Sport0

Auch beim regionalen Eishockey-Team aus Lauterbach hat sich einiges getan vor Beginn der SaisonNeuigkeiten aus dem Lauterbacher Luchs-Bau

LAUTERBACH (ol). Am kommenden Wochenende fällt nicht nur im Fußball der Startschuss für die neue Saison, sondern auch für die Lauterbacher Luchse geht es in eine neue Saison in der Regionalliga West, denn der Dauerkartenvorverkauf beginnt. Außerdem gibt es aus den Eishockey-Reihen noch zwei weitere Überraschungen: Benjamin Schulz bleibt den Luchsen auch in der neuen Saison treu und mit Michal  Žižka holt der Verein einen weiteren Wunschkandidaten ins Team.

Am 5. August fällt für die Lauterbacher Luchse und deren Fans der Startschuss in die neue Regionalliga West Saison. In Kooperation mit dem Hauptsponsor „neusehland“, findet zwischen 10 Uhr und 13 Uhr, in der Lauterbacher Filiale auf dem Marktplatz der Vorverkaufsstart der Dauerkarten für die Saison 2017/2018 statt. Bei kühlen Getränken und kleinen Häppchen, haben die Fans Gelegenheit sich gemeinsam mit Spielern und Verantwortlichen auf die neue Saison einzustimmen. Zudem erhält jeder Käufer einer Dauerkarte, einen Guteschein der von Neusehland über 20 Prozent. Dieser Gutschein ist in jeder Filiale des Unternehmens einlösbar.

Bereits am 29. September starten die Luchse mit dem ersten Auswärtsspiel in Herford, bevor zwei Tage später, am 1. Oktober um 18Uhr der Heimauftakt gegen Hamm erfolgt. In der Ende August beginnenden fünf-wöchigen Vorbereitungsphase, werden sich Trainer Thomas von Euw und die Mannschaft, bestmöglich auf die neue Saison vorbereiten. In der kommenden Spielzeit, kann sich der Dauerkartenbesitzer nicht nur auf die Vorbereitungsspiele gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt am 22. September und den ESC Hassfurt am 17. September freuen, sondern auch auf 16 weitere, hoffentlich packende Heimspiele.

Tschechischer Abwehrstratege für die Luchse

Des Weiteren teilt der Verein in einer Pressenotiz mit, dass mit dem 27-Jährige Michal Žižka die zweite Kontingentstelle mit einem Wunschkandidaten besetzt ist. Er ist 1,81m groß, wiegt 86kg und genoss eine exzellente Eishockey Ausbildung, beim Nachwuchs des Tschechischen Extraliga Teams, KLH Chomutov. Mit einer erfahrung von über 240 Spielen aus Tschechiens dritthöchster Liga und Erfahrung aus der zweithöchsten Liga kommt der Abwehrstratege in den Vogelsberg.

„Seit April standen wir mit Michal in Kontakt, er war von Anfang an unser absoluter Wunschkandidat gewesen. Umso glücklicher sind wir jetzt, dass der Wechsel geklappt und er sich für die Luchse entschieden hat. Er bringt beste Referenzen und eine tolle Einstellung mit in den Luchsbau. Wir sind sehr stolz, dass es uns gelungen ist, so einen Spieler nach Lauterbach zu holen. Ein Verteidiger mit seiner Erfahrung und seiner Präsenz auf dem Eis, wird unserer Mannschaft wahnsinnig weiterhelfen. Schon bei seinem ersten Besuch in Lauterbach, hat man spüren können, wie motiviert er ist, bald im Steinigsgrund aufs Eis zugehen“, berichtete Sven Naumann, der Sportliche Leiter der Luchse.


Ausgestattet mit einem sehr guten Schuss und einer kompromisslosen Spielweise, wird der ausgezeichnete Schlittschuhläufer, dem Ein oder Anderen Stürmer das Leben und das Tore schießen gegen die Luchse sehr schwer machen. Wie man es von Spielern aus Tschechien gewohnt ist, verfügt der neue Abwehrspieler der Luchse über ein tolles Spielverständnis und eine perfekte Ausbildung im Umgang mit dem Puck.

