Politik0

Einstimmig wiedergewähltIm Amt bestätigt: Ralf Völzing bleibt Fraktionsvorsitzender der FWG/CDU Kirtorf

KIRTORF (ol). Die FWG/CDU-Fraktion Kirtorf hat auf ihrer konstituierenden Sitzung den bisherigen Fraktionsvorsitzenden Ralf Völzing in seinem Amt bestätigt. Völzing, der seit 2018 die Fraktion anführt, wurde einstimmig wiedergewählt.

Die neue FWG/CDU-Fraktion konnte bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 16 von 23 Sitzen in der Kirtorfer Stadtverordnetenversammlung erringen und verfügt somit über eine stabile Mehrheit, heißt es in der Pressemitteilung der Fraktion.

Nachdem die neue Fraktionsgeschäftsordnung einstimmig verabschiedet wurde, konnte der Fraktionsvorstand ebenfalls einstimmig komplettiert werden. Zu gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden wurden Melanie Stromberg-Rössel und Thorsten Becker gewählt. Als Fraktionsgeschäftsführerin wurde Iris Schmidt wiedergewählt. Vervollständigt wird der Fraktionsvorstand durch René Schmidt und Timo Klos, die für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich sein werden.

Im weiteren Verlauf der Tagesordnung wurden dann die Personalvorschläge für die konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung besprochen und verabschiedet. Im Einzelnen wurden hierbei die Besetzung des Stadtverordnetenvorstehers, des Magistrates, sämtlicher Ausschüsse sowie die Vertreterversammlungen der Verbände einvernehmlich geregelt.

Zum Ende der Sitzung bedankte sich Fraktionsvorsitzender Ralf Völzing auch im Namen des neuen Fraktionsvorstandes für das entgegengebrachte Vertrauen und richtete einen kurzen Ausblick auf die bevorstehenden Aufgaben, wobei das Thema Haushaltskonsolidierung eine wesentliche Rolle einnehmen werde. Zukünftig wird die FWG/CDU-Fraktion auch offene Fraktionssitzungen veranstalten, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit der Einbindung in die politische Arbeit anzubieten.

Die ausgeschiedenen langjährigen Fraktionsmitglieder werden, sobald es die Pandemielage zulässt, in einer Fraktionssitzung offiziell verabschiedet, so die Fraktion am Ende ihrer Pressemitteilung.