Gesellschaft4

Polizei ermittelt nun wegen NötigungNach Baggerbesetzung in Maulbach: Polizei nimmt Ausbaugegner fest

MAULBACH (ol). Am Mittwoch löste die Besetzung eines Baggers im Bereich der A49-Trasse einen Polizeieinsatz aus. Ein vermummter Mann kletterte während der Bauarbeiten im Maulbacher Wald auf das Dach der Arbeitsmaschine. Einsatzkräfte der Polizei mussten ihn vom Bagger holen und nahmen ihn anschließend fest.

In der Polizeimeldung heißt es, der Mann verweilte dort auf dem Bagger in rund 3,5 Meter Höhe. Aufforderungen den Bagger zu verlassen sei er nicht nachgekommen. „Der Mann machte gegenüber der Polizei deutlich, dass er diesen nicht freiwillig verlassen werde. Zwei weitere Ausbaugegner – ebenfalls vermummt – filmten die Aktion. Die Gruppe der Ausbaugegner wuchs im Laufe des Einsatzes auf bis zu 15 Personen an“, teilt die Polizei mit.

Zudem sollen Ausbaugegner die Anfahrt der Einsatzkräfte sitzend blockiert haben. „Nach mehrmaliger Aufforderung den Weg zu räumen, mussten Polizistinnen und Polizisten zwei Menschen wegtragen beziehungsweise abdrängen. Speziell ausgebildete Einsatzkräfte der Polizei brachten den Ausbaugegner sicher vom Baggerdach zu Boden und nahmen ihn widerstandslos fest“, so die Polizei.

Weiter heißt es in der Meldung der Polizei, dass die Fingerkuppen des Mannes verklebt waren. Nach einem richterlichen Beschluss reinigte ein Arzt die Fingerkuppen, anschließend erfolgte seine erkennungsdienstliche Behandlung. Seine Identität stehe derzeit nicht fest. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Die Polizei ermittelt wegen Nötigung.

4 Gedanken zu “Nach Baggerbesetzung in Maulbach: Polizei nimmt Ausbaugegner fest

  1. Natürlich geht der junge Mann deswegen nicht in den Knast und das ist auch richtig so.
    Wer nicht selbst ungerecht behandelt werden möchte, der sollte dies auch nicht für andere fordern. Nicht nur die Polizisten, sondern auch eine angemessene Geldstrafe werden ihn auf den Boden der Realität zurückholen.

    Viel wichtiger ist doch, dass endlich das von Herrn Beuth versprochene Gesetz kommt, damit sich diese Personen nicht der Strafverfolgung durch Verschleierung ihrer Identität entziehen können.

    Was auffällt, ist die hohe Polizeipräsenz, die offensichtlich immer noch erforderlich ist, um vor Ort Straftaten nicht nur zu verfolgen, sondern nach Möglichkeit zu verhindern. Es lohnt sich für jeden Bürger, ob Befürworter, Gegner oder Unbeteiligter mal hierüber nachzudenken.

    Im letzten Herbst mussten 100 000 Polizistentage aufgewendet werden. Bei einem 9-Stunden Arbeitstag ergeben sich folglich 900 000 Arbeitsstunden. Zählt man den Polizeidauereinsatz bis heute hinzu, dann dürfte die Millionenmarke überschritten worden sein.

    Eine Million Arbeitsstunden, die unserer Polizei für eine wirklich wichtige Tätigkeit fehlt, nämlich der Verbrechensbekämpfung und vor allen Dingen der Verbrechensverhinderung.

    Wo überall die Polizisten in solchen Zeiten fehlen, erfahren wir verständlicherweise nicht. Dass aber Polizei auch in Notsituationen fehlt, ist offensichtlich. Dass der Notruf beim Anschlag von Hanau unterbesetzt war, hätten wir ohne dieses schreckliche Ereignis nie erfahren.

    Und warum das alles?

    Damit Abenteurer unter dem Deckmantel des Klimaschutzes neue „Lebensformen“ ausprobieren können?

    Oder ist das alles die unverbaute Fernsicht wert? Dann sollten es die Rimbacher und Quecker einfach nachmachen, denn deren Fernsicht ist durch die neuen Windräder tatsächlich gefährdet.

    Vielleicht machen es auch die Befürworter nach, je nachdem, wie die Wahl bzw. die Koalitionsverhandlungen ausgehen. An den Bundesstraßen B3 und B62 fehlen nämlich 38 000 qm Lärmschutzwände!

    26
    6
  2. Solche unsinnigen Aktionen sind kein ziviler Ungehorsam, das sind Straftaten. Und dafür gehören die linken Ökoterroristen hart bestraft, besser noch hinter Schloss und Riegel.

    125
    23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.