Wirtschaft0

Vor rund 100 Zuschauern wurde in Lauterbach die Eisblock Wette aufgelöstÜber 2000 Teilnehmer bei Eisblock-Wette

LAUTERBACH (ol) – Am 6. Mai hat die Firma Schmidt Zimmerei Holzblau anlässlich ihres 40jährigen Jubiläums einen ein Kubikmeter großen Eisblock in einem Holzhaus am Berliner Platz in Lauterbach aufgestellt und zur Wette eingeladen. „Wieviel Eis wird bis zum 27. Mai schmelzen“ war die Frage, deren Antwort die Teilnehmer tippen sollten. Diesen Samstag war nach drei Wochen die Auflösung der Wette.

Als vor drei Wochen – am 6. Mai – der 1.000l fassende Eisblock in ein eigens dafür konstruiertes Holzhaus platziert wurde, hatte die Firma Schmidt Zimmerei Holzbau dazu aufgerufen, zu tippen, wieviel Wasser von dem Eisblock bis zum heutigen Samstag schmelzen würde. Diesem Wettaufruf sind über 2000 Menschen nachgekommen – genauer gesagt 2121.

Heute war dann der große Tag der Wettauflösung. Weit über 100 Interessierte sind der Einladung der Firma Schmidt Holzbau gefolgt – darunter Bürgermeister Vollmöller, der Erste Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak und weitere lokale Politprominenz. Bei strahlendem Sonnenschein entfernten die Zimmermänner von Schmidt Holzbau gegen 11 Uhr das nach heutigen Standards gedämmte Holzhaus, das den Eisblock in den letzten drei Wochen umgeben und gedämmt hat.

Dann wurde es spannend. Auf den ersten Blick war kein Eis mehr zu sehen, aber der IBC-Tank, in dem der Eisblock eingefroren wurde, war noch eiskalt, so dass man darauf schließen konnte, dass wohl noch Eis im Behältnis sein muss. Um das herauszufinden, wurde das geschmolzene Wasser aus dem Tank abgelassen und unter der Aufsicht von Bürgermeister Vollmöller gewogen. Nach rund 15 abgelassenen Eimern stoppte der Wasserfluss und die geschmolzene Literzahl stand fest: 118,3 Liter Schmelzwasser wurden gezählt.

Rückblick: Wie die Idee entstand

Zum Hintergrund: Im letzten Jahr sei man auf die Idee gekommen und Stefan Otterbein und Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller hätten die Idee sofort unterstützt, erzählte Katrin Schmidt-Wagner beim Aufstellen der Holzhütte vor rund drei Wochen, die das Unternehmen gemeinsam mit ihrem Mann Norbert Wagner führt. Im Kühlhaus der Metzgerei Otterbein habe man einen Behälter mit 1.000 Liter Wasser aufgestellt. Danach sei das Häuschen geplant worden und von den Azubis gebaut worden. Mit der Aktion Eisblockwette wolle man auf die Vorzüge der Holzbauweise aufmerksam machen. Die Zusammenhänge von Effizienz und Klimaschutz sollten damit aufgezeigt werden. Holz sei ein stetig nachwachsender Rohstoff. Holz sei ökologisch und wirtschaftlich zugleich.

Noch während gezählt wurde, diskutierten die anwesenden Besucher daüber, wieviel Wasser denn nun wirklich geschmolzen wäre. Dass es am Ende aber „nur“ 118,3 Liter waren und damit nur rund 12 Prozent des gesamten Eises darüber waren die meisten Anwesenden doch erstaunt. „Ich hätte nicht gedacht, dass das Holzhaus so gut dämmt – gerade bei den Außentemperaturen in den letzten Tagen“, zeigte sich ein Besucher überrascht.

Platz 1 geht nach Marburg

Letztlich konnte Katrin Schmidt-Wagner von der Firma Schmidt Holzbau verkünden, dass insgesamt vier Personen – zwei aus Lauterbach und zwei aus Marburg – die richtige Literzahl von 118 Liter getippt hatte. Das Los entschied über den 1. Preis, der an Margot Beck aus Marburg ging, die sich über eine Reise in den bayrischen Wald freuen darf. Weiter wurden zwei Weihnachtsbäume verlost und eine Liege, die nach Maar ging. Zum ersten Mal in diesem Jahr gab es sogar einen Kinderpreis: Mit dem Tipp von 120,5 Liter, gewann der Junge einen Eisdielengutschein.