Auch Benjamin Schulz bleibt in der kommenden Saison ein Luchs

Er ist für die Luchse und das Lauterbacher Eishockey mehr als nur ein Spieler – er ist eine Leitfigur und ein absoluter Sympathieträger. Das teilte der Verein in einer Pressemitteilung mit. Einst aus Chemnitz während der Saison nach Lauterbach gewechselt, ist der Stürmer mit der Trikotnummer 17 längst in der Region und bei den Luchsen heimisch geworden. Zur Verlängerung seines Engagements bei den Luchsen, hat sich der schnelle Außenstürmer wie folgt geäußert „Ich habe die Entwicklung der Luchse und des Eishockey in Lauterbach und der Region seit der Wiedereröffnung der Eishalle von Anfang miterlebt, mitgetragen und meinen Wechsel nach Lauterbach zu keinem Zeitpunkt bereut. Der Vogelsberg ist mein Lebensmittelpunkt und meine neue Heimat geworden. Ich habe viele Freunde gefunden und nette Menschen kennengelernt. Für mich stand es nie in Frage, die Luchse zu verlassen und ich freue mich total auf die neue Saison“.

Nicht nur seine sympathische und loyale Art machen ihn so wertvoll für die Luchse – Benjamin Schulz sei seit seinem Wechsel nach Lauterbach, auch stets ein absoluter Leistungsträger und Leader, der nie den Boden unter den Füßen verloren habe. In den letzten Jahren, war der gebürtige Chemnitzer stets unter den Top Scorern der Liga zu finden und sicherte den Luchsen mit seinen Auftritten den einen oder anderen wichtigen Sieg. In der vergangenen Saison erzielte der 30 Jährige in 25 Spielen, 38 Punkte und war damit erneut unter den Top Stürmern seines Teams zu finden.

„Wir freuen uns riesig, dass Benni in Lauterbach bleibt und weiterhin das Trikot der Luchse überstreift. Er hat alle Höhen und Tiefen miterlebt, Meisterschaften gefeiert und bittere Niederlagen eingesteckt. Trotzdem ist er seiner Linie und den Luchsen immer treu geblieben, dass zeigt, welch starker Charakter in ihm steckt“, sagte Sven Naumann, sportlicher Leiter der Luchse.

Mit Lamar Spencer als neuer Perspektivspieler

Der in Kassel geborene Lamar Spencer, verbrachte seine komplette Eishockeyzeit in Frankfurt und spielte zuletzt beim DNL2 Team der Frankfurter Löwen. Der Außenstürmer gilt als extrem schneller und bissiger Spieler, der sich voll und ganz für sein Team einbringt und über die gesamte Spielzeit hart arbeitet.


Zu seinen weiteren Stärken, zählen seine Mannschaftsdienliche Spielweise und sein Zug zum Tor. „Eigentlich sollte er uns bereits in der abgelaufenen Saison als Förderlizenzspieler verstärken, das hat leider nicht geklappt. Umso mehr freuen wir uns, dass er nun zu uns wechselt und Teil der Mannschaft wird. Lamar wollte unbedingt zu uns und wir wollten ihn “, sagte der Sportliche Leiter der Luchse, Sven Naumann.

„Ich freue mich auf die neue Saison und auf die Luchse. Mir war es sehr wichtig, dass ich ein Team finde, bei dem ich mich weiterentwickeln und viel Spielpraxis sammeln kann. Schnelles, aggressives Eishockey, ein junges Team und ein erfahrener Trainer, es passt einfach optimal zu mir und meiner Spielweise“, freute sich der Neuzugang, der mit der Nummer 97 auflaufen wird, über seinen Wechsel zu den Luchsen.