SonderthemaLifestyle0

AkropolisVersteckter Garten, griechisches Paradies

ALSFELD. Eine offene Weitläufigkeit, blühende Bäume und Sträucher, bunte Blumen, die sich im Wind sanft hin und her bewegen, plätschernde Brunnen und ästhetische Skulpturen: Das Paradies, oder paradeisos, wie es die alten Griechen nannten, findet man versteckt am Rande der Alsfelder Altstadt – und wie sollte es auch anders sein: Selbstverständlich beim Griechen.

Der Biergarten vom Restaurant „Akropolis“ nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch griechische Göttergärten. Abgeschottet von der Außenwelt, fühlt man sich im sonnigen Garten zwischen all den weißen Skulpturen und dem plätschernden Springbrunnen wie in der griechischen Hauptstadt selbst – und mindestens genauso gut kann man dort essen.

Ganz typisch für die griechische Küche nämlich ist eines: Geschmackvoller Wein, viele kleine Gerichte, bei den Griechen auch Meze genannt, und vor allem die kulinarischen Einflüsse verschiedenster Kulturen finden sich dort auf den vielen verschiedenen Tellern im Biergarten wieder. Dazu kommen diverse Dips, wie der Klassiker Tzatziki auf den Tisch. Der obligatorische griechische Bauernsalat darf natürlich auch nicht fehlen und frischer Fisch, das beliebte Gyros, Bifteki, Calamari, Kritharaki Nudeln, duftende Kräuter, Knoblauch, Pita-Brot, Aubergine und Lamm-Gerichte sorgen für die kulinarische Mischung aus Mittelmeer-Flair und orientalischen Einflüssen.

So schmeckt Urlaub – und so schmeckt auch Alsfeld. Das alles würde aber noch lange nicht nach dem letzten Griechenland- Urlaub schmecken, wenn nicht die stilvolle, ruhige Atmosphäre im Garten auch an den letzten Griechenland-Urlaub erinnern würde, fast als würde man im Hinterhof der gemütlichen Taverne sitzen.

Ein Blick durch die dichten Sträucher vom Klostermauerweg lohnt sich also, denn schon von da aus kann man das kleine griechische Paradies erkennen, was sich dahinter verbirgt.

Akropolis
Fulder Tor 1
(06631) 73 48 4
akropolis-alsfeld.de