Gesellschaft0

Tag der offenen FörderstufeEin umfangreicher Einblick in das Schulleben der GSS

ALSFELD (ol). Vor Kurzem öffnete die Geschwister-Scholl-Schule die Türen ihrer Förderstufe, um Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 4 der umliegenden Grundschulen sowie deren Eltern einen Einblick in das Schulleben der Haupt- und Realschule zu gewähren.

„Die Vorbereitung eines solchen Tages erfordert sehr viel Aufwand und bringt immer ein Stück Unsicherheit mit sich, da man erstens nicht einschätzen kann, wie viele Menschen kommen werden und zweitens nicht weiß, wie das, was die Schule gerne zeigen möchte, bei den Kindern ankommt“, teilt die GSS in ihrer Pressemitteilung mit.

Bereits um kurz vor 10 Uhr standen viele Menschen in der Warteschlange vor dem Einlasspavillon, in dem Kolleginnen und Kollegen der Schule die Impf- und Genesenenzertifikate oder die PCR-Testergebnisse kontrollierten. Das Warten schien die Stimmung jedoch nicht zu trüben. Alle 30 Minuten wurde im Musiksaal des Gebäudes in der Jahnstraße, in dem die Förderstufe untergebracht ist, eine Präsentation über den möglichen Bildungsgang durch die kommissarische Leiterin der Förderstufe, Andrea Schumacher, gehalten. Der Vortrag wurde von der Schülerband unter der Leitung eines „echten Rockstars“, Tobias Exel, umrahmt.

In den weiteren Teilen des Gebäudes zeigten Schülerinnen und Schüler, was man in der Schule alles machen kann. Während sich die einen ins Café der Klasse 5a zurückziehen konnten, durften die anderen am Tierschutz-Quiz teilnehmen. Hier konnten echte Preise gewonnen werden, die der Drogeriemarkt DM der Schule gesponsert hatte.

Tierschutz als wichtiger Bestandteil

Der Bereich Tierschutz ist seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil der Arbeit an der GSS. Mit den eigenen Hühnern, den Leseprojekten mit Hund und Katze sowie der Tierschutz-AG engagieren sich viele Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrerin Ann-Catrin Schmidt in diesem Bereich.

Wichtig sei der Schule dabei vor allem, dass die Schülerinnen und Schüler eine Aufgabe haben, an der sie Freude haben und mit der sie sich identifizieren können. Dadurch falle der Weg in die Schule leichter und bringt mehr Freude mit sich. Das sei der Schulgemeinde enorm wichtig. Jedes Kind soll trotz der Größe von mehr als 600 Schülerinnen und Schüler wahrgenommen werden und sich in der Schulgemeinde wohlfühlen.

Das Gebäude in der Jahnstraße ist ein altes Gebäude, das aber in den vergangenen Jahren durch viel Fleiß einer kleinen Schülergruppe, die ihren wöchentlichen Praktikumstag im Jahrgang 9H innerhalb der Schule absolvierten um den Bereich „Maler und Lackierer“ kennenzulernen, renoviert worden. Gemeinsam mit Fachlehrer Johannes Langer haben sie dem Gebäude neuen Glanz verliehen. Alle Klassenräume sowie der Eingangsbereich und die Flure wurden neu gestrichen und liebevoll verziert. Noch in diesem Schuljahr soll der Schulhof und die dazugehörige Pausenhalle saniert werden. Ideen zur Umsetzung finden Sie auch auf der Homepage der Schule.

Neben dem Tierschutz konnten die Gäste auch per Videobotschaft einen neuen Hunde-Welpen namens Oskar kennenlernen, der sich derzeit mit seinem Frauchen Katharina Kiefer in der Ausbildung zum Schulhund befindet. Ab dem kommenden Schuljahr soll er die zukünftige Klasse 5a begleiten.

Einblicke in den Fachbereich Biologie, Robotik-AG und iPad-Klasse

Im weiteren Verlauf des spannenden Vormittags konnten sich die Kinder ein Bild des Fachbereichs Biologie machen, wo sie sich mit dem Thema „Gesunde Ernährung“ auseinandersetzen sollten. Spiele wurden ausprobiert, eigene Buttons hergestellt und ein Einblick in den Bereich der Informatik gewährt. Dieser Bereich sei besonders herauszustellen, da die GSS sicher sowohl in der medialen Ausstattung, als auch in der Ausbildung der Lehrkräfte unter den Schulen des Vogelsbergkreises sehr weit vorne stehe.

