Fußball0

Licher Kreispokal: Fünf Spiele am MittwochabendFür diese Mannschaften geht es im Viertelfinale weiter

VOGELSBERG (ol). Nachdem am Dienstagabend die FSG Homberg/Ober-Ofleiden dem SV Hattendorf ins Viertelfinale folgte, konnten sich am Mittwochabend fünf weitere Mannschaften über den Einzug ins Viertelfinale des Kreispokals freuen: Die SG Appenrod/Maulbach, die SG Schwalmtal, der TSV Burg/Nieder-Gemünden, die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod und die FSG Kirtorf sind eine Runde weiter.

Im Alsfelder Kreispokal hat der Kreisoberligist FSG Homberg/Ober-Ofleiden das Derby gegen den A-Ligist SV Nieder-Ofleiden am Dienstagabend mit einem 4:1-Sieg für sich entschieden. Damit folgte er dem SV Hattendorf, der nach der Absage vom SV Bobenhausen kampflos ins Viertelfinale einzog. Am Mittwochabend mussten zehn weitere Mannschaften im Achtelfinale des Kreispokals ran. Am 25. September steht dann noch die Partie zwischen der SpVgg. Mücke und der SpVgg. Leusel auf dem Programm.

SG Appenrod/Maulbach – FSG Ohmes/Ruhlkirchen 2:1

Los ging es an diesem Abend mit der Partie zwischen der SG Appenrod/Maulbach und der FSG Ohmes/Ruhlkirchen, die der B-Ligist aus Appenrod/Maulbach mit einem 2:1-Sieg für sich entscheiden konnte. Mit dem Sieg haben sich die Appenröder den Einzug ins Viertelfinale gesichert, für die FSG Ohmes/Ruhlkirchen endet damit der Kreispokal.

FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein – SG Schwalmtal 1:2

Nachdem die SG Schwalmtal am vergangenen Spieltag in der Kreisoberliga ihren ersten Punkt einheimsen konnten, waren sie am Mittwoch für den Kreispokal zu Gast beim A-Ligisten FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein. Insgesamt drei Tore fielen in der Partie – zwei gingen auf das Konto der SG Schwalmtal, die sich damit den Einzug ins Viertelfinale sicherte.

TV/VfR Groß-Felda – TSV Burg/Nieder-Gemünden 3:5

Am Mittwochabend trafen die beiden A-Ligisten aus Groß-Felda und Nieder-Gemünden aufeinander. In der 7. Minute gingen die Gäste des TSV durch Andrej Bruch in Führung, ehe Henning Kellendonk in der 16. Minute den Ausgleich für die Hausherren aus Groß-Felda erzielte. Kurz vor der Halbzeitpause ließ es dann Falco Klaus im Kasten der Gäste klingeln. Mit der Führung für den TV/VfR Groß-Felda ging es in die Halbzeitpause.


Nach dem Seitenwechsel kamen der TSV Burg/Nieder-Gemünden stärker aus der Kabine. Zwar war es die Heim-Elf die durch Benjamin Seim in der 60. Minute das 3:1 erzielte, doch dann legte auch die Gast-Mannschaft nach. Nach einem Doppelpack von Janick Schlosser in der 65. und 70. Minute konnte der TSV den Ausgleich erzielen. In der 82. Minute war dann Tim Stöhr zur Stelle und netzte zum 3:4 ein. Kurz vor dem Abpfiff konnte Rene Decher die Führung zum 3:5 ausbauen. Damit hat sich auch der TSV eine Partie im Viertelfinale gesichert.

FSG Alsfeld/Eifa – SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 1:2

Der aktuelle Tabellenerste aus der Kreisliga B traf an diesem Mittwochabend auf den Schlossberger-Kreisoberligist. Dass ganze zwei Klassen zwischen den beiden Mannschaften liegen, hat man an diesem Abend allerdings nicht gesehen. In der 8. Minute gingen die Schlossberger bereits in Führung nachdem Henrik Mohr nach einer Ecke von Julian Lang den Ball im Kasten der FSG versenkte, doch die Antwort der FSG Alsfeld/Eifa folgte prompt: Claudio Pinheiro da Cruz netzte zum 1:1 ein.

Nach dem Seitenwechsel kamen beide Mannschaften wieder stark aus der Kabine, in der 70. Minute hätte Alexander Wagner seiner Mannschaft fast die Führung wiedergeholt, doch SGAES-Keeper Jonathan Liebich parierte. In der 85. Minute sicherten sich dann die Schlossberger-Gäste wieder die Führung: Nach einer Flanke von Torben Heinbuch ließ es Henrik Mohr erneut im Kasten der Hausherren klingeln. Die Alsfelder zeigten sich weiterhin stark, ein weiteres Tor fiel allerdings nicht. 1:2 endete die Partie. Somit zieht die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod ins Viertelfinale ein.

SG Grebenau/Schwarz – FSG Kirtorf 1:7

Im Achtelfinale gescheitert ist an diesem Mittwoch die SG Grebenau/Schwarz. Der B-Ligist hatte den A-Ligisten aus Kirtorf auf dem heimischen Rasen empfangen. Lediglich ein Mal ließen es die Hausherren aus Grebenau/Schwarz im Kasten der Kirtorfer klingeln. Die Gast-Mannschaft aus Kirtorf netzte hingegen sieben Mal ein. 1:7 endete die Partie. Damit ist die FSG Kirtorf eine Runde weiter und darf im Viertelfinale ihr Können unter Beweis stellen.