Kultur0

„Ansicht der Stadt Homberg Ohm von der Beune“ aus 1887Neues Gemälde im Homberger Museum

HOMBERG OHM (ol). Das Homberger Museum freut sich über ein neues Exponat: „Ansicht der Stadt Homberg Ohm von der Beune“ heißt das ab jetzt im Obergeschoss des Museums im Alten Brauhaus ausgestellte Ölgemälde von Friedrich Becker.

In der Pressemitteilung heißt es, das Bild wurde im Jahr 1887 von Friedrich Becker gemalt, der als Gerichtsaktuar beim Amtsgericht Homberg arbeitete. Becker habe auch das große Lutherbild in der evangelischen Stadtkirche in Homberg geschaffen.

An das Museum im Alten Brauhaus kam das Ölgemälde durch Berthold Wilhelm, Amtsgerichtrat i.R., der das Bild der Stadt für ihr Museum schenkte. Wilhelm berichtete bei der Übergabe, dass der Maler Friedrich Becker das Bild seinen Großeltern, Heinrich Peppler und Karoline geb. Hisserich, zur Hochzeit schenkte.

Sein Großvater Heinrich Peppler arbeitete derzeit als Gefängniswärter in Homberg Ohm. Dazu passend sei im Vordergrund der Ansicht Hombergs von der Beune aus prominent das alte Gefängnis an der heutigen Marburger Straße abgebildet.

Das neue Ausstellungsstück könne im Museum im Alten Brauhaus zu den Öffnungszeiten sonntags von 15-17 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefonnummer 06633-7505 besichtigt werden.