Gesellschaft0

7. Alsfelder Schokoladenmarkt trotzt windig-nassem HerbstwetterMit Regenschirmen und Schokolade trotzte man dem Wetter

ALSFELD (ls). Nach vielen Jahren sind sie wahrlich ein eingespieltes Team: Bürgermeister Stephan Paule und Konditorin Birgit Günther, die einmal im Jahr, pünktlich zum Alsfelder Schokoladenmarkt, zusammen Schokolade herstellen. So herrschte auch an diesem Sonntag gute Laune am Stand des Duos – aber nicht nur dort. Auch die Besucher des süßen Marktes trotzten dem nass-kalten Oktoberwetter und erwärmten ihre Gemüter mit Schokolade in allen Formen, Varianten und Geschmacksrichtungen – egal ob fest oder flüssig.

Seit mittlerweile sieben Jahren lädt der Schokoladenmarkt im Herbst zum Bummeln und Genießen in die Alsfelder Altstadt, wo eine ganze Reihe von Händlern Schokolade in vielen Varianten zum Testen und Kaufen bereit halten – ebenso wie die geöffneten Geschäfte Gelegenheit zum entspannten Shoppen bieten. Aber nicht jedes Jahr herrschte so wenig Trubel wie am heutigen Sonntag. Das sonst so herrlich sonnige Wetter aus den vergangenen Jahren, wurde in diesem Jahr von nass-kaltem Herbstwetter abgelöst, so dass sich der Betrieb in der Innenstadt in Grenzen hielt. Dennoch: Mutige gab es, die in dicken Jacken und mit Regenschirm bepackt durch die Altstadt spazierten. Besonders gegen Nachmittag füllte sich die Altstadt dann doch noch und über den Marktplatz spannte sich ein großes Zelt aus vielen kleinen Regenschirmen.

Mittlerweile ein eingespieltes Team auf dem Schokoladenmarkt: Bürgermeister Stephan Paule und Konditorin Birgit Günther. Fotos: Lavinia Engel

Der guten Laune der Besucher ließ auch das Wetter nichts anhaben – so auch am Stand von Konditorin Birgit Günther, die zusammen mit dem Rathauschef Paule im Duett und unter den Augen von einigen Interessierten die „Alsfelder Schlappe“ herstellten. „Es ist eine Praline, die den Alsfelder Charakter zwischen süß und schokoladig sehr gut verkörpert“, erklärte der Paule das Vorhaben des Duos zu Beginn. So stachen die beiden Schokoladenteig aus, bestrichen den mit Orangentrüffel, legten eine Stück Löffelbiskuit darauf und tunkten das ganze letztendlich noch in Schokolade. Und dabei hatte nicht nur das Duo sichtlich Spaß, sondern auch die Zuschauer, die sich vor dem Stand auf dem Marktplatz tummelten.

Naschkatzen kamen auf ihre Kosten

Auch um die Standbesitzer – teils Alsfelder Geschäfte, Bäckerein oder Konditoreien und teils Fremde von weiter her – kam man am Marktplatz nicht drum herum. Die lockten mit Pralinen, Schokoküssen, Bruchschokolade, Schokodöner, Schokoladen-Obst-Spießen, Crêpes, Muffins, Kuchen und sogar mit Schokoladennudeln und Schoko-Pizzen. Da blieb so manche Tasche nicht lange leer. Und auch um den Alsfelder Marktplatz lockten die Geschäfte mit Aktionen und attraktiven Angeboten, die zum gemütlichen Shoppen und zum Schutz vor dem Regen einluden. Teils mit regem Betrieb, teils mit wenig Betrieb.

Diverse Schoko-Backwerke fanden auch ihren Platz auf dem Alsfelder Schokoladenmarkt. Hier: Schoko-Donuts von der Bäckerei Lind in Romrod.

Bepackt mit Regenschirmen, dicken Jacken und Tüten voll von Schokolade und neuen Errungenschaften, klang der siebte Alsfelder Schokoladenmarkt dann aus. Eine der letzten großen Veranstaltungen in diesem Jahr. Und selbst wenn das Wetter einem neuen Besucherrekord wohl einen Strich durch die Rechnung machte, ließen die vielen süßen Leckereien den leichten Nieselregen und den kalten Wind schnell vergessen.

Weitere Eindrücke vom Alsfelder Schokoladenmarkt 2017: