So sah es noch vor knapp einem Jahr bei der Eröffnung aus - jetzt schon feiert das Mehrgenerationenhaus in Schotten sein einjähriges Bestehen. Foto: archiv

KulturPanoramaVogelsberg1

Große Feier am 21. April von 11 Uhr bis 17 UhrSchottener Mehrgenerationenhaus feiert einjähriges Bestehen

SCHOTTEN (ol). Ein Jahr ist es bereits her, dass das Mehrgenerationenhaus (MGH) in Schotten zum ersten Mal seine Türen für Groß und Klein öffnete. Seitdem ist es zum festen Treffpunkt für alle Menschen jeden Alters und jeder Nation geworden. Um sein einjähriges Bestehen nun zu feiern, lädt das MGH alle Bürger recht herzlich zu einem Jubiläumsfest am Samstag, den 21. April ein.

Viele Initiativen, Vereine und soziale Einrichtungen sowie ehrenamtliche Helfer des MGH haben sich zusammengefunden, um ein buntes und einladendes Fest gemeinsam zu gestalten. Der Deutsche Kinderschutzbund sei mit einem Glücksrad und einer Bodenzeitung vor Ort, die Jugendinitiative und FaJuSo biete Kinderschminken und Speed Stacking zum Ausprobieren an. Im historischen Rathaus locke ebenfalls ein abwechslungsreiches Programm.

Buntes Programm lockt von 11 Uhr bis 17 Uhr

Die mobile Töpferei „Qualle Kunterbunt“ biete ein kreatives Mitmach-Angebot für Jung und Alt an: Rohlinge wie Tassen, Teller und Spardosen können hier nach Lust und Laune gestaltet und bemalt werden. Ein neues, nachhaltiges Gewand aus zweiter Hand würde man bei „Bonni & Kleid“ finden. Auf dem CD- und Schallplattenflohmarkt kommen Liebhaber neuer und alter Ohrwürmer auf ihre Kosten. Der Stand der Praxis Altmüller werde darüber hinaus über Therapiemöglichkeiten nach einem Schlaganfall und über das Mobilitätstraining informieren.

Gegen den kleinen und den großen Hunger stehen eine Vielzahl von Verköstigungsmöglichkeiten zur Auswahl: Die feurig-scharfe Vulkansuppe der Senioren, ein üppiges Kuchenbuffet, syrisches und afrikanisches Fingerfood sowie Schmalzbrote lassen keine Wünsche offen. Musikalisch untermalt werde das Fest von den „Rockern vom Rauhen Berg“. Wer selbst zum Instrument greifen wolle, sei herzlich dazu eingeladen: Gemeinsam mit Profitrommler „Pablo“ könne sich jeder musikalisch auf afrikanischen Instrumenten ausprobieren und austoben. Neben vielen Mitmachaktionen und kulinarischen, wie musikalischen Köstlichkeiten biete das Fest auch die Möglichkeit, einen Blick hinter die Arbeit des MGH zu werfen und mit den Ehrenamtlichen ins Gespräch zu kommen.

Mehrgenerationenhaus als Treffpunkt für Jung und Alt

Seit einem Jahr treffen sich im Mehrgenerationenhaus Bürger aus Schotten und den umliegenden Nachbarorten. Generationenübergreifend lernen sie sich gegenseitig kennen, tauschen sich gemeinsam aus, bilden sich weiter oder seien zusammen kreativ. Viele Kurse laden dazu ein: Theater-AG, Näh,-Töpfer und Weidekorbflechten, Sportliches wie Yoga, Entspannendes wie Phantasiereisen und Neues wie Gehirnjogging. Auch das kostenfreie Familienfrühstück und das Elterncafé werden wertschätzend von dem Bürgern wahrgenommen.

Nicht zuletzt sei das integrative Miteinander eine Möglichkeit der ländlichen Einsamkeit zu entrinnen. Vor allem aber können sich hier Groß und Klein, Jung und Alt ehrenamtlich einbringen und engagieren – denn jeder von ihnen, sei ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft. Dass dieses Angebot erfolgreich angenommen und umgesetzt werde, das weiß auch Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab lobend zu schätzen: „Es ist großartig zu sehen, wie viel Engagement und Vielfalt unter dem Dach des Mehrgenerationenhauses zusammengefunden haben! Mein Dank gilt deshalb den Aktiven und unserer Koordinatorin Birgit Wilhelm, die gemeinsam dafürstehen, dass wir nach einem Jahr erfolgreich feiern können.“ Gefeiert wird am 21. April vom M4 Gebäude in der Mühlgasse 4 bis zum historischen Rathaus und zum Georg von Villeneuvehaus. Los geht es um 11 Uhr.

Ein Gedanke zu “Schottener Mehrgenerationenhaus feiert einjähriges Bestehen

  1. Also ein klein wenig muss man schon den Eindruck gewinnen, dass da ein „Aufgepasst – Zugefasst“ am Werke ist, der bei jedem frischen Förderprogramm gleich mal ein „Projekt“ in Schotten zur Hand hat. E-Mobilität im Vogelsberg? Und Zack! Da gibt’s doch einen Nachbarschaftshilfeverein, wo das kostenlose Batterie-Mobil ideal zum Einsatz kommen könnte. Mehrgenerationenhäuser werden gefördert? Zack – da haben wir doch noch eine alte Polizeiwache, die sich blitzschnell in ein Mehrgenerationenhaus verwandelt. Und Schotten blüht und gedeiht. Andere Orte dafür nicht. Kombiniere: Die „heiße Spur“ führt von der Schottener Stadtverordnetenversammlung direkt ins Landratsamt in Lauterbach.

    7

    2

Comments are closed.