Politik15

Die Schrecken der Vergangenheit dürfen nicht in Vergessenheit geraten oder in den Hintergrund gedrängt werdenErinnerung an NS-Terror niemals vergessen

MEINUNG | „Wehre den Anfängen! Zu spät wird die Medizin bereitet, wenn die Übel durch langes Zögern erstarkt sind“, so ein Zitat des römischen Dichters Ovid. Am vergangenen Donnerstag hatte die AfD nach Storndorf eingeladen. Der Referent Martin Hohmann ließ zwischen den Zeilen erkennen, für was die Partei in Wahrheit steht: Abschottung und Ausgrenzung.

Immerhin bediente er sich ganz im Gegensatz zu anderen Parteimitgliedern an diesem Abend keinem völkischen Vokabular und bewahrte den Anschein einer demokratischen Partei. Allerdings hatte sein Vortrag große Schwächen. Er beanspruchte die Deutungshoheit der Geschichtsschreibung für seine Partei und wollte Fakten fernab der „Mainstreammedien“ präsentieren.

Allem Anschein nach hatte Hohmann seit mindestens 20 Jahren kein Geschichtsbuch mehr in der Hand und präsentierte sein Wissen, das er ausgerechnet von den, der AfD so verhassten, „Mainstreammedien“ abgekupfert hatte. Denn seine genannten Fakten, wie er sie nannte, sind längst Teil der deutschen Erinnerungskultur geworden. Dass auch die Deutschen Opfer von Kriegsverbrechen wurden und dass viele Länder ebenfalls dunkle Flecken in ihrer Vergangenheit aufweisen, dürfte ohnehin für einen aufgeklärten Menschen keine Neuigkeit sein.

Und genau hier liegt das Problem. Die AfD beansprucht die Deutungshoheit für sich und nutzt dafür eine höchst zweifelhafte Methodik. Man bedient sich lediglich den Häppchen, die ins eigene Weltbild passen. Das große Ganze wird ganz bewusst ausgeblendet, um ein verzerrtes Geschichtsbild zu konstruieren. Um Geschichte begreifbar und erfahrbar zu machen, ist es aber notwendig, mit allen zur Verfügung stehenden Quellen einzelne Themenkomplexe in kurzen Zeiträumen zu beleuchten. In einem Kurzvortrag über 100 Jahre Geschichte aus einem ganz bestimmten Blickwinkel zu betrachten, ist schlicht unseriös.

Vom „Schuldkomplex“ keine Rede mehr

71 Jahre nach Kriegsende kann von einem deutschen „Schuldkomplex“ überhaupt keine Rede mehr sein. Sogar das Gegenteil ist der Fall. Das Ansehen der Deutschen im Ausland ist generell sehr hoch. Damit das auch in Zukunft so bleibt, darf die deutsche Geschichte niemals in Vergessenheit geraten. Denn sie erinnert uns daran, was es nie wieder geben darf: ein Europa in Schutt und Asche. Minderwertigkeitskomplexe und dumpfes Machtstreben des aufstrebenden Nationalismus in vielen europäischen Staaten und jenseits des Atlantiks gefährden die Freiheit. Es gilt, in Zukunft genau hinzusehen.

Die Rattenfänger setzen auf Emotionen und nutzen die Ängste einiger Bürger schamlos aus. Dabei stützen sie sich auch auf vermeintlich historische Wahrheiten und berufen sich auf wenige Fakten. Hinterfragt oder gar geprüft werden diese von den Mitläufern nicht, sondern als unumstößliche Wahrheit aufgefasst und weiterverbreitet. Wer am lautesten schreit, hat recht.

Seit 71 Jahren kein Krieg in Westeuropa – einmalig in der europäischen Geschichte – stehen den Schreihälsen als unumstößliches Faktum gegenüber. Damit es weitere 70 Jahre und mehr werden können, muss man den pseudodemokratischen Kräften entschieden entgegentreten. Das kann nur mit Aufklärung und Bildung gelingen. Darüber hinaus muss man den Menschen ihre Ängste nehmen. Denn eines wurde an diesem Abend in Storndorf klar: Wenn diese Menschen an die Macht kommen, sind Meinungsfreiheit, Menschenrechte, sämtliche demokratischen Grundwerte und unser aller Frieden in Gefahr.

