Politik0

Stichwahl zwischen Altstadt und Laurinat am 11. NovemberBürgermeisterkandidat Jürgen Laurinat bedankt sich für das Vertrauen

SCHLITZ (ol). In Schlitz kommt es um die Bürgermeisterwahl am 11. November zur Stichwahl zwischen dem CDU-Kandidaten Alexander Altstadt und dem parteilosen Jürgen Laurinat. Der unabhängige Kandidat Laurinat bedankt sich in einer Pressemitteilung für das Vertrauen der Bürger.

„Mein Ergebnis im ersten Wahlgang zur Bürgermeisterwahl in Schlitz erfüllt mich mit großer Zuversicht. Es zeigt, dass viele Bürgerinnen und Bürger im Schlitzerland nicht nur einfach einen Generationen- sondern auch einen Politikwechsel wollen. Ich stehe für beides und danke jedem, der am vergangenen Sonntag seine Stimme und damit sein Vertrauen in mich gesetzt hat“, erklärte er in der Pressemitteilung. Für ihn sei das Ergebnis ein erfolgreiches Resultat.

In den kommenden Tagen heiße es nun weiter arbeiten und die eindeutige Stimmung bündeln. „Wer mit frischem Wind das Schlitzerland beleben möchte, findet in mir einen Bürgermeister, der mit innovativen Ideen und zupackenden Händen die vor uns und unserer Gemeinde liegenden Herausforderungen gestalten kann und will“, sagte er. Davon möchte er alle Schlitzerländerinnen und Schlitzerländer auch weiterhin überzeugen.

Stillstand bedeutet Rückschritt

Er habe immer gesagt, das Schlitzerland könne mehr, als es in den letzten Jahren habe zeigen dürfen: „Ich habe viel von Potenzial und Chancen gesprochen und geschrieben. Darin fühle ich mich durch das Ergebnis von Sonntag bestätigt. Mit ganzem Einsatz und voller Power geht es jetzt in die zweite Runde. Ich möchte aber an dieser Stelle auch Klaus-Jürgen Kreutzer danken, den ich in den letzten Wochen als angenehmen Menschen und fairen Mitbewerber erlebt habe.“

Inhaltlich möchte Jürgen Laurinat weiterhin auf Sachthemen setzen. Er wolle weiter Lösungen anbieten, wo andere die Dinge einfach so weiterlaufen lassen, weil man es sowieso nicht allen recht machen könne. „Darüber hinaus garantiere ich, dass ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um mit Ihnen und euch zusammen unsere schöne Heimatgemeinde wieder zum Blühen zu bringen und fit für die Zukunft zu machen“, erklärte er.