Sport0

Im Landesleistungszentrum in Frankfurt-SchwanheimBezirksauswahlschießen: Vogelsberger Team räumt ab

VOGELSBERG (ol). Das Bezirksauswahlschießen im Landesleistungszentrum in Frankfurt-Schwanheim sah das nächste Kapitel in der Erfolgsgeschichte des Bezirks Vogelsberg: Nachdem zwei Jahre in Folge der Titel immer nur knapp abgegeben werden musste und letztes Jahr das Bezirksauswahlschießen coronabedingt ausfallen musste, räumte diesmal das Team aus dem Vogelsberg bedingungslos ab.

Das A-Team des heimischen Nachwuchses gewann mit 1734 Ringen den Titel sehr deutlich, heißt es in der Pressemitteilung des Vogelsberger Bezirks. Der Schützenbezirk Rhein-Main-Modau hatte als Zweiter bereits einen kleinen Rückstand mit 1727 Ringen, gefolgt vom Team Nassau (1706) auf Platz drei. Für das zweite Team aus dem Vogelsberg bedeutete 1672 Ringe immerhin noch ein siebter Tabellenplatz, unter 12 angetretenen Teams.

Der Hessische Schützenverband führte das Bezirksjahrgangsschießen nach Corona-Regeln durch. Eine Siegerehrung konnte nicht stattfinden. Die Veranstalter waren mit der Durchführung und einer sehr geringen Ausfallquote, mit dem Wettkampftag rundum zufrieden. Es wurden „absolut starken Leistungen“ von den jungen Teilnehmern erzielt und die Allgemeinstimmung untereinander war spitze.

Leider sei mit einem weinenden Auge zu bemerken, dass die Pandemie die angemeldeten Mannschaften starke hat schrumpfen lassen. Insgesamt gingen dieses Jahr 12 Teams an den Start. Mit Blick auf 2019, vor Corona, waren es 27 Mannschaften. Eine Differenz, die alle Nachdenken lasse. Durch den Umbau auf elektronische Anlagen am großen Schießstand in Schwanheim fand die Veranstaltung in der kleinen Halle statt. Ab 2022 kann sich der hessische Schützenverband dann mit 60-Ständigen und voll elektronischen Schießbahnen präsentieren.

Insgesamt zwölf Vogelsberger Nachwuchssportler aus den Vereinen Lanzenhain, Crainfeld, Herbstein, Meiches und Wallenrod hatten die Mannschaftsverantwortlichen Berthold Stock und Thorsten Dietz in zwei Teams aufgeteilt, auch wenn Stock am Wettkampftag krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte. Geschossen wurde ein 20- beziehungsweise 40-Schussprogramm. Die Mannschaft wurde aus sechs Schützen gebildet, die sich aus jeweils zwei Schülern und vier Jugendlichen und Junioren zusammensetzten.

In der Juniorenklasse präsentierte sich Julia Luft (Wallenrod) in starker Form. Sie schoss mit 388 Ringen ein absolut starkes Ergebnis und belegte den zweiten Platz ihrer Klasse. Lediglich Sina Hofbauer (Nassau) war um zwei Ringe besser (390) und platzierte sich auf Tabellenplatz eins, heißt es weiter. In der Klasse der weiblichen Jugendlichen tummelten sich gleich fünf Vogelsbergerinnen nahezu am oberen Ende der Tabelle. Lisa-Marie Wolf (Meiches) erzielte mit 388 Ringen ein sehr starkes Ergebnis, dass nur von einer Jungschützin aus dem Bezirk Rhein-Main übertroffen wurde.

Lina Krebs schoss auf Tabellenplatz eins, das Tagesbestergebnis von 393 Ringen. Johanna Christ (Wallenrod) schaffte es mit 384 Ringen auf Platz vier unter 16 Teilnehmerinnen. Die guten Leistungen von Christ und Wolf flossen ebenfalls in die Teamwertung der ersten Mannschaft des Vogelsberges ein. Für Elisabeth Oechler (Crainfeld) bedeuteten 373 Ringe einen 9. Platz. Juliana Reith (Crainfeld) und Lenja Möller (Wallenrod), die für die zweite Mannschaft aus dem Vogelsberg schossen, belegten mit ringgleichen 369 Treffern die Plätze 11 und 12 der Gesamtwertung.

Hans Laurin von Schönfels (Lanzenhain) präsentierte sich in der männlichen Jugendklasse von seiner besten Seite. Treffsicher erwirtschaftete er im Wettkampfprogramm 383 Ringe, welche für den Meistertitel der Jugendklasse ausreichten. Maximilian Dietz (Crainfeld) stellte sich mit 373 Ringen auf Platz fünf unter 11 Teilnehmern. Bei den Schülerinnen trugen 191 Ringe von Maja Ruppel (Herbstein) maßgeblich zum Sieg des Bezirks bei.

Auch Sarah Flach (Crainfeld) hatte mit 190 Ringen als Vierte einen sehr guten Tag erwischt. Victoria von Schönfels (Lanzenhain) bewies sich mit 188 Ringen und Rang sechs, gefolgt von Hannah Dietz (Crainfeld) mit 180 Ringen auf Platz zehn. Der Meistertitel der Schülerinnen ging mit einem Ring nur ganz knapp an dem Vogelsberg vorbei. Mona Muth (Main-Kinzig) schoss 192 Ringe auf Platz eins. Landestrainer Bill Murray nutzte die Gelegenheit vor Ort um sich die jungen Teilnehmer genauer anzusehen und mögliche Kaderschützen neu gewinnen zu können.