Gesellschaft0

BILDERGALERIE: Alsfelder Weihnachtsmarkt eröffnete winterlich am frühen FreitagabendZehn Tage Glühwein und weihnachtliche Vorfreude

ALSFELD (ls). Bürgermeister Stephan Paule, die Engelchen und der Nikolaus auf der Bühne, Glühweinduft in der Luft und goldene Lichter, die den Abend erhellten: So begann der Alsfelder Weihnachtsmarkt an diesem Freitagabend wie man es in jedem Jahr kennt. Und fast als sei es geplant gewesen, rieselten passend winterlich die Schneeflocken vom Himmel.

Leicht staunend verfolgten nicht nur die Erwachsenen, sondern auch einige Kinder die Zeremonie, mit der Bürgermeister Stephan Paule an diesem frühen Freitagabend den Weihnachtsmarkt eröffnete, der ab sofort noch bis Sonntag, den 17. Dezember – also volle zehn Tage – mit vielen vorweihnachtlichen Highlights die Besucher in die historisch-winterliche Innenstadt lockt.

Viele Besucher waren zur Weihnachtsmarkteröffnung gekommen. Fotos: ls

Konzerte, Märchen, Theater, Mitmachaktionen, allerhand Leckereien und natürlich wärmende Getränke begleiten die Alsfelder ab diesem Tag durch die Vorweihnachtszeit – und natürlich die 33 unterschiedlichen Stände.

„Ich begrüße sie alle recht herzlich zum diesjährigen Weihnachtsmarkt“, leitete Paule seine kleine Rede ein. Fast als wäre es geplant gewesen, rieselten in diesem Moment passend vorweihnachtlich leichte Schneeflocken vom Himmel. Noch während die Erwachsenen die Eröffnungszeremonie verfolgten, versammelten sich bereits zahlreiche Kinder an der kleinen Bühne. Schnell bemerkten sie, dass im Nikolaus-Sack noch eine Überraschung auf sie wartete.

Süßigkeiten gab es nicht nur vom Nikolaus für die kleinen Besucher des Weihnachtsmarktes, sondern auch von Frau Holle.

Doch damit nicht genug: Auch Frau Holle stattete dem Weihnachtsmarkt einen Besuch ab und schüttelte vom Weinhaus ihre Kissen aus – und eine große Menge an Schokoladentalern gleich noch hinterher, die von den Kindern aufgeregt aufgesammelt wurden.

Doch bevor Frau Holle ihre Kissen ausschüttelte, mussten die Kinder ein Lied singen.

 

Danach verteilten sich die Besucher zwischen den Bunden und versammelten sich auf eine Tasse Glühwein, der bereits heiß-dampfend wartete um Gemüter, Hände und Körper zu wärmen. Zwischen 33 Marktständen, Altbewährtem, Neuerungen und weihnachtlicher Vorfreude: Damit können die besinnlichen Tage kommen.

Weitere Eindrücke vom Alsfelder Weihnachtsmarkt 2017: