterfeld nur im Monat April, dann wird Lauterbach zum Vorort von ALSFED und heißt Alsterbach.
    Dafür stimme ich sofort!!!!!

    5

    2

Comments are closed.