Kultur0

25 Vorleser und der Chor „Jazz hat’s“ unterhielten die Besucher der Jubiläumsveranstaltung der Stadtbücherei LauterbachVon Astrid Lindgren bis Ken Follett war alles dabei

LAUTERBACH (mb). Großer Andrang herrschte am Freitagabend in der Stadtbücherei Lauterbach. Die Institution feierte ihr 25-jähriges Bestehen am vergangenen Wochenende und das mit großem Erfolg. 25 Vorleser verschiedenen Alters trugen ihre selbstausgewählte Literatur vor – musikalische Unterstützung gab es von „Jazz hat’s“, die mit gekonntem A-Capella unterhielten.

„Vielen Dank, dass Sie so zahlreich erschienen sind“, bedankt sich Petra Scheuer, die seit 25 Jahren Leiterin der Stadtbücherei ist, und führte die Besucher kurz durch das Programm. Das Motto des Abends lautet „5×5 – 25 Menschen lesen für ihre Stadtbücherei“, im 15 Minuten-Takt werden in fünf verschiedenen Räumen selbst ausgewählte Stücke vorgetragen. „Ich freue mich sehr, dass fast alle Anfragen, die ich an die Vorleser geschickt habe, sofort angenommen wurden.“ Die Räume wurden in verschiedene Themenbereiche eingeteilt: Romane, Sachbücher oder zum Beispiel einem Jugendraum, in welchem Jugendliche ihre ausgewählten Werke vortrugen oder eben Jugendliteratur vorgelesen wurde. So war für alle Interessen etwas dabei, was man an den stets gefüllten Räumen merkte.

Petra Scheuer (Mitte) leitet die Veranstaltung ein.

Zwischendurch gab es zehn Minuten vor jeder vollen Stunde noch ein kleines Konzert des Chores „Jazz hat’s“, an dem auch die Leiterin der Stadtbücherei selbst beteiligt war. Diese konnten mit pfiffigen A-Capella und interessantem Kanon das Publikum für sich begeistern.

Die Acapella Band „Jazz hat’s“ begelitet den Abend musikalisch. Foto: mb


Die Auswahl der Literatur ging über lustige Jugendliteratur, die von „Pubertieren“ zu erzählen wusste, zu Klassikern von Astrid Lindgren oder Antoine de Saint-Exupery bis hin zu Krimis a lá Cody Mcfaden. Claudia Kempf entschied sich zum Beispiel für einen klassisch lustigen Heinz Erhard, aus aktuellem Anlass nahm sie aber noch kurz vor der Veranstaltung ein zweites Werk hinzu, das von einer türkischen Gastarbeiterin in Deutschland handelte. Ute Kirst inszenierte ihren Vortrag des Werkes „Monsterhuhn“ nicht nur schauspielerisch, sondern entführte den Zuhörer auch anhand der Dekoration in die Welt unserer gackernden Federfreunde.

Claudia Kempf liest „Über Bücher und Klassiker“ von Heinz Erhad. Foto: mb

Die von Petra Scheuer und dem Förderverein der Stadtbücherei Lauterbach geplante Veranstaltung „5×5“ war die erste ihrer Art, doch der große Andrang lässt vermuten, dass man in Zukunft mit weiteren Veranstaltungen dieser Art rechnen darf. Der Kalender der Bücherei ist aber auch mit vielen weiteren interessanten Events in regelmäßigen Abständen gefüllt und Besucher sind immer herzlich eingeladen.

 

Der Vorstand des Fördervereins von links nach rechts: Christina Wahl, Sylvia Trott und Dr. Barbara Peters. Foto: Katrin Giljohan-Farkas

Die Besucher warten in der neu eingerichteten Bücher Lounge. Foto: mb


Bettina Hardt liest „Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers.

Die Jubiläumsfeier der Bücherei hat viele Zuschauer am Freitagabend. Foto: mb

Dittmar Zettl liest „Ausgelöscht“ von Cody Mcfaden. Foto: Katrin Giljohan-Farkas