Politik8

Gemeinsam mit den Kommunen - Fraktion die Linke/Klimaliste für bezahlbaren MietwohnraumLinke/Klimaliste: Kreis soll Wohnungsbaugesellschaft gründen

VOGELSBERG (ol). Die Fraktion Die Linke/Klimaliste fühlt sich durch jüngste Veröffentlichungen in den Medien bestätigt, dass das Thema „Bezahlbarer Wohnraum“ von immenser Bedeutung für die kommenden Jahre sein wird. Aus diesem Grund soll der Kreis 20.000 Euro für ein Gutachten bereitstellen, für das Ziel, gemeinsam mit den Vogelsberger Kommunen bezahlbaren Mietwohnraum zu schaffen, klimagerecht und ökologisch, in Teilen barrierefrei und altersgerecht, aber auch solche für junge Familien.

Dieses Gutachten soll laut Pressemitteilung der Fraktion Wege, notwendige Mittel, mögliche Rechtsformen und weiteres ermitteln. Dies ist die zentrale Forderung der Fraktion in der kommenden Haushaltsberatung. Jüngst waren Zahlen bekannt geworden, wonach in den kommenden drei bis fünf Jahren 1,5 bis 3 Millionen Wohnungen in Deutschland fehlen würden. „Bezahlbare Wohnungen sind aber ein ganz zentraler Wettbewerbsfaktor, wenn es um die Gewinnung von Fachkräften geht“, erklärt Dietmar Schnell, Fraktionsvorsitzender der Linken/Klimaliste.

Der Markt könne das Problem nicht lösen. „Der Kreis muss gemeinsam mit den Kommunen eine Wohnungsbaugesellschaft gründen, die das Problem angeht“, so Michael Riese aus Alsfeld. „Andere Kreise haben das längst auf der Agenda. Wir müssen nun zügig die nötigen Schritte gehen“, so Riese weiter.

Auf einen anderen Aspekt verweist Patrick Alexander, Vertreter der Klimaliste in der Fraktion: „Wir müssen weg vom Bauen auf der grünen Wiese mit kleinen Einfamilienhäusern auf großen Grundstücken. Das ist ökologisch nicht mehr vertretbar.“ Vielmehr solle auf bereits versiegelten Flächen (zum Beispiel Industriebrachen) mehrgeschossig klimagerecht und ökologisch, in Teilen barrierefrei und altersgerecht gebaut werden.

„Wir sind auch auf diesem Gebiet leider voll im Trend“, so Dietmar Schnell weiter, „bezahlbare Wohnungen sind im Vogelsberg absolute Mangelware.“ So erklärte kürzlich auch Fred Weißing, Leiter des Diakonischen Werkes im Kreis: „Wir merken immer mehr, dass Menschen mit wenig finanziellen Mitteln kaum noch am Wohnungsmarkt bestehen können.“ Hier müsse sich daher schnell und nachhaltig etwas bewegen, stellt Dietmar Schnell fest. Dazu bedürfe es einer Initiative des Kreises und der Kommunen.

Darüber hinaus fordert die Linke/Klimaliste in ihren Haushaltsanträgen, die Reinigung der kreiseigenen Gebäude wieder vollständig in Eigenregie zu übernehmen. „Reinigungskräfte, die beim Kreis angestellt sind, reinigen in der Regel besser und gründlicher und im Endeffekt auch wirtschaftlicher als Privatfirmen. Letztere müssen, das ist ja deren Sinn und Zweck, einen Gewinn erwirtschaften. Das muss der Kreis nicht. Allein dadurch ließe sich massiv Geld einsparen. Eine höhere Qualität der Reinigung und damit verbesserte Hygiene wären Zusatznutzen“, konstatiert Schnell.

8 Gedanken zu “Linke/Klimaliste: Kreis soll Wohnungsbaugesellschaft gründen

  1. Lesen muss man schon können die wohnungsanzeigen oder man übersieht da was man kann sich auch alles schön reden und die Realität nicht sehen.fakt ist es müssen Wohnungen her.bezahlbare

    26
    7
    1. Dann musst du halt zahlen können, was du haben willst.

      In Frankfurt oder Wiesbaden, auch Fulda oder Marburg, könnte ich es verstehen. Aber in der Prärie von Hesssn? Ich denke deine Ansprüche passen nicht zum Einkommen.

      3
      21
  2. Herr Riese hat recht bei einer 2zi.Wohnung für 800€ kann man nicht von günstigen Mieten im Vogelsbergkreis hauptsächlich Alsfeld reden ich suche seit einem Jahr was meinem Einkommen entspricht leider finde ich keine.Es müssen Sozialwohnungen gebaut werden

    33
    22
    1. Looool…

      Da wird dein Kommi 2 Stunden nicht frei gegeben und dann jammerst du gleich wieder? Außerdem stimmt dein gesabbel nicht. In Alsfeld bekommst du locker 3-4 Zimmer für 800 Euro. In den Dörfern kannst du dafür schon einfach ein günstiges Haus kaufen und es gehört nach der Finanzierung dir.

      6
      26
  3. Herr Riese hat Recht die Mieten sind massiv gestiegen bei meinem Gehalt kann mir keine 2Zi.Wohnung leisten die 800€ kostet seit einem Jahr suche ich eine bezahlbare Wohnung nur finde ich keine da auch ein Notstand ist mit freien Wohnungen also muss dringend was getan werden.

    39
    32
    1. Für 800 Euro bekommst du in Alsfeld eine 100qm Wohnung.

      Wer sagt, dass jeder auf 100qm in der Stadtmitte wohnen soll/kann/darf?

      Klar, mit diesem Anspruch – wenig verdienen aber viel haben wollen – schreit man schnell nach staatlicher Unterstützung.

      36
      32
    2. Wo kostet denn in Alsfeld und Umgebung eine 2 Zimmer Wohnung 800 Euro??? Brauchst du wohl Sauna und Südterasse???

      Da musst du halt mal ein wenig runter kommen vom hohen Ross, anstatt zu jammern.

      32
      30
  4. Völlig absurd – schon die Grundeinschätzung unterliegt zwei schweren Denkfehlern:

    1. Im Vogelsberg ist mit ganz wenigen Ausnahmen fast jede Wohnung bezahlbar – wir haben einen der günstigsten durchschnittlichen Mietspiegel in ganz Westdeutschland.

    2. Der Staat war noch nie der bessere (Bau-)Unternehmer. Warum will man nicht daraus lernen, dass alle sozialistischen Systeme gerade bei den Armen zu katastrophalen Lebensumständen geführt haben…?

    46
    37

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge Dich ein, um als registrierter Leser zu kommentieren.

Einloggen Anonym kommentieren