Gesellschaft1

Eröffnung am 27. November geplantFriseursalon Novus zieht in die Alte Molkerei

ALSFELD (ls). Erst machte sich der Jungunternehmer Kim Brassel mitten in der Corona-Pandemie selbstständig und eröffnete seinen ersten eigenen Salon, nach nur knapp eineinhalb Jahren ist eben dieser so gewachsen, dass ein Umzug unumgänglich ist. Am 27. November wird der Friseursalon Novus in neuen, größeren Räumen in der Alten Molkerei eröffnen.

Stillstand gab es für Kim Brassel in den letzten eineinhalb Jahren nicht. Erst erfüllte sich der Jungunternehmer einen langgehegten Traum und besaß den Mut, mitten in der Corona-Pandemie einen eigenen Friseursalon zu eröffnen, ohne anfangs überhaupt sicher zu wissen, wann er wirklich eröffnen darf, dann machten er und sein Team den Salon innerhalb von eineinhalb Jahren zu einem der gefragtesten Salons der Region. Jetzt steht der nächste große Schritt an: Vom alten Güterbahnhof in der Zeller Straße zieht der Salon ein Stück näher zur Innenstadt – genauer: in die Alte Molkerei.

Kim Kevin Brassel eröffnet ersten eigenen Friseursalon „Novus“

„Die alten Räume sind zu klein geworden“, bringt es der Jungunternehmer vor wenigen Tagen auf der Baustelle des künftigen Salons auf den Punkt und schmunzelt. „Eigentlich sind sie gar nicht alt“, korrigiert er sich. Und wahrlich: Erst vor eineinhalb Jahren, im April 2021, hat Brassel mit seinem ersten Salon die Räumlichkeiten bezogen. Seitdem hat sich einiges getan.

Ein modernes, offenes und industrielles Design wird die Kunden erwarten.

Nicht nur, dass sich das Team um den jungen Friseur schnell mit den neusten und angesagtesten Farbtrends einen Namen in der Region machte, auch wuchs das Team in dieser kurzen Zeit so stark an, dass der alte Salon platztechnisch an seine Grenzen stieß. „Auf 95 Quadratmetern mit neun Sitzplätzen und drei Waschplätzen bin ich gestartet. Jetzt fällt alles etwas größer aus“, fasst er zusammen.

Von 95 Quadratmetern auf 400 Quadratmeter vergrößert

Das zeigen die Zahlen: Auf 400 Quadratmeter Fläche wird es künftig neben einer Empfangstheke und einem großzügigen Wartebereich, 17 Sitzplätze und fünf Waschplätze geben. Zusätzlich wird es extra Räume für Hochzeits-Frisuren, für Kosmetik sowie Fußpflege geben und auch ein separates Nagelstudio wird eingerichtet. Dafür bekommt Brassel Unterstützung aus der Familie, denn das Nagelstudio seiner Tante, dass man unter den Namen „Mellis Nagelstudio“ kennt, wird hier künftig als „Nova Cosmetics“  zu finden sein.

Eine deutliche Vergrößerung: Statt neun Sitzplätzen wird es im Salon künftig 17 Plätze geben.

Eingebettet wird all das in das industrielle Design des neuen Salons, in dem hohe Decken, eine offene Raumgestaltung und unbehandelte Backsteinwände auf eine moderne, gradlinige Einrichtung und auf Edelstahl-Elemente treffen, die Erinnerungen an die frühere Funktion als Molkerei wecken. Die Einrichtung aus dem bestehenden Salon zieht übrigens mit in die neuen Räume. „In einer gemeinsamen Aktion packen wir dann alles zusammen und ziehen gemeinsam runter“, sagt Brassel.

Auch beim Personal hat sich einiges getan: Waren es anfangs noch sechs festangestellte Friseure, eine Make-Up-Artistin und eine Auszubildende, sind es mittlerweile elf Festangestellte und drei Auszubildende – und natürlich Brassel selbst. „Wir sind von einem fabelhaften kleineren Team zu einem fabelhaften größeren Team gewachsen“, sagt der Jungunternehmer.

Ein Blick durch die künftige Eingangstür verrät: Zu diesem Zeitpunkt gab es auf der Baustelle im künftigen Salon noch einiges zu tun, nun steht der Umzug unmittelbar bevor.

Für die Möglichkeiten und den Einstieg in die Selbstständigkeit, die der Colour-Experte im alten Güterbahnhof hatte, ist er sehr dankbar. „Jetzt beginnt aber eine neue Zeit und ein neuer Abschnitt. Darauf freue ich mich mindestens genauso sehr“, sagt er.

Neuer Laden, bekannte Philosophie

An der Philosophie des Salons hat sich dadurch aber nicht geändert: Novus stehe noch immer für junge, frische Ideen, für moderne Schnitttechniken, für neuste Styling-Trends und insbesondere für Colour-Expertise. „Wir arbeiten auch hier im neuen Salon weiterhin mit Wella zusammen und bieten über 300 verschiedene Farbnuancen sowie Naturfarben an“, erklärt Brassel, der sich bereits vor ein paar Jahren mit seiner Teilnahme beim Wella Trend Vision Award einen Namen als Colour-Experte gemacht hat.

Hier entsteht unter anderem ein großer Bereich mit Platz für fünf Waschplätzen. Übrigens: Schon jetzt wird alles Pandemie-gerecht eingerichtet und Abstände bei der Planung eingehalten. Sollte es also nochmal Vorgaben geben, müssen keine Plätze ausgespart werden.

Stetige Weiterbildungen, Lehrgänge und Workshops – egal ob in Sachen Farbveränderung, Schnitttechniken oder Stylings – sind für das gesamte Team also auch weiterhin unverzichtbar. Und das ganze Können des Novus-Teams soll auch weiterhin online über Soziale Medien gezeigt werden. „Das haben wir von Anfang an so gemacht und werden wir auch weiterhin so machen“, sagt Brassel.

Der Erfolg dieser Vorgehensweise gibt ihm Recht: Die Terminbücher sind voll, der Dezember bereits restlos ausgebucht. Deshalb wird das Team im kommenden Monat selbst an den Montagen Termine anbieten – dann allerdings im neuen Salon in der Alten Molkerei, wo das Novus ab dem 27. November zu finden sein wird. Eröffnet wird am ersten Adventssonntag ab 16 Uhr. Kunden, Neukunden, Kollegen, Freund und bekannte sind zur Eröffnungsfeier herzlich eingeladen. Parkplätze gibt es an der Stadthalle in unmittelbarer Nähe.

Vor der Alten Molkerei sah es noch nach Baustelle aus, drin Arbeiteten die Helfer auf Hochtouren. Unterstützt wurde Kim Brassel nicht nur von seinem gesamten Team und seiner Familie, sondern auch von regionalen Baufirmen und Welonda, einem speziellen Friseur-Einrichtungsexperten der Firma Wella.

Ein Gedanke zu “Friseursalon Novus zieht in die Alte Molkerei

  1. Respekt! Er hat Mut bewiesen, seine Ideen mit Innovation verknüpft, verkrustete Strukturen aufgebrochen und ist einfach nur gut! Da wünscht man einfach neidlos weiterhin alles Gute!

    26

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge Dich ein, um als registrierter Leser zu kommentieren.

Einloggen Anonym kommentieren