Blaulicht0

Traurige Nachricht nach Unfall am Hoherodskopf12-jähriges Mädchen ist nach einem Monat gestorben

HOHERODSKOPF (jal). Es ist eine traurige Nachricht, die da gerade im Netz kursiert: Ziemlich genau einen Monat nachdem eine Zwölfjährige beim Sprung vom Free-Fall-Tower am Hoherodskopf schwer verunglückt ist, soll das Mädchen aus dem Landkreis Fulda nun verstorben sein. Das schreibt ein Tierschutzverein auf seiner Facebookseite, in dem das Kind wohl Mitglied gewesen ist. 

In dem Post heißt es: „Vier Wochen lag S. im Koma und nun ist sie am 01.10.2015 verstorben. Wir vermissen unseren kleinen Sonnenschein sehr und sind zutiefst traurig darüber dass sie nicht mehr bei uns sein kann. Seit vier Jahren war Sina fast täglich hier bei uns in der Tierschutzscheune und betreute die Katzen und Pferde.“

Das Unglück ereignete sich Ende August. Nach den Untersuchungen schilderten Polizei und Staatsanwaltschaft die Abläufe so:  Die Zwölfjährige befand sich demnach zusammen mit einer gleichaltrigen Freundin auf dem Turm, vom dem sie auf ein Luftkissen springen wollte. Zu diesem Zweck führten beide, angeleitet durch einen 25-jährigen Mitarbeiter des  Turmbetreibers, zunächst zwei Probesprünge aus einer geringen Höhe aus. Erst als diese Sprünge erfolgreich absolviert waren führte der gleiche Mitarbeiter die beiden Mädchen auf die Plattform in etwa neun Metern Höhe.

Von der oberen Plattform bis zum oberen Rand des  Luftkissens ist ein freier Fall von knapp sechs Metern möglich. Das Luftkissen selbst hat eine Höhe von etwa drei Metern. Nach  Zeugenaussagen geriet die Zwölfjährige dabei aber unmittelbar vor dem Absprung mit der linken Hand an das linksseitig befindliche Geländer.

Dadurch erhielt der Körper des Mädchens einen Linksdrall und stürzte  somit auf die Sicherheitsumrandung des Luftkissens und gegen einen Bauzaun. Von der luftgefüllten Umrandung wurde das Mädchen wieder in  die Höhe katapultiert und fiel letztendlich neben dem Luftkissen auf die Erde. Dabei zog es sich die schweren Verletzungen zu.