Verkehr0

Vierter Bauabschnitt ohne Vollsperrung geplantSchellengasse: Größere Sperrungen am letzten Maiwochenende

ALSFELD (ol). Die Bauarbeiten an der Alsfelder Schellengasse laufen auf Hochtouren und mittlerweile neigen sich die Arbeiten im dritten Bauabschnitt dem Ende zu. Am letzten Maiwochenende wird es deshalb nochmal zu größeren Verkehrseinschränkungen kommen. Danach geht es an den vierten Bauabschnitt – ohne Vollsperrung.

Bereits im April letzten Jahres sind die Arbeiten an der B62, also der Schellengasse in Alsfeld gestartet. Inzwischen sind die Arbeiten im laufenden dritten Bauabschnitt der Schellengasse soweit fortgeschritten, dass Ende Mai 2021 nun zum Abschluss der ersten drei Bauabschnitte die oberste und damit letzte Asphaltschicht, die sogenannte Asphaltdeckschicht, eingebaut werden kann.

Um die Einschränkungen für die Anwohner, Anlieger und insbesondere die Gewerbetreibenden aufgrund der stark eingeschränkten Erreichbarkeit möglichst zu minimieren, erfolgen diese Arbeiten vom Ludwigsplatz bis zur Einmündung Eduard-Becker-Straße am letzten Maiwochenende von Samstag, den 29. Mai bis zum Sonntag, den 30. Mai.

Damit der Asphalteinbau planmäßig durchgeführt kann, würden bereits ab Samstag alle Seitenstraßen zur Schellengasse abgesperrt werden. Eine Zufahrt zur Schellengasse sei damit bis zum Abschluss der Arbeiten am Sonntagabend nicht möglich. Ebenso wenig können währenddessen Fahrzeuge im Baustellenbereich der Schellengasse abgestellt werden. Die eingeschränkte Erreichbarkeit betreffe ebenfalls den Parkplatz bei der Drogerie Rossmann – auch hier sei eine Einfahrt oder Ausfahrt von Samstag ab etwa 12 Uhr bis Sonntagabend nicht möglich.

Fussläufig bleibe währenddessen natürlich alles erreichbar. Daher bitten Hessen Mobil und die Stadt Alsfeld insbesondere die Fußgänger um besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht während der Einbauarbeiten.

Im Anschluss wandert die Baustelle Schellengasse dann in den 4. Bauabschnitt, der sich von  der Einmündung Eduard-Becker-Straße bis Mitte Kreuzung „An der Au“ erstreckt. Die Kreuzung „An der Au“ werde in Richtung Ernst-Arnold-Straße wechselseitig mit temporärer Ampelschaltung auch während des Baustellenbetriebes befahrbar bleiben. Somit sei eine Vollsperrung des Kreuzungsbereiches „An der Au“ nicht vorgesehen. Sofern die noch ausstehenden Arbeiten wie geplant abgewickelt werden können, soll die Maßnahme dann bis Oktober 2021 abgeschlossen werden.