Kultur0

Bis zum 8. März ist die Fotoausstellung des Schmalfilm- und Fotoclub Alsfeld in den Räumen der VR Bank Hessenland in der Marburger Straße zu sehenAlsfelder Fotoclub auf den Spuren Martin Luthers

ALSFELD (cdl). Auf den Spuren Martin Luthers wandelte der Schmalfilm- und Fotoclub Alsfeld. Er hat in unserer Region zwischen Herzberg und Grünberg Orte in Szene gesetzt, an denen auch Luther gewesen ist. Die Ausstellung ist am Dienstagabend mit einer Vernissage in den Räumen der Geschäftsstelle der VR Bank Hessenland eröffnet worden.

VR Bank Kundenberater Marc Thielemann, Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule und der Vorsitzende des Fotoclubs Detlef Gehrke eröffneten gemeinsam die Ausstellung. „Der Schmalfilm und Fotoclub ist einer der alteingesessen und honorigsten Vereine in Alsfeld“, so Paule. Er dankte der Bank für die Bereitstellung der Räume. Das zeige, dass die Bank nicht nur in Alsfeld beheimatet, sondern auch ein Teil der Alsfelder Gemeinschaft ist.

Auch den Verein Lutherweg 1521 in Hessen mit seinem Vorsitzenden Bernd Rausch stellte Paule kurz vor. Für ihn sei eine Zusammenarbeit des Vereins und des Fotoclubs im Lutherjahr 2017 eine perfekte Symbiose. Verbrieft sei, dass Luther den Weg im Jahr 1521 gelaufen ist. Der studierte Geschichtslehrer Paule ließ es sich nicht nehmen, kurz über das bewegte Jahr 1521 für Luther, aber auch für die Stadt Alsfeld zu parlieren. Tilemann Schnabel sei einer der Schüler Luthers gewesen und daher früh mit der Reformation in Berührung gekommen, als diese Denkweise in Hessen noch nicht opportun gewesen sei. Die hessischen Landgrafen hätten Schnabel aufgrund seines Denkens und einer lutherischen Predigt aus Alsfeld vertrieben. Erst Jahre später habe ihn der Landgraf zurückgeholt, weil er zu einem der größten Förderer der Reformation geworden war.

„Die Reformation traf auf Alsfeld, als die Stadt eine ihrer größten wirtschaftlichen Blüten erlebt hat“, so Paule. Das Rathaus sei gerade im Rohbau fertiggestellt worden und habe zur damaligen Zeit den Eindruck von größtem Reichtum und Luxus hinterlassen. Diese Bautechniken seien beispielsweise in Frankfurt erst 50 Jahre später aufgekommen. Kurz nach dem Rathaus sei Weinhaus und Hochzeitshaus entstanden. „Geld war reichlich vorhanden. In dieser Zeit kam Alsfeld mit der Reformation in Berührung und Luther konnte hier sicher übernachten. Deshalb hat Alsfeld so eine besondere Beziehung zu dieser Zeit. Ich hoffe, dass dieser besondere Blick auf die Exponate von heute eine besondere Wirkung auf Sie entfaltet“, schloss Paule.

Motive zwischen Herzberg und Grünberg Fotoclub

„Unsere heutige Ausstellung mit dem Thema Luthers Reise durch unsere Region eröffnet eine Veranstaltungsreihe zum Reformationsjubiläumjahr 2017“, erklärte Gehrke. Im Anschluss erzählte der Vorsitzende des Fotoclubs im Schnelldurchlauf die Ereignisse um Luther ab dem Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 bis zu seiner Exkommunikation. Am 2. April 1521 trat Luther die Reise nach Worms an und durchquerte auf dem Weg unsere Region, berichtete Gehrke. „Der Lutherweg 1521 bildet die Route nach, die Martin Luhter vor fast 500 Jahren zum Reichstag nach Worms und dann zurück zur Wartburg nach Eisenach zurücklegte“, so Gehrke.

Um die Bedeutung von Luthers Wormsreise bewusst zu machen, habe der Verein Lutherweg 1521 den Pilgerweg geschaffen. „Wir haben uns mit unseren Bildern auf unsere Region zwischen Herzberg und Grünberg beschränkt“, berichtete Gehrke. Auf diesem Teilstück habe man dann die eigenen Lieblingsstellen abgelichtet. Die Bilder sollen dazu ermutigen, sich auch einmal auf diese Strecke zu begeben. „Bedenken Sie beim Betrachten der Bilder, dass die künstlerische Freiheit erlaubt von der Realität und den Normen abzuweichen“, so Gehrke. Daher weiche das eine oder andere Bild ein wenig vom Wege ab und trotzdem könne es mit der Zeit oder dem Thema weitläufig zu tun haben.

Die Ausstellung des Fotoclubs mit Bildern von Detlef Gehrke, Martin Jäger, Wolfgang Kaschub, Edith Löb, Jürgen Rehwald, Peter Rössner, Andreas Ruhl, Stefan Schmidt, Brigitte Stoll und Friedhelm Stoll ist noch bis zum 8. März in den Räumen der VR Bank Hessenland zu sehen.

Fotostrecke von der Vernissage