Gesundheit0

Betrieb geht normal weiter - Kreis mit genereller Bitte an ElternHarmlosere Variante von EHEC-Erregern bei Kind aus Kirtorfer Kita festgestellt

KIRTORF (akr/jal). Es war im Frühsommer 2011, als eine Darminfektion immer mehr Menschen in Krankenhäuser brachte. Die Symptome waren schwerer Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit. Manche Menschen erlitten bleibende Nierenschäden, einige Menschen starben. Der Grund: Eine Infektion durch Enterohämorrhagische Escherichia coli – besser bekannt als EHEC. Im Kirtorfer Kindergarten wurde Mitte Januar bei einem Kind EHEC nachgewiesen – glücklicherweise aber nur die harmlosere Variante.

Insgesamt 3842 Menschen hatten sich laut eines Spiegel-Artikels mit dem Darmkeim Ehec angesteckt, 855 davon entwickelten das sogenannte hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), eine lebensgefährliche Komplikation. Dabei werden die roten Blutkörperchen angegriffen, die Nieren können schwer geschädigt werden.

Auf Anfrage von OL bestätigte der Vogelsbergkreis nun, dass im Kindergarten in Kirtorf Mitte Januar ein Kind an einem EHEC-Keim erkrankt sei – allerdings handele es sich um die „harmlosere“ Variante, bei der das gefährliche Syndrom nicht auftrete. „Der Betrieb im Kindergarten läuft normal weiter, das betroffene Kind bleibt diese Woche zu Hause“, heißt es vom Kreis.

Der Fall wurde demnach von den Eltern an den Kindergarten gemeldet, der Kindergarten meldete ihn entsprechend der gesetzlichen Vorgaben an das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises weiter. Das Amt habe wiederum der Familie und dem Kindergarten erläutert, was zum Beispiel beim Wickeln von Kindern zu beachten sei, damit sich die Erkrankung nicht weiter ausbreitet. Derzeit seien keine weiteren EHEC-Fälle im Kreis bekannt.

Kinder mit Durchfällen sollten generell zuhause bleiben

Anstecken können sich Menschen beim Kontakt mit Tieren wie Rindern, Schafen und Ziegen. „Eine Infektion durch Rohmilchprodukte und den Verzehr von nicht ausreichend erhitzten Fleischprodukten ist nicht auszuschließen“, sagt der Kreis. Jedoch sei auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich.

Der Kreis nutzt die Gelegenheit, für einen allgemeinen Hinweis, wie mit kranken Kindern umgegangen werden sollte. „Generell gehören Kinder mit Durchfällen nicht in den Kindergarten, völlig unabhängig von EHEC, Salmonellen Noro-Virus, Campylobacter, Rota, etc“, schreibt die Pressestelle in ihrer Antwort.