Panorama0

Kinomatineé des Soroptimist International Clubs Lauterbach-Vogelsberg zur FrauenwocheSchönheit, Vielfalt, Einzigartigkeit

LAUTERBACH (ol). „Du bist schön, du bist einzigartig, du bist liebenswert – und niemand darf dir etwas anderes einreden!“: Diese Botschaft konnte das Publikum der Kinomatinée mitnehmen, die von den Soroptimist International (SI) Clubs Lauterbach-Vogelsberg und Fulda, Frauenbüro und Frauenzentrum Fulda im Rahmen der internationalen Frauenwoche in diesem Jahr veranstaltet wurde.



Bereits in ihrer Begrüßungsansprache verdeutlichten Susanne Bolduan, die Präsidentin des SI Clubs Lauterbach-Vogelsberg, und Dr. Barbara Peters, Gynäkologin und Clubmitglied, unter welchem psychischen Druck schon junge Mädchen in eine von Medien forcierte Schönheits-Diktatur hineinwachsen, die zu einer völligen Verzerrung des eigenen Körperbildes führe. Weiter heißt es in der Pressemitteilung des Clubs, sogenannte „Topmodels“ transportieren unter anderem ein Frauenbild, das ohne Verlust von Persönlichkeit, Lebensqualität, Individualität und Gesundheit gar nicht zu erreichen ist.

Das stelle aber nur die Spitze eines gesamtgesellschaftlichen Phänomens dar, das sich auch hinter dem Euphemismus „Selbstoptimierung“ verstecke. Längst sei der vermeintlich perfekte Körper ein Sehn-Suchts-Ziel geworden, das mit quälenden Diäten und Schönheitsoperationen erreicht werden solle, bis hin zu unsinnigen Operationen am weiblichen Genitale. Getragen werden diese Auswüchse von einer gesellschaftlichen Strömung, die Frauen auf sexualisierte Schablonen reduziere und die nicht nur in der Filmbranche zu Übergriffen geführt habe – die „Meetoo“-Bewegung offenbare, wie nötig und höchst überfällig diese Kampagne sei.

Viel los auf dem Kinomatineé des SI Club. Foto: SI/Deibel

Der Weg, die Liebe zu sich und seinem Körper zu finden

Die gemeinsamen Veranstaltungen der SI-Clubs Lauterbach-Vogelsberg und Fulda widmen sich dem Bewusstmachen dieser persönlichkeitsschädigenden Gedanken und einem Umdenken, das die Einzigartigkeit des Menschseins wieder in den Mittelpunkt stellt. so aus der Pressemitteilung. Die Clubs wollen Mut machen, sich darauf einzulassen, dass jede Frau Teil einer wunderbaren Vielfalt sei. Auch der Film „Embrace“ der Australierin Taryn Brumfit sei ein solcher Mutmach-Film, der auf eindrückliche Weise schildere, wie die Autorin der Dokumentation zu der Liebe zu sich und ihrem Körper zurückfinde. Auf ihrer dreimonatigen Reise durch die Welt der Medien, Schönheitschirurgie, Wissenschaft und in zahlreichen Interviews mit Frauen zeige sie, wie weltumspannend das Leiden am eigenen, vermeintlich fehlerhaften Körper sei und dass selbst Schauspielerinnen voller Selbstzweifel agieren – egal, wie erfolgreich ihre Rolle war.

Am Beispiel von Frauen, die ganz und gar nicht dem gängigen, verzerrten Bild von Schönheit entsprechen, werde offenbar, welche Kraft darin liegen könne, sich von all dem gesellschaftlichen Ballast freizumachen und sich selbst lieben zu lernen. Taryn Brumfits Motivation war vor allem, ihrer Tochter darin ein Vorbild zu sein und sie damit stark zu machen für eine Welt, in der 50 Prozent aller 5-12-Jährigen abnehmen wollen, 90 Prozent aller Bulimie- und Anorexie-Störungen bei Frauen zu finden sind und 45 Prozent aller Frauen mit normalem Gewicht denken, sie wären übergewichtig.

Bei einem Glas Prosecco und Snacks konnte sich das Publikum nach dem Film austauschen. Auch einer der zahlreichen Zuschauer drückte aus, wie sehr ihn der Film beeindruckt und welchen Prozess er bei ihm in Gang gesetzt hatte: “Ich hatte keine richtige Auffassung davon, wie viel gesellschaftlichen Ballast Frauen mit sich herumschleppen müssen.“

Der SI Club Lauterbach Vogelsberg. Foto: Schmidt

Weitere Veranstaltungen:

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Schönheit – Vielfalt – Einzigartigkeit“ finden am Freitag, den 23. März um 19 Uhr im VHS Haus Kanzlerpalais, Unterm Heilig Kreuz 1 in Fulda statt. Dr. Gerd Jansen, anerkannter Sexualmediziner und Gynäkologe, spricht zum Thema „Body-Modifikationen: Was der Kopf mit dem Körper tut oder Wenn die Spiegel weinen“.  Im Anschluss an den Vortrag ist viel Raum für Fragen und angeregte Diskussion. Der Eintritt ist frei.

Am 5. Juni wird die Ausstellung „Schönlinge – Auf der Suche nach der Verletzlichkeit“ im Stadtschloss Fulda eröffnet. Die Foto-Ausstellung erzählt eine Geschichte über 27 Frauen, die vom kreisrunden Haarausfall betroffen sind und die den Mut finden, zu sich selbst zu stehen.