Gesellschaft0

Altenseelsorge im Evangelisches Dekanat Vogelsberg startet Telefonandachten für ÄltereNeues Gottesdienstformat „Kirche im Telefon“

VOGELSBERG (ol). Website, Instagram, Facebook, Tages- und Onlineandachten, Präsenzveranstaltungen und Gottesdienste – das Evangelische Dekanat Vogelsberg ist auf vielen Kanälen präsent. Trotzdem ist es nicht immer möglich, alle Menschen zu erreichen. Nicht jeder surft im Internet, ist mobil unterwegs oder hat ein Zeitungsabonnement. Daher startet das Dekanat ab 2. Juni ein ganz neues Telefon-Gottesdienstangebot, das sich speziell an ältere Menschen richtet.

Das neue Format „Kirche im Telefon“ sei ein Gottesdienstangebot der Altenseelsorge im Evangelischen Dekanat Vogelsberg, das über Telefon übertragen wird und sich insbesondere an die älteren und sehr alten Menschen im Dekanat Vogelsberg richtet. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, entwickelt wurde dieses Angebot von Pfarrerin Anke Göltenboth und Pfarrer Christoph Stöppler aus Lauterbach, beide sind für die Altenseelsorge im Dekanat zuständig, sowie von Patricia Luft, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im Dekanat.

„Es gibt viele ältere Menschen, die alleine leben, im Pflegeheim sind oder im Krankenhaus liegen und somit nicht immer die Möglichkeit haben, an einem Präsenzgottesdienst teilzunehmen, unsere Tagesandachten zu lesen oder Online-Andachten zu schauen“, sagt Patricia Luft. „Aber ein Telefon hat fast jeder. Daher haben wir uns dieses Format überlegt, das für fast jeden nutzbar ist.“

Ein ähnliches Format gebe es bereits für die Kirchengemeinde Maar/Wernges, doch das neue Angebot richtet sich dekanatsweit und unbegrenzt an jeden, der Interesse hat. „Wir möchten mit diesem zusätzlichen Gottesdienstangebot dazu einladen, bequem von überall aus zuzuhören, mitzubeten und mitzusingen. Natürlich dürfen auch jüngere Menschen gerne daran teilnehmen“, sagt Pfarrerin Anke Göltenboth. Die Telefonandachten finden ab dem 2. Juni an jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat statt, jeweils um 17 Uhr.

Die Teilnahme am Telefongottesdienst ist denkbar einfach: Nach dem Anwählen der Rufnummer 06641/9789000 werde der Anrufer aufgefordert, eine weitere Nummer, die Zuhörer-PIN 4444, einzugeben. Pünktlich um 17 Uhr beginnt der Gottesdienst, der von den beiden Altenseelsorgern gehalten wird. Ein Gottesdienst dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Wer eine Flatrate für das deutsche Festnetz hat, für den ist die Nutzung kostenlos. Für alle anderen Teilnehmenden entstehen ausschließlich Verbindungskosten zu einer Ortsnetzrufnummer innerhalb Deutschlands.

Zu hören gibt es neben einer Predigt auch immer wieder neue Musik von verschiedenen Kirchenmusikern aus dem Dekanat. „Mitreden ist leider nicht möglich, auch können wir die Zuhörerinnen und Zuhörer nicht hören. Aber wir stehen natürlich außerhalb der Andacht jederzeit für Seelsorgegespräche bereit“, sagt Pfarrer Christoph Stöppler.