Es brauchte zwei Weltkriege und viele Millionen Tote auf allen Seiten, bis sich die Idee von Demokratie und einem geeinten Europa durchsetzen konnte. Die Erinnerung an all die Schrecken und Grausamkeit der Kriege darf niemals in Vergessenheit geraten. Das sind wir unseren Großvätern und Urgroßvätern sowie unseren Nachkommen schuldig. Ohne Geschichte versteht man die Gegenwart nicht – wehre den Anfängen!

15 Gedanken zu “Erinnerung an NS-Terror niemals vergessen

  1. @Schuldkomplexnegativ:
    Sicherlich nicht diese rechtspopulistische Scheixxx, die die AFD da verzapft!!
    Übrigens habe ich mehrere Jahre aktiv Kommunalpolitik betrieben.
    Mir brauchen Sie nicht zu erzählen, was Demokratie bedeutet!

  2. Mister und Demokratischer Bürger, Ihr beide vertretet die einzige Wahrheit?
    Hat A. H. auch gedacht.
    Erinnert mich bestenfalls an Diktatur.
    Wie die prozentuale Verteilung der Bürger tatsächlich ist, haben doch die letzten Wahlen deutlich gezeigt.
    Deutschland und Europa ist gespalten. Auch wenn Sie das derzeit nicht zugeben wollen, die Wahrheit wird Sie belehren.
    Da zählen ein paar dumme Daumen nichts mehr.

  3. Vielleicht sollte der „Demokratische Bürger“ erstmal lernen was wahre Demokratie ist.

  4. Ja, das ist mir auch aufgefallen, dass es nach meinem Kommentar auf einemmal große Unterschiede zu vorher gab.
    sachen verdrehen ist nun mal einfacher als die Wahrheit sprechen zu lassen…

  5. @Herr Stehr:
    Zu 1.) Will Ihnen das hier irgendjemand vorschreiben??
    Ich glaube kaum!! Die Örtlichkeit stand hier bis dato auch überhaupt nicht zur Debatte. Mir erschliesst sich auch der Grund nicht, warum garade Sie diese jetzt zur Debatte machen.
    Zu 2.) Traurig, wirklich traurig, wenn das in Storndorf so ist!!
    Zu 3.) Ach echt? Woran erkennt man denn Ihrer Meinung nach einen „Nazi“? Saß da keiner in Springerstiefeln, Glatze und Bomberjacke? Wie naiv sind Sie eigentlich?!?
    Es werden ohne Frage auch sicherlich nicht nur Rechtspopulisten vor Ort gewesen sein, sondern auch Leute der großen Parteien, die den politischen Gegner, die AFD, unter die Lupe nehmen wollten.

    @Michael Hartmann:
    Ich weiß nicht wie Sie und/oder der AFDLER das gemacht haben, aber Ihre beiden Beiträge wurden gestern innerhalb von UNTER 10 Minuten nach oben gevotet (von 14 zu 49 auf 54:49) und alle anderen Beitränge innerhalb von UNTER 10 Minuten nach unten gevotet. Es handelt sich hierbei um ca. 40 Stimmen PRO Beitrag! Wohlgemerkt in 10 Minuten.
    Von daher hat das von Ihnen angesprochene Daumenvoting NULL Aussagekraft!
    Die demokratische Mehrheit der Leser hatte vorher schon innerhalb der ersten (immerhin) 24 Stunden ihr Votum abgegeben.

  6. #Mister
    „Zum Glück, zum Glück gibt es noch klardenkende Bürger und Bürgerinnen unter uns, gut an den bzw. unter den Kommentaren zu erkennen.“
    Ja, Herr Mister, ich sehe das auch so, nur Sie meinten es vermutlich nicht so wie ich.
    #Volker und #Jürgen Stehr, klare Worte und klare Gedanken, das ist das was den meisten deutschen Michels heute kplt. fehlt und abhanden gekommen ist.
    Türken sind auch stolz und haben in Armenien getobt.
    Was ist mit ex-Jugoslawien, gehen die alle geduckt?
    Was ist mit den Amerikaner, stolz ohne Ende, war da nicht mal was mit Neger, Süd gegen Nord und haben die nicht auch die Indianer ausgerottet?
    Schuldkomplex, Ich ?? Niemals, was habe ich mit Nazis am Hut.
    Das gehört in die Geschichtsbücher und fertig ist der Lack !
    …und was machen die Juden seit Jahrzehnten für einen Aufstand in Nahost? Dürfen die das nachdem Sie selber mal Opfer waren ?
    Es soll nun bitte keine Empörung aufkommen, ich sei ein Nazi oder NPD`ler. Sie sehen ich verurteile es selber was passiert ist, ein echter Nazi oder NPD`ler verleugnet die Geschichte.
    Wacht auf, die Weltpolitik will das wir Schuldkomplexe haben. Somit wird verhindert das der verhasste Deutsche klein bleibt, eben Michel.
    Europa hat geduckt während der Finanzkrise, Europa duckt nicht wenn es um die derzeitige Asylkrise geht !

