Thorsten Krekeler, der Veranstalter der Alsfelder Tattoo-Convention und Luana Jost vom Beauty Stübchen übergaben dem Verein "Strahlemännchen e.V." die gesammelten Spenden von der Alsfelder Tattoo-Convention. Über 800 Euro konnte sich Erik Junge freuen. Foto: ls

AlsfeldLifestylePanorama0

Veranstalter der Alsfelder Tattoo-Convention übergaben Spendencheck an Kinderkrebshilfe Strahlemännchen e.V.800 Euro für ein Stückchen Lebensfreude

ALSFELD (ls). Kicken mit Philipp Lahm, Papst Franziskus die Hand schütteln oder von Stormtroopern besucht werden: Kinder haben viele Träume. Manche realistisch, manche weniger, manche sind zu teuer und machen scheinen schier unmöglich zu sein. Manchmal aber gehen sie in Erfüllung – auch wenn es dazu ab und zu etwas Hilfe braucht. Die Veranstalter der ersten Alsfelder Tattoo-Convention sammelten aus diesem Grund Spenden für einen ganz besonderen Verein.

„Durch die Tattoo-Convention haben wir viele Menschen an einen Ort zusammengeführt und da wollten wir in diesem Rahmen einfach etwas Gutes tun und diese Chance nutzen“, erklärte Thorsten Krekeler, der zusammen mit seiner Frau Michaela Krekeler die Convention in der Alsfelder Hessenhalle vor zwei Wochen organisierte. Gesagt, getan: Schnell entschied man sich für die Organisation „Strahlemännchen e.V.“, die nicht nur krebskranken, sondern schwerstkranken Kindern Herzenswünsche erfüllt und den Kindern somit wieder ein Stück Lebensfreude schenkt. „Eine tolle Arbeit“, resümierte auch Beauty Stübchen Inhaberin Luana Jost. Auch sie war an der Alsfelder Tattoo-Convention beteiligt.

Insgesamt zwei Spendenboxen verteilten die Veranstalter zum Sammeln der Spenden auf der Tattoo-Convention. Eine beim Stand von Luana Jost, die sich selbst um das Kinderschminken und Glitzer-Tattoos für Kinder kümmerte und eine in der Kinderspielecke von Babette Baumann, die zusammen mit den Kindern T-Shirts bemalte, bastelte und malte. „Wir haben uns gedacht, dass wir nicht nur ein Programm für die Erwachsenen auf die Beine stellen, sondern auch für die Kinder. Und da die Spenden ebenfalls für Kinder gedacht sind, erschien uns der Standort bei den Kinderaktivitäten sinnvoll“, erklärte Jost weiter. Sie selbst habe die Spendenbox außerdem bereits drei Tage vor der Convention in ihrem Geschäft aufgestellt und bereits dort Spenden gesammelt. „Da wurde Trinkgeld reingetan und viele Kunden haben bereits dort ein bisschen gespendet“, erklärte Jost. So kam bereits eine beachtliche Summe für die Strahlemännchen zusammen.

In einer großen Spendenbox, die Luana Jost selbst bastelte, sammelte die gelernte Kosmetikerin allerhand Spenden. Foto: ls

Spendenboxen und Versteigerung von Totenkopf

Doch das war noch lange nicht alles: Auch ein mit vielen kleinen Strasssteinen besetzter Totenkopf von Anna Bube aus dem Tattoo-Studio „Anna Ironheart“ in Bebra ließ die Besucher der Convention ordentlich spenden. Der wurde für insgesamt 320 Euro an das bulgarische Tattoo-Studio „Tattoostuff“ versteigert. Insgesamt kamen so 800 Euro für den guten Zweck zusammen. Eine beachtliche Summe.

Darüber freute sich letztendlich Erik Junge, der zusammen mit seiner Frau den Verein „Strahlemännchen – Herzenswünsche für krebskranke Kinder e.V.“ ins Leben rief und dabei schwerstkranken Kindern Herzenswünsche erfüllen will. „Ich freue mich immer sehr über solche Spenden. Damit können wir den Kindern und auch ihren Familien einiges ermöglichen“, erklärte Junge. Und dabei handelt es sich um ganz individuelle Wünsche, die nicht immer leicht zu realisieren sind. Im Jahr habe der Verein 80 bis 100 Anfragen mit vielen bewegenden Schicksalen. Die Wünsche der Kinder seien dabei von unterschiedlichster Natur. Ob materiell oder doch Erlebnisse mit einem langem Erinnerungs- und Nachhaltigkeitswert: die Wünsche seien so individuell wie die Krankenverläufe der Kinder selbst, erklärte er.

Ein letzter Wunsch und eine glückliche Erinnerung

„Ein Ausflug ins Disneyland, ein Treffen mit dem Papst, ein neuer Laptop, eine Reise nach New York, eine Fahrt mit einer Limosine auf den Schrottplatz oder doch ein Urlaub für die ganze Familie: Wir versuchen alles zu ermöglichen“, erläuterte Junge weiter. Nicht immer stoße er dabei auf Verständnis, schließlich gebe es auch die traurigen Schicksale, wo ein Kind kurz nach dem Erlebnis sterbe. „Ob das Geld dann rausgeschmissen sei verneine ich ganz klar. Den Kindern wurde ein letzter Wunsch erfüllt und auch den Eltern wurde eine weitere glückliche Erinnerung geschaffen, an die sie sich noch am Grab des Kindes erinnern können“, sagte Junge.

Genau das sei es gewesen, was diesen Verein für Thorsten Krekeler und Luana Jost so interessant machte. Auch bei der nächsten Tattoo-Convention vom 1. Juni bis zum 3. Juni 2018 sollen wieder Spendenboxen aufgestellt werden. Das Motto „Harte Schale und weicher Kern“ wurde durch die Alsfelder Tattoo-Convention einmal mehr bestätigt. Eine tolle Aktion und wichtige 800 Euro für ein Stückchen Lebensfreude.

Luisa Stock
Studierte in Gießen Germanistik und Kunstgeschichte und ist seit Juli 2016 Volontärin bei Oberhessen-live.