Eine lange Warteschlange vor dem Pavillon. Foto: GSS

An dem Vormittag stellte daher die Robotik-AG ihr Können dar und die Gäste durften darüber staunen, was die Schülerinnen und Schüler der GSS bereits alles programmieren können. Daneben präsentierte sich auch die derzeitige Klasse 10 der iPad-Klassen unter der Leitung ihres Lehrers Christian Donath. Das Konzept der iPad-Klassen wird an einigen Schulen des Vogelsbergkreises erst jetzt begonnen. Die GSS verfügt nun schon über Erfahrungen der letzten fünf Jahre und entwickele sich stetig weiter.

Bis heute werden diese Klassen auf freiwilliger Basis eingerichtet, denn nicht für alle Kinder und Jugendlichen sei dies das richtige Konzept. Teilnehmen können an diesen Klassen, die im Jahrgang 7 eingerichtet werden, ausschließlich Schülerinnen und Schüler, die die Förderstufe der GSS besucht haben. Dies sei damit begründet, dass die GSS viele Ressourcen in den Bereich digitaler Bildung bereits in die Jahrgänge 5 und 6 fließen lässt, heißt es weiter.

Neben den Bereichen der Schule, wie Kunst, Biologie und Informatik, wurde den Eltern und ihren Kindern auch ein Einblick in den Sprachenunterricht gewährt. Englisch wird ab dem Jahrgang 5 ein Hauptfach sein und daher auch einen großen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg haben. Ab dem Jahrgang 7 kann an der GSS dann noch die Fremdsprache Französisch hinzu gewählt werden.

Die Förderstufe der GSS sei für die Kinder, bei denen noch nicht klar ist, welcher Bildungsgang langfristig der Richtige sein wird, eine hervorragende Alternative. In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass eine nicht unbedeutende Anzahl an Schülerinnen und Schüler nach dem Jahrgang 5 den A-Kurs in Mathematik und/oder Englisch besuchen könne und mit guten Leistungen in den Hauptfächern eine Empfehlung für das Gymnasium erhalten könne. Erstaunlicher Weise wollen jedoch häufig gerade diese Schülerinnen und Schüler gerne an der GSS bleiben und erst nach einem erfolgreichen Realschulabschluss, die gymnasiale Oberstufe besuchen.

Nachmittagsbetreuung mit verschiedenen Angeboten

„Seit einigen Jahren verfügt die GSS über eine sehr gut organisierte Nachmittagsbetreuung. Neben freiwilligen Angeboten in den Bereichen Sport, Kunst, Heimwerken, PC-Spiele, Schach und weiteres, können sich alle Kinder und Jugendliche aus den Jahrgängen 5 bis 8 für die Nachmittagsbetreuung anmelden“, so die Schule. Diese sei kostenfrei und findet an allen Tagen der Woche von 13.15 Uhr bis 15.20 Uhr statt.

Unter der Leitung von Sozialpädagogin Jennifer Knoke werden hier die Hausaufgaben erledigt und der Nachmittag gestaltet. Einige Kinder nutzen gerne an ein bis zwei Tagen ein AG-Angebot und gehen an den anderen Tagen in die Betreuung. Alle AG-Angebote können gemeinsam mit der benachbarten Albert-Schweitzer-Schule genutzt werden. Wer also eine Freundin oder einen Freund an der Nachbarschule hat, kann diese Angebote mit ihr oder ihm gemeinsam besuchen.

Als Einladung für den Tag der offenen Tür erhielten alle Kinder und deren Eltern die schuleigene Broschüre des letzten oder vorletzten Schuljahres, um sich bereits vorab ein Bild über die Angebote der Schule machen zu können.

„Wir hoffen, dass wir allen Kindern und Eltern zeigen konnten, dass die GSS eine Schule ist, in der sich die Lehrkräfte liebevoll um die Neuankömmlinge kümmern, wo Sie als Eltern ein Mitspracherecht haben und mit den Lehrkräften Ihrer Kinder im Kontakt sein sollen. Wo ihr Kinder mitgestalten könnt und eine Schule habt, in der Lernen Spaß machen kann. Wo ihr alles an Ausstattung erhaltet, was ihr euch wünscht. Wo ihr auch Zeit für Freude und Unternehmungen erhaltet. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr euch für die Geschwister-Scholl-Schule entscheidet, denn wir sind gerne hier“, heißt es abschließend.