  7. 1. Lasse ich mir von niemandem vorschreiben, wer in meine Kneipe kommen darf oder nicht!
    2. Hat es bis jetzt keine Partei geschafft, dass so viele Menschen an einer vergleichbaren Versammlung daran teilgenommen haben!
    3. Ich selbst habe auch daran teilgenommen…es waren ausschließlich anständige und gebildete Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft anwesend…. und stellt euch vor, ich habe keinen Nazi gesehen, den hätte ich eigenhändig hinausgeworfen !!

  8. Für weitere 70 Jahre Frieden in Europa darf Deutschland sich vor allem nicht gegen seine europäischen Partnern stellen, oder versuchen die deutsche Meinung als „europäische Lösung“ durchzusetzen.
    Wenn mindestens 24 von 27 Ländern in einer Vitalfrage einer Meinung sind, haben die vielleicht den Punkt, nicht wir.

  9. Sehr guter Kommentar – kann ich zu 100% unterstreichen.

    Aber:
    Mir stellt sich jedoch die Frage, ob Ihnen Herr Dickel bekannt ist, das Oberhessen-live im Vorfeld der Veranstaltung in Storndorf HIER auf OL eine Werbeanzeige der AFD für genau selbige Veranstaltung mit Herrn Hohmann rechts im Werbeblock veröffentlicht hat?
    Falls ja, wollte OL das Geld dafür noch mitnehmen? Das würde ich nach Ihrem Kommentar dann jetzt allerdings als grotesk empfinden.
    Falls nein, war das Ganze leider ein Eigentor seitens OL.

  10. Zum Glück, zum Glück gibt es noch klardenkende Bürger und Bürgerinnen unter uns, gut an den ?? bzw. ?? unter den Kommentaren zu erkennen.
    Zudem vertrete ich auch die Meinung, ohne einer dieser „bequemen Bürger“ zu sein.
    Sehr gut geschrieben Herr Dickel!

  11. Berichterstattung und dann gleich ein Eigenkommentar !
    Danke, so geht neutrale Berichterstattung!
    Warum wundert sich die eigene Zunft, wenn Euch das Wort Lügenpresse um die Ohren fliegt.
    Ach ja, auch ich fühle keinen Schuldkomplex.
    Für was denn auch?

  12. Wesentlicher Bestandteil für den bundesdeutschen Journalismus ist die strikte Trennung von Bericht und Meinung. Leider wird diese Regel nicht immer so befolgt, wie ich mir dies wünsche. Im vorliegenden Fall hat Herr Dickel allerdings vorbildlich gehandelt. Er hat absolut sachlich über die Versammlung in Storndorf berichtet. In einem Kommentar – deutlich als solcher gekennzeichnet – drückt er seine persönliche Meinung aus. Eine journalistisch einwandfreie Vorgehensweise.
    ————-
    Zur Sache selbst: Ich schließe mich der Meinung von Herrn Dickel vollumfänglich an.

  13. Hoffentlich lesen die Leser auch, das dieser Bericht nur und ausschließlich Ihre Meinung darstellt.
    (siehe Überschrift ganz klein)
    Ich habe jedenfalls auch keinen „Schuldkomplex“ !
    Bin ich nun auch ein „Brauner?“
    Sie unterstellen anderen ein Rattenfänger zu sein, dann frage ich mich was denn Kommentare in den Nachrichten und Medien oder eben auch in dieser OL zu suchen haben.
    Der bequeme Bürger hat keine eigene Meinung mehr, liest einen solchen absurden einseitig verfassten Bericht und sagt anschließend, ja habe ich doch auch immer schon gesagt ohne sich selber Gedanken zu machen.
    Und genau das ist „Mainstream-Presse“ und der Bevölkerung (hoffentlich war das nicht zu völkisch !??)ein schlechtes Gewissen einzureden.
    Belassen Sie es bei einer neutralen Berichterstattung, das ist es was eine gute neutrale Zeitung ausmacht!

Comments are closed.